Jazz

„Les cadences du monde“ - Der französische Klarinettist Louis Sclavis auf imaginärer Weltreise

STAND
AUTOR/IN
Georg Waßmuth

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Der französische Klarinettist Louis Sclavis hat sich in seiner Arbeit immer gern von Geschichten inspirieren lassen. Die Anregung zu seinem neuen Album fand er in dem Tagebuch des Schweizer Schriftstellers Nicola Bouvier, der in den 50er Jahren zu einer abenteuerlichen Fahrt um den Globus gestartet war.

In Quartett-Besetzung lotet Louis Sclavis die unterschiedlichsten Klangwelten und Ästhetiken aus, die musikalisch oft wagemutig und spannende Reise führt dabei weniger an reale, denn an imaginäre Orte.

„Les saisons du delta“ aus dem Album „Les cadences du monde“ von Louis Sclavis

Jazz Meditative Kraft: Der israelische Saxophonist Oded Tzur mit „Isabela“

Fünf längere Kompositionen stellt der israelische Saxophonist Oded Tzur auf seinem aktuellen Album vor - gemeinsam mit seinen musikalischen Partnern Nitai Hershkovits (Piano), Petros Klampanis (Bass) und Johnathan Blake (Drums). Ausdrucksstark und nuancenreich agiert das Quartett und weiß den Klangvorstellungen von Oded Tzur in seinen ruhigen und zugleich kraftvollen Kompositionen zu folgen. Denn der 1984 in Tel Aviv geborene und heute in New York lebende Künstler folgt der Meditation bei der Vorbereitung seiner Musik - in ihr, so Oded Tzur, läge die größte künstlerische Schnittmenge mit seiner Art, Saxofon zu spielen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Inspiriert von Kamerun: Ntjam Rosie mit „Home Cooking“

Inmitten der Pandemie fasste sie den Mut, überwand ihre Angst und nahm komplett alleine von zu Hause aus ein Album auf. Mit „Home Cooking“ löst Ntjam Rosie sich von ihrem eher poppigen, soul-lastigen Sound der letzten Alben, und schlägt sehr intime, weltmusikalische Töne an. Inspirieren ließ sie sich dabei von ihrer Heimat Kamerun. Eine musikalische Heimkehr, der in Rotterdam lebenden Musikerin.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Zeitloser Jazz voller Poesie: „Release“ vom Lisbeth Quartett mit Charlotte Greve

Charlotte Greve hat stets ihren Weg gesucht und gefunden. Von „Jugend musiziert“ bis zum „Echo Jazz“ hat die 1988 in Uelzen geborene Saxophonistin alle Preise abgeräumt, ging mit einem Stipendium nach New York und hat sich dort in der Jazz-Szene etabliert. Dennoch hat sie ihre Wurzeln nie vergessen und hält ihrem zu Studienzeiten in Deutschland gegründeten „Lisbeth Quartett“ die Treue. Mit ihm hat sie nun beim Label „Intakt Records“ ihr neues Album „Release“ vorgelegt. Zeitlos, filigran und auf höchstem Niveau, schwärmt unser Jazzkritiker Georg Waßmuth über das Ausnahme-Album.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Georg Waßmuth