STAND
AUTOR/IN

Der im Libanon geborene und in Frankreich lebende Trompeter, Komponist und Arrangeur Ibrahim Maalouf erreicht mit seiner Musik ein Publikum weit über jede Genre-Grenzen hinweg. So wurde er in Frankreich bereits als bester Jazz-Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet, ist aber auch erfolgreich in der aktuell sehr populären „Oriental Rock Music“.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Mit einer so genannten Vierteltontrompete verknüpft Maalouf virtuos Elemente der europäischen und der arabischen Musik. Für sein aktuelles Album nahm er zusammen mit musikalischen Freunden seine schönsten Melodien neu auf.

Die 40 schönsten Melodien als Geburtstagsgeschenk

Zu seinem 40. Geburtstag im November hat sich Ibrahim Maalouf einen ganz besonderen Wunsch erfüllt. Vierzig seiner schönsten Melodien spielte er für ein Doppelalbum noch einmal neu ein. An seiner Seite agierten neben seinem langjährigen Freund und Gitarristen François Delporte auch ein Reigen handverlesener Gäste.

Sohn einer alten Künstlerfamilie

Der 1980 in Beirut geborene Ibrahim Maalouf stammt aus einer alten Künstlerfamilie. Als im Libanon der Bürgerkrieg ausbrach, verließ sie das Land und fand in Paris eine neue Heimat. Das Trompetenspiel lernte Maalouf von seinem Vater, der als arrivierter Solist tätig war. Der Vater habe immer im Wohnzimmer geübt und so habe der junge Ibrahim tagein tagaus dessen sehr angenehmen und zarten Trompetensound gehört, erzählt Maalouf rückblickend:

„Mein Vater war ein sehr strenger Lehrer und hat mir alle Basics der arabischen und europäischen Musik vermittelt. Schon zwei Jahre später sind wir gemeinsam auf Tournee gegangen."

Ibrahim Maalouf

Jazz, Filmmusik, Rock und Pop - Ibrahim Maalouf als Allrounder

Ibrahim Maalouf hat in den vergangenen zwanzig Jahren auf vielen musikalischen Hochzeiten getanzt. Er veröffentlichte Filmmusik genauso wie Jazz-Alben, unternahm aber auch regelmäßig Ausflüge in Rock und Pop und komponierte Partituren für große Ensembles. Durch seinen freihändigen Umgang mit elektronischen Klangerweiterungen ist seine Musik auch durchaus Club-tauglich. „Unermüdlich“ ist ein Adjektiv, das ihn wohl treffend beschreibt.

„Wenn ich an einem Album arbeite, habe ich parallel immer schon die nächsten drei, vier Projekte im Hinterkopf. Vielleicht erklärt das meinen großen Output. Dabei suche ich immer nach Abwechslung. Mal drängt sich mein arabischer Background in den Vordergrund, beim nächsten Mal setze ich auf Elektronik."

Ibrahim Maalouf

Jede der vierzig Melodien des aktuellen Albums komme aus einem anderen Zusammenhang, so Maalouf. Aber jede sei auch sehr wichtig für ihn und er sei glücklich, dass dieses Album als Geburtstagsgeschenk vor ihm liege.

Vierzig melodische Perlen

Normalerweise sind die Alben von Ibrahim Maalouf bekannt für ihren fulminanten Breitwand-Sound. Diesmal ist das ganz anders. Seine Stücke hat er auf die Besetzung Trompete und Gitarre reduziert, nur die Geburtstagsgäste glänzen bei ihren Auftritten.

Jazz „Sunset in the Blue“ von Melody Gardot

Bei einem langen Krankenhausaufenthalt nach einem Fahrradunfall begann Melody Gardot sich für Musiktherapie zu interessieren, lernte Gitarre spielen und singen. Ihre selbst veröffentlichten „Bedroom-Session wurden 2005 ein Download-Hit bei iTunes. Von da an ging es mit ihrer Karriere steil bergauf. Heute ist die Sängerin ein Star und weit über die Jazz-Gemeinde hinaus bekannt. Nun hat Gardot beim Label Decca trotz Corona-Einschränkungen ein aufwendig produziertes Album veröffentlicht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Folk Hörenswerte Huldigung: „Long Time Passing“ – Kronos Quartet & Friends celebrate Pete Seeger

Das Kronos Quartett ist ein Streicherensemble ohne Berührungsängste. Sie adaptierten schon Pop, Jazz oder Rock. Nun haben sie ein Album der Folk-Legende Pete Seeger gewidmet. Gemeinsam mit Freunden hat das Quartett eine Auswahl seiner Protest-Songs neu arrangiert. Das Ergebnis ist eine gelungene und abwechslungsreiche Hommage des Sängerpoeten, die zeigt, dass auch Seeger’s Klassiker – leider – immer noch aktuell sind.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Hörvergnügen: „Pocket Rhapsody II" von Frank Woeste

Der 1976 in Hannover geborene Jazzpianist und Komponist Frank Woeste lebt seit vielen Jahren in Paris und hat sich dort in der Musikszene als feste Größe etabliert. Frank Woeste ist erfolgreicher Produzent, aber auch als Komponist und Interpret recht aktiv. Vor einigen Jahren veröffentlichte er beim Label ACT sein Album „Pocket Rhapsody", das von der Kritik sehr gelobt wurde. Nun ist mit seinem Quartett das Fortsetzungs-Album nach einem langen Reifeprozess erschienen: ein Kaleidoskop der musikalisch lebendigen Metropole Paris.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN