STAND
AUTOR/IN

Der legendäre Jazzpianist Chick Corea ist tot. Der 23-fache Grammy-Gewinner ist am 9. Februar im Alter von 79 Jahren an einer Krebs-Erkrankung gestorben. Mit Kompositionen wie „Spain“ und mit unbändiger Spielfreude inspirierte er Millionen Menschen. Ende der 60er Jahre war Corea an der Seite von Miles Davis einer der Wegbereiter der Fusion aus Jazz und Rock. Zugleich blieb er immer auch dem Akustik-Klavier verbunden.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Chick Corea sei im Alter von 79 Jahren an einer seltenen Krebs-Erkrankung gestorben, wurde auf seiner offiziellen Facebook-Seite und seiner Webseite mitgeteilt. Er habe das Leben von Millionen Menschen berührt und inspiriert, hieß es auf der Website Coreas.

Die Welt brauche mehr Künstler, wurde Corea in seiner letzten Botschaft zitiert. „Meine Mission war es immer, die Freude am Gestalten zu bringen, wo immer ich konnte, und dies mit all den Künstlern zu tun, die ich so sehr bewundere – das war der Reichtum meines Lebens.“

Bekannte Künstler von ECM (Foto: Pressestelle, Ralph Quinke)
Chick Corea (rechts) und Gary Burton während der Aufnahmen 1973 für das ECM-Album "Christal Silence" Pressestelle Ralph Quinke

Bereits im Alter von vier Jahren hatte der als Armando Anthony Corea geborene Sohn eines Trompeters und Bassisten am Klavier gesessen. In jungen Jahren spielte er mit Saxofonlegende Stan Getz und Dizzy Gillespie zusammen. Beeinflusst wurde er von Herbie Hancock und Thelonious Monk, aber auch von lateinamerikanischen Rhythmen. Star-Trompeter Davis erkannte Coreas Talent und nahm ihn mit auf Tour. Doch auch mit Herbie Hancock ging Corea später noch auf Welttournee.

Chick Corea, Christian McBride und Brian Blade: „Trilogy“

Chick Coreas 2014 veröffentlichtes Album „Trilogy“ wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet. Die beeindruckende Zusammenarbeit zwischen Chick Corea, Christian McBride und Brian Blade hat viele Kritiker, Musiker und Fans beeindruckt.

Spotify-Playlist: This is Chick Corea

Jazztime Ein Künstler mit Handschrift in vielen Genres – in memoriam Chick Corea

Chick Corea war ein Meister der Improvisation. Sein Spiel strotzte vor musikalischer Neugierde. Als Pianist, Keyboarder und Komponist hatte er die Fähigkeit, die Grenzen zwischen Stilen und Genres zu dehnen und zu überspringen.  mehr...

SWR2 Jazztime SWR2

Jazz Brillant: „Plays” mit Chick Corea live

Chick Corea zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Pianisten und Komponisten im Jazz. Seit mehr als 50 Jahren gibt der Gründervater des Jazzrock und mehrfache Grammy-Preisträger seinem Genre wichtige Impulse. Auch als Klassik-Interpret ist Chick Corea immer wieder in Erscheinung getreten, denn sein Spiel ist geprägt von Brillanz und Leichtigkeit. Sein neues Doppelalbum zeigt beide Facetten des großartigen Musikers: Stücke von Bill Evans und den Beatles stehen neben Kompositionen von Scarlatti und Chopin.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Vor 50 Jahren veröffentlichte Miles Davis sein Album „Bitches Brew“

30. März 1970: Miles Davis veröffentlicht das Album „Bitches Brew“. Es wird zum Schlüsselwerk eines Genres, das Elemente von klassischem Jazz, Rock und Funk zu einer neuen Einheit, zu einer „Jazz Fusion“ zusammenführt. Michael Rüsenberg erinnert an das einflussreiche Album.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Jazz Meilenstein der Musikgeschichte: Vor 50 Jahren erschien Miles Davis' „Bitches Brew“

„Bitches Brew“ von Miles Davis war die Initialzündung der Jazz-Rock-Bewegung. Ein musikalischer Meilenstein des 20. Jahrhunderts, der vor 50 Jahren erschien.  mehr...

