Jazz

„Te Lo Dije" von Harold López-Nussa

STAND
AUTOR/IN

Der kubanische Pianist und Komponist Harold López-Nussa zählt zu den renommierten Jazzmusiker*innen, die das kleine aber feine Label Mack Avenue Records unter Vertrag genommen hat. Harold López-Nussa, Jahrgang 1983, gehört zu einer Generation, die sich von übermächtigen Vorbildern lösen möchte. Dass dies dem kubanischen Jazzmusiker gelungen ist, beweist sein neues Album „Te Lo Dije" mit musikalischen Gästen, auf dem er eigene Wege beschreitet. Die vielfältige und spannende Neuerscheinung zeigt, dass kubanische Musik so viel mehr vermitteln kann als nur Lebensfreude und Kraft.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Alltagsgeräusche aus dem authentischen Havanna

Mit Alltagsgeräuschen aus seiner kubanischen Heimatstadt Havanna und perlendem Klavierspiel beginnt die neue CD von Harold López-Nussa. „Havanna sin Sábanas“ hat er den ersten Titel überschrieben und auf seinem Facebook-Kanal zeigt López-Nussa, was er sich dabei dachte: Mit einem Auto fährt er zur Musik durch Kubas Hauptstadt, die so gar nicht den Bilderbuch-Vorstellungen von Touristen entspricht. Modern, hektisch und sehr schnell geschnitten kommt das rüber.

Musikalische Achterbahn der Gefühle

Mit seiner Musik reflektiere er eine Achterbahn der Gefühle im Hier und Jetzt, erzählt Harold López-Nussa. „Te lo dije“ sei ein Album, mit dem er viele ambivalente Emotionen aufgreife, um sie in Musik umzusetzen:

„Kubanische Musik ist eben nicht nur Lebensfreude gepaart mit packenden Rhythmen. So habe ich mit Freunden aus anderen Ländern versucht, meine Ideen zu realisieren, egal, ob sie aus Afrika oder Europa stammen, wir mussten eine gemeinsame Linie finden."

Von der Klassik zum Jazz

Der 1983 in Havanna geborene Harold López-Nussa stammt aus einer Musikerfamilie und studierte Klavier am Konservatorium seiner Heimatstadt. Als Solist trat er dann regelmäßig mit dem nationalen kubanischen Sinfonieorchester auf und spielte klassisches Repertoire auf CD ein.

Doch dann entschied sich López-Nussa zum Seitenwechsel. Im Jahr 2005 erhielt er den ersten Preis als bester Pianist beim Jazz-Festival in Montreux und eilte in der Folge von Auftritt zu Auftritt.

Disziplin und Überzeugungskraft führen zum Ziel

Parallel hat López-Nussa ein weitverzweigtes Netzwerk aufgebaut. Bei der Neuerscheinung wirken deshalb zahlreiche Gäste mit. López-Nussa vollbringt das Kunststück, sie alle künstlerisch unter einen Hut zu bringen.

Sein musikalisches Elternhaus habe ihn da sehr geprägt, sagt Harold López-Nussa. Mit Disziplin und Überzeugungskraft könne man einfach viel erreichen. Wenn man etwas Neues ausprobieren will, reicht es keineswegs, einfach zu sagen, macht mal.

„Ich möchte mich auch permanent weiterentwickeln mit dem, was ich tue."

Sinfonie einer modernen Großstadt

Natürlich löst der gebürtige Kubaner auch Erwartungen mit seiner Musik ein. Ein Mambo, den die Stimme seiner Tochter ankündigt, Schlagzeug in Hülle und Fülle oder strahlende Trompetenklänge gehören einfach dazu. Doch das Album bietet eindeutig mehr – und das macht die Neuerscheinung spannend.

So klingt es in seiner Vielfältigkeit wie die Sinfonie einer modernen Großstadt. Mit seinen Stücken und Arrangements rückt López-Nussa vor allem das tolle Ensemble ins Rampenlicht. „Te Lo Dije – Ich habe es Euch gesagt“ kann man den Titel des Albums übersetzen. Dem muss man eigentlich nichts hinzufügen.

Jazz „The Lost Berlin Tapes“ von Ella Fitzgerald

Der Musikproduzent Norman Granz gehörte mit seinem Label Verve Records zu den wichtigsten Jazz-Machern des 20. Jahrhunderts. Mehr als die Hälfte aller Schallplatten in den USA gingen auf das Konto des 1918 in Los Angeles geborenen Produzenten. Aus seinem umfangreichen Nachlass ist nun ein Tonband veröffentlicht worden mit einem Live-Konzert-Mitschnitt von Ella Fitzgerald.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN