Jazztime

Warmherzig und zupackend – Der französische Pianist Michel Petrucciani

STAND

Von Bert Noglik

Er hat nie mit Klängen gegeizt und sich geradezu an das Publikum verschenkt. Der französisch-italienische Pianist Michel Petrucciani wusste mit seinem Spiel zu bezaubern und zu berühren. Den Saxofonisten Charles Lloyd begeisterte er dermaßen, dass dieser sich entschloss nach selbstgewählter Isolation auf die Jazzszene zurückzukehren. Michel Petrucciani, der mit der Glasknochenkrankheit geboren wurde und Zeit seines kurzen Lebens kleinwüchsig blieb, trotzte seines Handicaps mit einer exzessiven Freude an der Musik und allem, was die Welt zu bieten hat. Auch 23 Jahre nach seinem Tod strahlen seine Aufnahme noch immer Liebenswürdigkeit und Wärme aus.

Michel Petrucciani:
Love Letter
Michel Petrucciani – Piano

Michel Petrucciani:
September second
Michel Petrucciani – Piano
Steve Gadd – Schlagzeug
Anthony Jackson – Kontrabass

Michel Petrucciani:
Juste un moment
Michel Petrucciani – Piano
J.-F. Jenny-Clark – Bass
Aldo Romano –Schlagzeug

Charles Lloyd:
Lady Day
Michel Petrucciani – Piano
Charles Lloyd – Saxofon
Palle Danielsson – Kontrabass
Son Ship Theus – Perkussion

Michel Petrucciani:
One night at Ken and Jessica's
Michel Petrucciano – Piano
Eddie Gomez – Bass
Al Foster – Schlagzeug

Michel Petrucciani:
La Champagne
Michel Petrucciani Trio
Michel Petrucciani – Piano
Gary Peacock – Bass
Roy Haynes – Schlagzeug

Michel Petrucciani:
Little peace in C for U

Stéphane Grappelli – Violine
Michel Petrucciani – Piano
George Mraz – Bass
Roy Haynes – Schlagzeug

Eddy Louiss:
Au p'tit jour
Michel Petrucciani – Piano
Eddy Louiss – Hammondorgel

STAND
AUTOR/IN
SWR