Grenzüberschreitende Musik Musikprojekt mit Uraufführungen: "Württemberg trifft Baden"

Das Bundesland Baden-Württemberg wurde zwar schon 1952 gegründet, aber landesteilverbindende Musikprojekte sind immer noch etwas Besonderes. Nun tun sich ein Stuttgarter und ein Freiburger Ensemble zusammen.

Der Stuttgarter Knabenchor "collegium iuvenum" und das Freiburger "ensemble recherche" planen zum 30-jährigen Bestehen des Chores das gemeinsame Musik-Projekt "Württemberg trifft Baden". KomponistInnen des Instituts für Neue Musik an der Hochschule für Musik Freiburg haben dafür Werke mit geistlich-spirituellem Inhalt komponiert, teilte der Chor am Dienstag, 13. August, in Stuttgart mit. Die Uraufführungen sind für den 22. November in Stuttgart geplant.

collegium iuvenum Stuttgart (Foto: Lazi / collegium iuvenum)
Der Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart: nach der Uraufführung in Stuttgart geht es nach Freiburg (Baden) zur zweiten Aufführung. Lazi / collegium iuvenum

Auftragswerke der kulturellen Offenheit

Die Werke der fünf Freiburger NachwuchskomponistInnen sind speziell auf die beiden Ensembles zugeschnitten. Sie nehmen nach Angaben des Chores das Ziel des ökumenischen Knabenchors in freier Trägerschaft auf, Offenheit zwischen den Konfessionen, Kontakt mit anderen Religionen und Austausch mit anderen Kulturen und kulturellen Strömungen zu pflegen.

Projekt mit jung und alt, Sängern und Instrumentalisten

Das Projekt mit den Freiburger Neue Musik-Spezialisten bedeute nicht nur ein reizvolles Zusammenspiel zwischen den beiden Landesteilen, sondern biete eine ganz neue Musik- und Musiziererfahrung, hieß es in der Mitteilung weiter. Der Chor lege seit seiner Gründung Wert darauf, dass bei der Erarbeitung der aufgeführten Stücke die Sänger "nicht nur Noten lernen, sondern das jeweilige Werk geistig durchdringen und emotional erfassen".
Gefördert wird das einmalige Projekt von der Landesstiftung Baden-Württemberg.

STAND