Ruhm und Ehre Bremer Musikfest-Preis für Teodor Currentzis

Teodor Currentzis ist seit 2015 mit dem Chor und Orchester seines Ensembles MusicaAeterna gern gesehener Gast beim Musikfest Bremen. Nun wird er dort für seine Auftritte auch ausgezeichnet.

Teodor Currentzis (Foto: SWR, Musikfest Bremen - Nadia Rosenberg)
Die Jury lobte Currentzis für den „Mut zum Risiko in Verbindung mit einer tiefgründigen Auseinandersetzung mit Partituren und Quellen.“ Musikfest Bremen - Nadia Rosenberg

Der griechische Dirigent Teodor Currentzis erhält den Musikfest-Preis Bremen 2019. „Wie ein Zeremonienmeister balanciert er die Musik aus zwischen Strenge und Vitalität einerseits und Askese und Spiritualität andererseits“, begründete die Jury am Donnerstag, 11. Juli, ihre Entscheidung. Seit seinem Musikfest-Debüt 2015 habe der 47-jährige Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters mit seinen Auftritten in Bremen eindrucksvoll unterstrichen, warum er zu den faszinierendsten Dirigenten der Gegenwart zähle.

Beim diesjährigen 30. Musikfest führt Currentzis zusammen mit Chor und Orchester seines Ensembles „musicAeterna“ am 3. September Mozarts Oper „Così fan tutte“ auf. Tags zuvor soll ihm die Auszeichnung übergeben werden. Beim Jubiläums-Musikfest in und um Bremen vom 24. August bis zum 14. September sind 49 Konzerte geplant, an denen sich mehr als 1.100 Künstler beteiligen. Im vergangenen Jahr kamen zu den 38 Veranstaltungen knapp 20.000 Besucher.

Ein undotierter Preis seit 1998

Mit dem undotierten Preis würdigt das Festival seit 1998 jährlich bedeutende Solisten, Ensembles und Dirigenten, die durch ihr herausragendes künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt und das Profil des Musikfestes entscheidend mitgeprägt haben. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderen Nikolaus Harnoncourt, Fazil Say, Hélène Grimaud und Rolando Villazón.

STAND