Seebühne der Bregenzer Festspiele 2019 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Felix Kästle)

Bregenzer Festspiele Dritte Regenabsage der Festspiele wird zum Versicherungsfall

Sommer, Sonne, Festspielzeit. Kommt allerdings der Regen, kommt es zu Störungen im sommerlichen Festspielbetrieb. In Bregenz führte Regen nun zur dritten Rigoletto-Absage auf der Seebühne.

Aufgrund schlechten Wetters wurde am Sonntag, 11. August, zum dritten Mal in der laufenden Saison die Rigoletto-Aufführung auf der Seebühne in Bregenz abgesagt. Die Entscheidung fiel bereits vor dem Start der Seebühnen-Vorstellung. Damit greift nun die Regenversicherung, wie ein Sprecher der Bregenzer Festspiele dem SWR sagte. Die Versicherung kommt daher für die Erstattung der Ticketpreise an die Gäste auf, für die der Abend ohne Musik zu Ende ging.

Ein kleiner Teil der Besucher - Besitzer der sogenannten Hauskarten - konnte die Oper im Festspielhaus sehen. Im Großen Saal zeigten die Bregenzer Festspiele eine halbszenische Version der Oper von Giuseppe Verdi.
Seit Jahren schließen die Festspiele eine Regenversicherung ab, um das finanzielle Risiko zu minimieren. Die ersten beiden Absagen der Saison gingen zu Lasten der Festspiele.

Seebühne der Bregenzer Festspiele 2019 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Felix Kästle)
Ziehen Regenwolken auf, werden die Absagen auf der Seebühne nun zum Versicherungsfall. Felix Kästle

Zu den bisherigen 22 Rigoletto-Vorstellungen kamen inklusive der Vorführung im Festspielhaus rund 135.000 Besucher, bei einer Auslastung von einhundert Prozent. Alle weiteren Vorstellungen sind ausverkauft. Insgesamt stehen diesen Sommer 27 Rigoletto-Aufführungen auf dem Programm.

Informationen zu den Bregenzer Festspielen und zur Erstattung des Kartenwerts auf der Festivalhomepage

Mehr zu den Bregenzer Festspielen

STAND