Ticketing

Britische Ticketplattform „Festicket" ist offenbar Pleite

STAND
Tomorrowland-Festivals für elektronische Musik (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/BELGA | Jonas Roosens)
Typisches Angebot von Festicket: mehrtägige Festivals wie das Tomorrowland für elektronische Musik im belgischen Boom. picture alliance/dpa/BELGA | Jonas Roosens

Der in Großbritannien ansässige Festival-Tickethändler „Festicket" steht offenbar vor der Zahlungsunfähigkeit. Wie britische Medien berichten hat sich der Dienstleister bereits Mitte August unter einen befristeten staatlichen Schutzschirm begeben, um - bisher erfolglos - ein „Rettungspaket" zu schnüren und seine Zahlungsfähigkeit wieder zu erlangen.
Unter einer Insolvenz würden den Angaben zufolge vor allem Clubs und Festivalveranstalter leiden, denen das Unternehmen noch Ticketeinnahmen schuldet.

Ticketkäufer warten auf Erstattungen

Auch Ticketkäufer sind von den Zahlungsschwierigkeiten betroffen. In den sozialen Medien machen viele ihrem Ärger Luft, da sie noch immer auf die Rückerstattungen für ausgefallene Veranstaltungen warten. Gerüchten zufolge befindet sich das Unternehmen bereits seit Beginn der Coronapandemie in finanziellen Schwierigkeiten.

Spezialist für Festival-Reisen

Festicket wurde 2011 gegründet. Das Unternehmen arbeitet mit Festivals als offizieller Partner zusammen und bietet Eintrittskarten und VIP-Tickets für Festivals auf der ganzen Welt an. Diese Tickets werden dann zusammen mit Reisen, Unterkünften und weiteren Zusatzleistungen gebündelt. Neben Musikveranstaltungen werden auch andere Events vermarktet, derzeit beispielsweise das Münchner Oktoberfest.

Heilbronn

Vor allem kleine und mittlere Veranstaltungen schwächer nachgefragt Wegen Corona und Inflation fehlen Besucher: Lage für Konzertveranstalter teils "dramatisch"

Konzertveranstalter in der Region beklagen schlechte Verkaufszahlen. Die Gründe sind vielfältig: Corona, ein "Ticketstau" nach zwei Jahren, aber auch die Inflation.  mehr...

Brüggemanns Klassikkommentar Leere Konzerthäuser nach Corona – Wer ist schuld?

Die Konzerthäuser sind nach über einem Jahr Corona nahezu leer, Schuld daran sei das Publikum, sagen die Konzertveranstalter. Doch die Branche muss sich erneuern, so SWR2-Kommentator Axel Brüggemann. Die Klassik brauche Überzeugungskraft und Qualität, damit die viel beschworene „Systemrelevanz“ nicht nur gefordert, sondern auch gelebt würde.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Heilbronn

Sind Krieg und Inflation der Grund? Konzert- und Festivalbranche besorgt: Deutlich weniger Besucher

Die Konzert- und Festivalbranche freut sich, dass es nach langer Corona-Pause wieder losgeht. Doch manche Veranstalter wie die des Black Sheep Festival in Bad Rappenau (Kreis Heilbronn) schlagen Alarm. Die Besucherzahlen dieses Jahr sind deutlich geringer.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR