Bund investiert weitere Millionen in Beethoven-Jahr 2020 Bund will Beethoven bundesweit

Bonn ist gesetztes Zentrum der Beethoven-Jubiläumsfeierlichkeiten. Damit auch außerhalb Bonns genügend Beethoven stattfindet, unterstützt Kulturstaatsministerin Grütters Projekte mit sechs Millionen Euro ein bundesweites Veranstaltungsprogramm.

Zum Gedenkjahr aus Anlass des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven will der Bund kulturelle Projekte und Veranstaltungen mit bis zu sechs Millionen Euro fördern. „Unser Jubiläumsprogramm 2020 wird Beethovenerlebnisse weit über kulturelle Grenzen hinweg bieten“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Montag, 18. Februar, in Berlin mit Blick auf das Ereignis. Es gehe darum, Beethoven neu zu hören und neu zu denken, so Grütters zu den Planungen des Bundes im Gedenkjahr.

Aus Beethovens Erbe der Klassik heraus solle Neues geschaffen werden. Das Fördervolumen für einzelne Projekte reicht den Angaben zufolge von 20.000 bis 300.000 Euro. Anträge können bei der Kulturstaatsministerin bis zum 31. März 2019 gestellt werden. Die bereitgestellten Mittel sollen möglichst unterschiedliche Akteure, Initiativen und Institutionen im Jubiläumsjahr zugute kommen.

Gesamtförderung von 27 Millionen Euro

Die sechs Millionen sind eine weitere Säule der Gesamtförderung in Höhe von 27 Millionen Euro. Hauptbegünstigter der Förderung ist die vom Bund zusammen mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Rhein-Sieg-Kreis und der Bundesstadt Bonn gegründete gemeinnützigen Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft, die das Gedenkjahr unter der Dachmarke BTHVN2020 koordiniert.

STAND