Ausgezeichnet

Bettina Skrzypczak erhält Heidelberger Künstlerinnenpreis

STAND

Der Preis ist nach Angaben des Veranstalters der weltweit einzige Preis, der ausschließlich an Komponistinnen vergeben wird. Nun ist es wieder soweit.

Die polnisch-schweizerische Komponistin Bettina Skrzypczak (58) wird mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis 2020 ausgezeichnet. "Ihre Musik ist von großer emotionaler Kraft und spricht den Hörer unmittelbar an", so die Stadt Heidelberg in ihrer Begründung. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird am 19. Februar im Rahmen eines Konzerts des Philharmonischen Orchesters Heidelberg verliehen, bei dem auch Skrzypczaks Komposition "Initial" aufgeführt wird.

"Aufmerksamkeit für das strukturelle Detail und eine überlegte Formdramaturgie verbinden sich in ihrer Arbeit mit der Rücksicht auf die Gesetze der Wahrnehmung, was sich in Klangprozessen von außergewöhnlicher Intensität niederschlägt."

Bettina Skrzypczak wurde in Poznań (Posen) geboren und studierte dort Klavier, Komposition und Musiktheorie. Sie ist Professorin für Komposition und Musikgeschichte an der Musikhochschule Luzern sowie Gründerin und Künstlerische Leiterin des Ensemble Boswil, eines Nachwuchsensembles für Neue Musik. Das Werk von Bettina Skrzypczak umfasst Werke vom Solostück über vokal-instrumentale Ensemblewerke bis zur großen Orchesterkomposition. Aktuell arbeitet sie an einer Orchesterkomposition für das Lucerne Festival, die dort im September uraufgeführt wird.

Der Preis für Komponistinnen

Der Heidelberger Künstlerinnenpreis wird seit 1987 von der Stadt Heidelberg verliehen. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Fachjury, die vom Oberbürgermeister bestimmt wird. Unter den Preisträgerinnen finden sich namhafte Komponistinnen der Gegenwart wie Adriana Hölszky, Sofia Gubaidulina, Olga Neuwirth, Kaija Saariaho, Isabel Mundry, Iris ter Schiphorst und Jamilia Jazylbekova. Zuletzt ging der Preis an Zeynep Gedizlioğlu (2018) und Elena Mendoza (2019).

"Initial" von Bettina Skrzypczak

Glosse Wie man Komponist und glücklich dabei wird: Ein Brief von Gordon Kampe

Gordon Kampe hat es geschafft. Er gehört zu den häufig aufgeführten Komponisten und hat eine Professur für Komposition in Hamburg. Aber der berufliche Alltag eines Komponisten kann sehr prosaisch sein, erklärt er mit humorvollem Blick auf die Branche. Misserfolge sind an der Tagesordnung und romantische Vorstellungen von einem Leben für die Kunst völlig deplatziert.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Jubiläum Frankfurter Frauen-Musikarchiv feiert 40-jähriges Bestehen

Dank dem diesjährigen 200. Geburtstag von Clara Schumann steigen derzeit Komponistinnen in der öffentlichen Wahrnehmung. Auch das ist ein Anliegen des Frankfurter Frauen Musik-Archivs.  mehr...

STAND
AUTOR/IN