STAND
AUTOR/IN

Wohl kaum ein anderer Schlagzeuger hat so viele Musiker*innen seines Genres inspiriert und war Vorbild für ganze Generationen wie Art Blakey. Seine äußerst erfolgreiche Band, die „Jazz Messengers", leitete er über 35 Jahre lang bis zu seinem Tod im Jahr 1990. Zahllose Aufnahmen sind in jenen Jahren entstanden und gehören zum klassischen Erbe des Jazz. Nun ist eine bislang unveröffentlichte Einspielung aufgetaucht, die Art Blakey als brillanten Schlagzeuger auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigt.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Ein fantastischer Lehrer

Nach seinem Erfolg befragt, antwortete Art Blakey 1978 in einem Interview mit dem mittlerweile ebenfalls verstorbenen britischen Musikjournalisten Mike Hennessey, er mache die Dinge eben auf seine Art und Weise — und die Jungs seiner Band würden es mögen, wie er spiele. Für zahlreiche amerikanische Jazzmusiker waren seine Jazz Messengers das Sprungbrett für eine eigene Karriere. Der Schlagzeuger muss bei aller Strenge und bei allem Stilwillen ein fantastischer Lehrer gewesen sein.

Heroen des Jazz gingen bei Art Blakey in die Schule

Art Blakey hatte ein untrügliches Gefühl für Talent und Fähigkeit. Bei ihm erprobten sich zum ersten Mal vor großem Publikum spätere Heroen des Jazz wie Wayne Shorter oder Freddie Hubbard, Keith Jarrett, Woody Shaw, Wynton oder Branford Marsalis und Terence Blanchard, um nur einige wenige zu nennen.

Er habe nie ein Bandleader sein wollen, erzählte Art Blakey, nur ein guter Sideman. Aber er habe diese Rolle übernommen, weil er mehr Lebenserfahrung hatte als die anderen Musiker.

„Mit 13 habe ich in den Kohleminen gearbeitet, war bereits ein Mann und mit 15 hatte ich eine Familie, habe gearbeitet, gleichzeitig einen Collegeabschluss gemacht und nachts im Club gespielt. Ich war gewissermaßen erwachsen.“

Art Blakey

1956: frühe Gründung der Jazz Messengers

Das erklärt sicherlich, warum Art Blakey frühzeitig eine eigene Band gründete. Er hatte allerdings auch grandiose Lehrer wie Fletcher Henderson und Billy Eckstine, spielte unter anderem mit Thelonious Monk, Charlie Parker oder Dizzy Gillespie zusammen. Miles Davis holte ihn in seine Band. 1956 dann gründete er seine Jazz Messengers, mit denen er zahlreiche Platten für das Label Blue Note aufnahm.

Sensationelle Entdeckung alter Studioaufnahmen von 1959

Dass jetzt ein Album mit sechs bislang unveröffentlichten Stücken in dessen Archiv aufgetaucht ist, ist eine kleine Sensation. Die Studioaufnahmen entstanden im März 1959. Wenige Wochen danach stellten die Jazz Messengers ihr neues Programm live im New Yorker Jazzclub Birdland vor. Dieses Konzert wurde mitgeschnitten und veröffentlicht, die vorangegangenen Studioaufnahmen dagegen im Archiv versenkt.

Einspielungen in bester Hard Bop-Tradition

Zu Unrecht, wie die Aufnahmen beweisen. Sie sind frisch, feurig, beste Hard Bop-Tradition. Und es ist eine typische Art Blakey Einspielung, sofort erkennbar an seinem Schlagzeugspiel.

Die meisten jungen Schlagzeuger würden nicht mehr die Trommeln und ihre Dynamik nutzen, erzählte Art Blakey 1978. Es reiche nicht, nur das Tempo zu halten, denn das Schlagzeug sei ein sehr sensibles Instrument.

„Die unterschiedliche Dynamik ist das Wichtigste beim Schlagzeug. Man nutzt die Dynamik, um laut und soft und gemäßigt — eben unterschiedlich zu spielen.“

Art Blakey

Das beherrschte Art Blakey in der Tat brillant. Sein Schlagzeug sang — und das kann man jetzt noch einmal hervorragend nachhören.

Jazz „Abrazo“ mit Vincent Peirani und Émile Parisien

Akkordeon und Saxofon sind keineswegs Instrumente, die sich von Natur aus sehr nahe stehen und auch im Jazz ist diese Formation eher eine Ausnahme. Als Duo Furore gemacht haben allerdings die beiden Franzosen Vincent Peirani und Émile Parisien, die mit „Abrazo“ eine neue Produktion vorlegen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz East meets West: „Arctic Riff" mit dem Marcin Wasilewski Trio & Joe Lovano

Schon lange gibt es in Polen eine florierende Jazz-Szene. Zu den namhaftesten Vertretern zählen die drei vielfach ausgezeichneten Musiker vom „Marcin Wasilewski-Trio“. Seit 1993 spielen Pianist Marcin Wasilewski, Kontrabassist Slawomir Kurkiewicz und Drummer Michal Miskiewicz zusammen. Nun haben sie sich eines der Ur-Gesteine der amerikanischen Jazz-Welt mit ins Boot geholt: Tenor-Saxofonist Joe Lovano. „Arctic Riff“ heißt das verheißungsvolle Album.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

