STAND
AUTOR/IN
KÜNSTLER/IN

Niemand geringeren als den Starproduzenten Rick Rubin haben die Strokes für ihr erstes Album nach sieben Jahren engagieren können. „The New Abnormal“ erinnert an die 80er und klingt erstaunlich frisch.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

Anfang des Jahres meldeten sich The Strokes mit dem Stück „At The Door” zurück, alles andere als ein Rocksong, vielmehr ein an die 80er Jahre erinnerndes und von Keyboard-Sounds geprägtes Lied, auf dem die Stimme von Julian Casablancas im Vordergrund steht.

Julian Casablancas auf Solopfaden

Mit über fünf Minuten deutlich zu lang geraten, bleibt es dennoch im Ohr und gefällt in seiner Reduziertheit. Es wirkt eher wie ein Solosong des Strokes-Frontmanns als eine Zusammenarbeit aller fünf Bandmitglieder.

Es gab Jahre, in denen sich Kritiker*innen und Fans unsicher waren, ob The Strokes überhaupt wieder als Band zusammenfinden würden. Zu gelangweilt wirkte vor allem Sänger Julian Casablancas, der mit anderen Musikern ein Album aufnahm und auf seinem Plattenlabel zudem ein Solowerk von Strokes-Gitarrist Albert Hammond Jr. veröffentlichte.

Star-Produzent Rick Rubin

Doch das neue Strokes-Album „The New Abnormal“ zeigt über weiter Strecken: Sie harmonieren wieder allesamt miteinander. Erstmals hat die Band mit dem Produzenten Rick Rubin zusammengearbeitet.

Rubin hat schon mancher Band und vielen Musiker*innen die Freude am Musikmachen zurückgebracht. Unter anderem hat er die „American Recording“-Alben von Johnny Cash aufgenommen.

Bei den Strokes lässt Rubin Julian Casablancas' Begeisterung für die 80er Jahre auf zahlreichen Songs Platz.

Mehr Disco als Indierock

Casablancas, der in jenem Jahrzehnt vom Kind zum Teenager heranwuchs, bietet seinen Mitspielern genug Raum, was Gitarrenmelodien und Rhythmen angeht. Dennoch wirkt „The New Abnormal“ viel mehr wie eine Einladung in eine leuchtend bunte Popdisco als in einen schummrigen, verrauchten Indieclub.

Selbst die Single „Bad Decisons”, die ein wenig an die lässigen Rocksongs der ersten zwei Strokes-Platten denken lässt, greift auf den 80er-Hit „Dancing with Myself” von Billy Idol zurück. Ganz offiziell wird er als Mitautor des Songs im Booklet aufgeführt.

The Strokes überraschend frisch

Das neue The Strokes-Album klingt experimentierfreudiger als alle vorherigen. Viele Songs erscheinen frisch, es gibt nur wenige Momente, in denen die Band uninspiriert und ideenlos wirkt.

Das ist die eigentliche Überraschung auf „The New Abnormal”. Lediglich besonders hartnäckige Fans haben dieser Band nach zwei Jahrzehnten im Musikgeschäft noch ein derart leichtfüßig anmutendes Werk zugetraut. Das Comeback nach sieben Jahren Pause, in denen lediglich eine EP der Strokes erschien, ist geglückt.

Pop Die letzten Dinosaurier des Grunge: Pearl Jam mit neuem Album „Gigaton“

Nach der ersten Single-Auskopplung aus Pearl Jams neuem Album Gigaton war die Verwirrung unter Fans und Kritiker*innen zunächst groß: Der Beat sei zu sehr Pop, der Gesang von Eddie Vedder erinnere an Herbert Grönemeyer. Dch der Rest des Albums „Gigaton“ bietet den gewohnten Sound. Allerdings keine Hits, wie es der Band in den 90er Jahren mühelos gelang.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Pop Neues Album von Morrissey: Bei den Texten bitte weghören!

Morrissey ist so etwas wie der britische Xavier Naidoo: Als Sänger der 80er-Jahre-Band „The Smiths“ war er prägend für Fans und für andere Musiker. Aber ebenso wie Naidoo zwingt er liberale Fans zu einem Spagat – nach dem Motto: tolle Musik, aber bei den Texten kann man ja auch weghören.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kulturmedienschau Nach 10 Jahren erstes Deutschlandkonzert von „The Strokes“ | 17.2.2020

Die Rockband „The Strokes“ galten in den 2000er Jahren als Neuerfinder des Rock, in Deutschland haben sie seit 10 Jahren kein Konzert mehr gegeben, ihr einmaliger Auftritt in Berlin letzten Freitag beschäftigt die Feuilletons. Außerdem geht es um Kultur und Konterrevolution in Europa und die Frage, was Til Schweiger wohl damit zu tun hat  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
KÜNSTLER/IN