STAND
AUTOR/IN

Der 1943 in Philadelphia geborene Jazz-Pianist Kenny Barron spielte im Quintett von Dizzy Gillespie und begleitete unter anderem die Sängerin Ella Fitzgerald. Der in allen Jazz-Stilen versierte Musiker wird von vielen Kollegen geschätzt und muss niemanden mehr etwas beweisen.
Nun hat der Altmeister sein neues Album mit dem Titel „Without Deception“ beim „Label Dare 2“ herausgebracht und dafür ein Trio der Extraklasse zusammengestellt.

Audio herunterladen (2,9 MB | MP3)

„Musik ist eine unendliche Reise“

Charakteristisch für den Jazzpianisten Kenny Barron ist sein Gespür für Timing und Groove. Da beweist er auch im Alter von 76 Jahren immer noch mehr Fingerspitzengefühl als manch jüngere Musiker.

Besonders deutlich macht das auch der Titel „Porto Alegre“, in dem er seine Liebe für südamerikanische Musik zum Ausdruck bringt.

„Irgendjemand hat die Musik mal als eine unendliche Reise beschrieben, bei der man niemals am Ziel ankommt. So empfinde ich das auch.
Trotz meines Alters bin ich weiterhin täglich am Studieren. Meine Technik und meine harmonischen Konzepte müssen einfach gepflegt werden.“

Kenny Barron

Ein Trio auf Augenhöhe

Seit gut drei Jahrzehnten ist Barron mit dem Kontrabassisten Dave Holland befreundet. Auch er ist ein Urgestein des Jazz und berühmt für sein melodisches Spiel, seinen unverwechselbaren Sound und den treibenden Puls, den Holland jederzeit abrufen kann.

Zu den beiden Jazz-Veteranen gesellt sich der 1976 geborene Schlagzeuger Johnathan Blake, der auch der Typ mit den Zauberstöcken bekannt ist.

Inspiriert von Duke Ellington

Das Trio verneigt sich mit der CD elegant vor Duke Ellington und anderen Jazzern. Dave Holland und Kenny Barron haben aber auch einige Stücke selbst beigesteuert. Dabei gelingt es dem Trio, die gesamte Auswahl sehr überzeugend zu präsentieren – trotz kontinuierlichem Wechsel der Stile.

„Ich klaue so viele Ideen wie möglich. Das sage ich wie im Scherz, meine es aber absolut ernst. Wenn man nur bis zur eigenen Nasenspitze blickt, ist man einfach kurzsichtig. Ich bin überzeugt davon, dass man von jedem etwas lernen kann.“

Kenny Barron


STAND
AUTOR/IN