Festspielausblick Besessenheit und Wahn bei den Bregenzer Festspielen 2020

Die 75. Bregenzer Festspielsaison lockt 2020 wieder mit Neuem neben Bewährtem. Wie in der vergangene Saison hoffen die Festspiele wieder auf ausverkaufte Vorstellungen und volle Zuschauerränge.

Auf der Bregenzer Seebühne wird in der kommenden Saison wieder Verdis Oper „"Rigoletto"“ zu sehen sein, im Festspielhaus die Oper „"Nero"“ des italienischen Komponisten Arrigo Boito. Diese Höhepunkte stehen für das heimliche Motto "Besessenheit und Wahn", wie die Festspiel-Intendantin Elisabeth Sobotka bei der Programmvorstellung der Saison 2020 am Mittwoch, 13. November, mitteilte. Im vergangenen Jahr kamen zu den über 80 Veranstaltungen mehr als 250.000 Besucher, 60 Prozent davon aus Deutschland.

Programmpressekonferenz Bregenzer Festspiele 2020 (Foto: Bregenzer Festspiele / Anja Köhler)
Das Programmpräsentationsteam 2020 (v.l.): Regisseur Olivier Tambosi, Festspielintendantin Elisabeth Sobotka, Festspielpräsident Hans Peter Metzler und der kaufmännischer Direktor Michael Diem. Bregenzer Festspiele / Anja Köhler

Sie trage sich schon lange mit dem Gedanken, die Oper "Nero" von Arrigo Boito (1842-1918) zu zeigen, sagte Sobotka. Fast jeder Mensch mit einer Neigung zur italienischen Oper stolpere irgendwann über das Werk.

"Das ist ein Stück, das in sich den Größenwahn der Hauptrolle trägt, und wir werden versuchen, das auf die Bühne zu bringen."

Elisabeth Sobotka, Intendantin der Bregenzer Festspiele


Inszeniert wird das Stück im Bregenzer Festspielhaus von Olivier Tambosi, der nach eigenen Angaben bereits seit seiner Jugend Fan der Oper ist. Die Uraufführung von "Nero" an der Mailänder Scala im Jahr 1924 sei ein Spektakel mit 130 Chorsängern, 600 Statisten sowie Pferden und anderen Tieren auf der Bühne gewesen. "Wir versuchen das zu toppen - aber nicht, was die Anzahl der auf der Bühne Mitwirkenden betrifft."

Bereits mehr als 100.000 verkaufte Karten

Die Festspiele bieten neben der Seebühne und der Oper im
Festspielhaus jedes Jahr rund 80 weitere Veranstaltungen an, darunter Orchesterkonzerte und Schauspiel-Aufführungen. Start ist am 22. Juli 2020, Ende am 23. August. Wegen der großen Kartennachfrage für das kommende Jahr ist bereits eine zusätzliche Vorstellung von "Rigoletto" ins Programm genommen worden. Für die Verdi-Oper auf der Seebühne seien bereits mehr als die Hälfte der Karten gebucht. "Rigoletto" wird damit an 28 Abenden gezeigt, insgesamt sind mehr als 200.000 Karten aufgelegt.

STAND