ARD Radiofestival. Jazz Bird Lives – Zum 100. Geburtstag von Charlie Parker

Mit Günther Huesmann
Charlie Parker:
Parker's mood
Charlie Parker All Stars
Charlie Parker (Altsaxofon)
Miles Davis (Trompete)
John Lewis (Piano)
Curly Russell (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Charlie Parker:
Après vous (the apotheosis of charlie parker)
vocal version of "au privave"
Camille Bertault (Gesang)
Donny McCaslin (Tenorsaxofon)
Craig Taborn (Keyboards)

Charlie Parker:
Billie's bounce
Charlie Parker's Reboppers
Charlie Parker (Altsaxofon)
Miles Davis (Trompete)
Dizzy Gillespie (Piano)
Curly Russell (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Charles „Bird“ Parker:
Confirmation
Charlie Parker (Altsaxofon)
Charlie Parker Quartet

George Gershwin:
Embraceable you
Charlie Parker Quintet
Miles Davis (Trompete)
Charlie Parker (Altsaxofon)
Duke Jordan (Piano)
Tommy Potter (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Charlie Parker:
Donna Lee
Charlie Parker All Stars

Jaco Pastorius:
Donna Lee
Jaco Pastorius (Elektrobass)
Don Alias (Conga)

Charlie Parker:
Bird of paradise
Charlie Parker Quintet
Miles Davis (Trompete)
Charlie Parker (Altsaxofon)
Duke Jordan (Klavier)
Tommy Potter (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Benjamin Michael Harris / Charles jr "Charlie" Parker:
Ornithology
Charlie Parker Septet
Miles Davis (Trompete)
Charlie Parker (Altsaxofon)
Lucky Thompson (Tenorsaxofon)
Dodo Marmarosa (Piano)
Arv Garrison (Gitarre)
Victor McMillan (Bass)
Roy Porter (Schlagzeug)

George Gershwin / Ira Gershwin / Du Bose Heyward:
Summertime
Joe Pass (Gitarre)

Charlie Parker:
Scrapple From the Apple
Charlie Parker Quintet
Charlie Parker (Altsaxofon)
Miles Davis (Ttrompete)
Duke Jordan (Piano)
Tommy Potter (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Charlie Parker:
KoKo
Charlie Parker's Reboppers
Charlie Parker (Altsaxofon)
Miles Davis (Trompete)
Dizzy Gillespie (Piano)
Curly Russell (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Charlie Parker:
Meet Charlie Parker (Chan's overture) –
Vocal version of "Ornithology"

Madeleine Peyroux (Gesang)
Donny McCaslin (Tenorsaxofon)
Ben Monder (Gitarre)
Eric Harland (Schlagzeug)
Larry Grenadier (Bass)

Dizzy Gillespie/Kenny Clarke:
Salt Peanuts
Charlie Parker Quintet
Charlie Parker (Altsaxofon)
Dizzy Gillespie (Trompete)
Al Haig (Klavier)
Tommy Potter (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

René Hernandez / Machito:
Okiedoke
Charlie Parker (Altsaxofon)
Machito & His Orchestra

John Birks "Dizzy" Gillespie / Frank Paparelli:
A night in tunesia
Charlie Parker Septet
Miles Davis (Trompete)
Charlie Parker (Altsaxofon)
Dodo Marmarosa (Piano)
Arv Garrison (Gitarre)
Victor McMillan (Bass)
Roy Porter (Schlagzeug)

Charlie Parker:
Lover Man
Charlie Parker Quartet
Charlie Parker (Altsaxofon)

Dizzy Gillespie / Charlie Parker:
Shaw'nuff
Keith Jarrett (Piano)
Gary Peacock (Bass)
Jack DeJohnette (Schlagzeug)

Charlie Parker:
Cool Blues
Charlie Parker Quartet

Charlie Parker:
Relaxin' at Camarillo
Charlie Parker's New Stars

Charles jr "Charlie" Parker:
Yardbird suite
Charlie Parker Septet
Miles Davis (Trompete)
Charlie Parker (Altsaxofon)
Lucky Thompson (Tenorsaxofon)
Dodo Marmarosa (Piano)
Arv Garrison (Gitarre)
Victor McMillan (Bass)
Roy Porter (Schlagzeug)

Dizzy Gillespie / Kenny Clarke:
Salt Peanuts
Kronos Quartet und Dr. John

Charlie Parker:
Now's the time
Charlie Parker's Reboppers

Charlie Parker / Dizzy Gillespie / Walter Bishop:
Anthropology
Art Pepper + Eleven
Art Pepper (Klarinette)

Charlie Parker:
My Little Suede Shoes
Ensemble
Charlie Parker (Altsaxofon)
Walter F. jr Bishop (Piano)
Teddy Kotick (Bass)
José Mangual (Bongo)
Luis R. Miranda (Conga)
Roy Haynes (Schlagzeug)

Charlie Parker/arr. Django Bates:
Ah-Leu-Cha
Django Bates & Norbotten Big Band

Charlie Parker:
Dewey Square
Charlie Parker Quintet

Charlie Parker:
Cheers
Rob Luft (Turntables)


Charlie Parker:
Klact-oveeseds-tene
Charlie Parker Quintet
Charlie Parker (Altsaxofon)
Miles Davis (Trompete)
Duke Jordan (Piano)
Tommy Potter (Bass)
Max Roach (Schlagzeug)

Lennie Tristano:
Requiem
Lennie Tristano (Piano)

Charlie Parker:
Red Cross
Rudresh Mahanthappa (Altsaxofon)
Francois Moutin (Bass)
Terri Lyne Carrington (Schlagzeug)  mehr...

ARD Radiofestival. Jazz SWR2

STAND
AUTOR/IN