STAND
AUTOR/IN

Der Stockholmer Jazz-Club „Fasching“ ist eine kleine, sehr angesagte Location mit einem hervorragenden Musikprogramm. Im November 2018 trat dort der legendäre Bassist Ron Carter zusammen mit seinem Foursight-Quartett auf. Wegen der guten Akustik und der besonderen Atmosphäre werden im Jazzclub immer wieder Live-Konzerte mitgeschnitten, so auch der Auftritt von Ron Carter. Das Label In + Out Records hat nun den zweiten Teil des Stockholmer Konzertdokuments veröffentlicht.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Aufgekratzte Stimmung im Stockholmer Jazzclub „Fasching“

Als das Foursight-Quartett einen Klassiker von und mit Ron Carter anstimmt, geht das Publikum im Stockholmer Jazzclub „Fasching“ sofort mit – die Stimmung ist hörbar aufgekratzt. Renee Rosnes am Klavier, Jimmy Greene mit seinem Tenor-Saxofon und Payton Crossley am Schlagzeug sind perfekt auf den Altmeister am Kontrabass eingespielt.

Altmeister Ron Carter in Topform

Ron Carter ist wie eh und je in Topform. Er fordert sein Quartett heraus, treibt es mit seinem energetischen Spiel geradezu an und hält ein Füllhorn an Ideen bereit. Eine Möglichkeit hervorragende Musik zu machen, sei die Techniken der Bildenden Kunst zu übernehmen, erzählt Carter. Man müsse sein Handwerk wie ein Maler beherrschen, der sein Bild mit feinem Pinselstrich gestaltet.

Erst kam das Cello, dann der Kontrabass

Geboren wurde das Urgestein im Mai 1937 im US-Staat Michigan. Carters Vater war Busfahrer, die Mutter Wäscherin und er hatte sieben Geschwister. Doch Bildung schrieb man in der Familie groß. Als in der Schule ein verwaistes Cello angeboten wird, nimmt Ron es sofort in Beschlag. „Du darfst es mit nach Hause nehmen, wenn du Unterricht nimmst", sagten ihm die Eltern, die sich sehr freuten, denn die Schule bezahlte den Cello-Lehrer.

„Als ich dann 1954 an die High School wechselte, hatten die in ihrem Orchester gerade keinen Kontrabassisten. Ich stellte also mein Cello in die Ecke, nahm einige Stunden und war der neue Bassist."

Ron Carter

Frühe Begegnung mit Miles Davis, Herbie Hancock und Wayne Shorter

Nach der High School konnte Ron Carter Kontrabass studieren und etablierte sich Anfang der 1960er Jahre in der Szene. Er musste keine Karriereleiter hoch klettern, sondern stieg gleich auf dem höchsten Niveau ein. Miles Davis, Herbie Hancock, Wayne Shorter – die Liste seiner Partner liest sich wie ein eigenes Jazz-Lexikon. Bei nachweislich mehr als 2.200 Schallplatten- und CD-Produktionen wirkte der Kontrabassist mit.

„Eine Sache, die mir bereits mein Vater beibrachte, ist: Wenn du einmal einen gewissen Level erreicht hast, musst du ihn auch halten. Jede Aufnahme und jedes Konzert muss einfach etwas Magisches haben."

Ron Carter

Ein faszinierender Ron Carter und sein singender Kontrabass

Bis heute hat der betagte Künstler kaum etwas von seiner Faszination eingebüßt. Sein Kontrabass singt und im Quartett ist Carter keineswegs der vierte Mann im Hintergrund. Die Live-Aufnahme aus dem Jazzclub „Fasching" in Stockholm bestärkt zudem in Corona-Zeiten das Gefühl: da war doch was!

Jazz Extraklasse: „Live from Porgy & Bess“ das Diknu Schneeberger Trio

Im Jahr 2000 hat der Jazz-Club „Porgy & Bess“ neue Räumlichkeiten in die Wiener Innenstadt bezogen. Im Keller befindet sich ein hochmodernes Tonstudio, das mit der Bühne verkabelt ist. Während der Corona-Zwangspause realisierte der Gitarrist Diknu Schneeberger dort mit seinem Trio eine neue CD, wenn auch ohne Publikum.
Der 1990 in einer Sinti-Familie geborene Schneeberger gehört zu den überragenden Musiktalenten aus der Musikmetropole Wien.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz „To Satch and Duke” von Axel Schlosser

Der in Aalen geborene Trompeter ist seit fast zwanzig Jahren Mitglied der Big Band des Hessischen Rundfunks und in vielen anderen Formationen sehr aktiv. So ging er etwa mit der Louis Armstrong Revival Band, dem Glenn Miller Orchestra oder den European Swing Stars auf Tour. Auch mit seinem eigenen Quartet huldigt Axel Schlosser immer wieder gerne dieser Ära.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Jazz „Lost ships" vereint Sängerin Elina Duni und Gitarrist Rob Luft

Sie sind beide Hochkaräter in ihrem Fach: der britische Gitarrist Rob Luft und die albanisch-schweizerische Jazzsängerin Elina Duni. Dass etwas verdammt Gutes herauskommt, wenn diese zwei sich zusammentun, ist eigentlich selbstredend. Der vielfach preisgekrönte Rob Luft ist aktuell BBC New Generation Jazz Artist, während Elina Duni mit ihrer Kunst stets ein Signal aussendet: für kulturellen Reichtum und gegen engen Nationalismus. Mit „Lost ships" haben sie ein Album von außergewöhnlicher Qualität veröffentlicht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN