Kulturpolitik Deutscher Musikrat gründet Bundesjugendchor

Eine gemeinnützige Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates betreibt bereits zahlreiche langfristig angelegte Projekte wie den Deutscher Musikwettbewerb, das Dirigentenforum, Jugend musiziert und Jugend jazzt. Jetzt kommt noch ein Chor dazu.

Professor Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates, dankt Bundesministerin Dr. Franziska Giffey (Foto: SWR, Deutscher Musikrat - Jens Gerber)
Der Dank im Anschluss: Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates, und Bundesministerin Franziska Giffey nach ihrer Ankündigung der Gründung eines Bundesjugendchores Deutscher Musikrat - Jens Gerber

In Deutschland soll im Jahr 2020 ein Bundesjugendchor gegründet werden. Dies verkündete Bundesministerin Franziska Giffey anlässlich ihrer Festrede zum 50. Geburtstag des Bundesjugendorchesters am Samstag, 27. April, in Leipzig. Für Giffey spielt der Chorgesang eine wichtige Rolle in der deutschen Musikkultur, leider fehlte aber neben der Förderung von Jugend musiziert und dem Bundesjugendjazzorchester noch die Stimme als „Instrument“, das jedes Kind immer bei sich trage. Deshalb habe sie „entschieden, dass das Bundesjugendministerium ab 2020 die Gründung eines Bundesjugendchores“ fördern wird.

Ein Chor für 16 bis 26-Jährige

Der Bundesjugendchor soll jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 16 bis 26 Jahren offen stehen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Je nach Repertoire wird der Chor mit rund 50 Sängerinnen und Sängern besetzt sein, wie der Deutsche Musikrat (DMR) am 2. Mai mitteilte. Das Ensemble soll mehrmals im Jahr zu Arbeitsphasen mit Proben und Konzerten zusammen kommen und seinen Sitz in Bonn haben. Der Chor wird neben dem Bundesjazzorchester und dem Bundesjugendorchester das dritte Jugendensemble des DMR sein.

STAND