SWR2 Jazztime SWR2

ARD Radiofestival. Jazz Solo Now – Chick Corea, Albert Mangelsdorff, John McLaughlin und Jean-Luc Ponty in München

Mit Michael Rüsenberg  mehr...

ARD Radiofestival. Jazz SWR2

Jazz Sonny Rollins zum 90. Geburtstag

Für viele ist der Tenorsaxofonist mittlerweile so etwas wie die Inkarnation des modernen Jazz. Bereits vor fünfundzwanzig Jahren, als er 65 wurde, machte die New Yorker Wochenzeitung „Village Voice" mit der Überschrift auf: „The Greatest Living Jazz Musician“. Am 7. September feiert Sonny Rollins seinen 90. Geburtstag.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Jazz „RoundAgain" mit den Jazz-Urgesteinen Redman, Mehldau, McBride und Blade

Kontrabass, Klavier, Schlagzeug und Saxofon – das ist seit jeher die klassische Besetzung für ein Jazz-Quartett. Vor mehr als 25 Jahren startete so auch ein Ensemble um den Saxofonisten Joshua Redman. Die vier Musiker legten eine einzige CD vor, danach ging jeder seines Weges und machte Karriere. Jetzt ist beim Label Nonesuch Records ein zweites Album in der Urbesetzung erschienen. Leicht ergraut, aber nicht minder spielfreudig und auf einem bewundernswert hohen technischen Niveau, haben sich die Musiker zu einer neuen Quartett-Runde getroffen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Musik US-Saxophonist Lee Konitz verstorben

Lee Konitz galt als einer der bedeutendsten Altsaxophonisten der Jazzgeschichte. Seine gemeinsamen Aufnahmen mit Miles Davis für das Album „Birth of the Cool“ machten ihn weltberühmt. Über 150 Alben nahm er im Laufe seines Lebens auf. 2013 wurde er mit der German Jazz Trophy geehrt Bis in das hohe Alter spielte er noch auf Tourneen, nun ist Lee Konitz im Alter von 92 Jahren gestorben, an Covid-19. Ein Nachruf von Thomas Loewner.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Instrument des Jahres 2021 Meister der Hammond-Orgel - Jimmy Smith

Die 1934 erfundene Hammondorgel schien ein schwerfälliges Instrument für langweilige Hausmusik zu sein - bis Jimmy Smith kam. Dieser geniale Hitzkopf hatte die billigen, verstimmten Klaviere der Clubs endgültig satt. In seiner Not stürzte er sich auf die elektrische Orgel und entwickelte sein ganz persönliches Modern-Jazz-Konzept: fauchende Bebop-Phrasen, nie gehörte Registrierungen, swingend dahinrollende Basslinien. Ein aggressiver, perkussiver Sound-Hurrikan mit enormen Folgen für Hardbop und Soul Jazz. Miles Davis nannte Jimmy Smith "das achte Weltwunder".  mehr...

SWR2 Jazztime SWR2

Jazzopen Stuttgarts

Stuttgart

Gespräch Jürgen Schlensog, Jazz Open Stuttgart: „Wir fahren auf Sicht“

Verlängerter Lockdown bedeutet verlängertes „Fahren auf Sicht“ für die Organisatoren von Kulturveranstaltungen. „Ich hätte mir schon gewünscht, dass man beginnt, mit der Kultur auf eine Weise umzugehen, die den Menschen mehr Eigenverantwortung zutraut“, sagte in SWR2 Jürgen Schlensog, Leiter des Stuttgarter Jazzopen-Festivals, nach den Bund-Länder-Beratungen zur Coronakrise.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Veranstaltung jazzopen 2020 vom 9. - 19. Juli in Stuttgart: Diese Künstler wären dabei gewesen

Die 27. jazzopen stuttgart finden nicht statt. Unter den vorgesehenen Künstlern waren Sting, Cat Stevens, Lenny Kravitz und Co.  mehr...

STAND
AUTOR/IN