STAND
AUTOR/IN

Die in Südkorea geborene Komponistin und Dirigentin Jihye Lee ist eine der wenigen Frauen, die eine eigene Big Band formiert hat und auch leitet. Während die erste CD noch mit einem Crowdfunding-Projekt finanziert werden musste, konnte das „Jihye Lee Orchestra“ seine zweite Einspielung „Daring Mind“ beim angesehen Label Motéma produzieren.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

„Das erste Stück auf der CD, 'Relentless Mind' beschreibt New York und die Menschen, die hier leben. Sie sind rastlos und hektisch unterwegs in einer Stadt, die niemals schläft.“

Neun sehr unterschiedliche Kompositionen für Big Band hat Jihye Lee ihrer Wahlheimat New York gewidmet. Erst vor wenigen Jahren kam die in Südkorea geborene Künstlerin in die USA, um ein neues Ziel anzusteuern.

Aus einer guten Jazz-Sängerin wurde dann eine sehr gute Komponistin mit einem Master-Abschluss der Manhattan School of Music in der Tasche. Das eigens formierte Jihye Lee Orchestra bietet der Komponistin nun die Gelegenheit, ihr Können äußerst facettenreich zu präsentieren.

Sie habe großen Wert darauf gelegt, alle vorab persönlich zu treffen, so Jihye Lee — die Teilnehmenden müssten von ihrer Musik überzeugt sein und sich vorstellen können, ein Teil davon zu werden.

„Nur mit dem nötigen Respekt voreinander und Begeisterung für die Big-Band-Kultur konnten wir das Projekt realisieren.“

Der Trompeter Sean Jones schwingt sich in „Struggle gives you strength“ von Jihye Lee zu einem wahren Höhenflug auf. Die neu formierte Big Band ist durchweg hochkarätig besetzt. Jede Intention der Komponistin wird mit Spürsinn und Perfektion ausgeführt.

New York ist ihre Inspiration

„Musik reflektiert immer wer wir sind“, erklärt Jihye Lee, „und wir sind natürlich sehr von unserer Umgebung geprägt.“ Deshalb betont sie gerne, wie stark New York auf ihre Art zu komponieren Einfluss hat.

Die Energie, die diese Stadt ausstrahlt ist deutlich spürbar und sie liebe es, hier zu leben, sagt Lee. Sie könne so Tag für Tag großartige Musikerinnen und Musiker hören, die eine tolle Inspirationsquelle für sie seien. Die Pandemie habe sie alle ausgebremst, sie hoffe aber, dass sie nun wieder schnell in die Normalität zurück finden.

Während andere auf die elektronische Klangerweiterung setzen, vertraut Jihye Lee den sechzehn Musiker*innen ihres Orchesters. Ihr Big Band-Sound klingt trotzdem sehr modern. Vor allem aber haben die Stücke der Komponistin Gewicht und Fallhöhe.

„Als erstes mache ich mir Gedanken über ein Konzept und den musikalischen Charakter der Story, die ich erzählen möchte. Dafür nehme ich mir Zeit und skizziere das Stück in meinem Kopf.
Meistens kommt dann nach einem Spaziergang der Moment, ans Klavier zu gehen, um die ersten Noten aufzuschreiben. “

Zwei Tage nur hatte das Jihye Lee Orchestra Zeit, um die CD im Studio einzuspielen. „Daring Mind“ hat die Künstlerin deshalb ihr Album überschrieben. Mit „wagemutigem Geist“ habe man das Projekt realisiert — die Produktion ist jedenfalls rundum gelungen.

Jazz „Soundscapes" — Bob Mintzer & WDR Big Band in Topform

Der 1953 in der Nähe von New York geborene Saxofonist Bob Mintzer zählt zu den einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten weit über den Jazz hinaus. Als Arrangeur und Komponist hat er mehr als 200 Werke für Big Bands und andere Formationen geschaffen. Seit 2016 ist Bob Mintzer Chefdirigent der WDR Big Band — mit ihr hat er nun sein neues Album „Soundscapes“ herausgebracht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz „Come what may“: Jane Monheit ist bereit für „Komme was wolle“

Ein neues Album von Jane Monheit ist schon deswegen ein Ereignis, weil es so selten ist. Die US-amerikanische Jazz-Sängerin hat sich in den vergangenen Jahren rar gemacht, tourte lieber nur durch kleine Clubs und kümmerte sich um ihre Familie, gab Gesangsunterricht. Das Ereignis heißt nun „Come what may“, also „Komme was wolle“ — ein sehr entspannter Titel für das Album einer Sängerin, die weiß was sie will.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Vielsaitig: „To be Frank" von Frank Wingold

Der 1968 in Speyer geborene Frank Wingold gehört seit vielen Jahren zur Top-Liga der Gitarristen. Inspiriert von unterschiedlichsten Genres und Stilen, reicht auch sein Spektrum vom klassischen Gitarrenrepertoire über Film- und Hörspielmusik bis hin zur Zeitgenössischen Avantgarde. Zudem ist Frank Wingold Professor für Jazz-Gitarre an der Hochschule in Osnabrück. Nun hat der Gitarrist ein Solo-Album mit dem Titel „To be Frank“ herausgebracht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN