STAND
AUTOR/IN

Aaron Parks, 1983 in Seattle geborenen, zählt zu den kreativsten Köpfen der amerikanischen Musikszene. Sogar der sonst eher kritische Keith Jarrett bescheinigte ihm „leuchtende Musikalität“.
Vor knapp zwei Jahren veröffentlichte der Pianist und Komponist Parks mit seiner Band eine sehr erfolgreiche CD. Nun ist beim Label Ropeadope unter dem Titel „Little Big II: Dreams of a Mechanical Man“ als Fortsetzung ein ganz außergewöhnliches Album erschienen.

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

„Das Einfache kompliziert zu machen ist alltäglich; aber das Komplizierte einfach zu gestalten, das ist Kreativität“.

Charles Mingus

Mit diesem Zitat des legendären Jazz-Propheten Charles Mingus hat Aaron Parks seine Neuveröffentlichung „Little Big II – Dreams of a Mechanical Man“ überschrieben. Er sei ein Fan von kleinen Dingen, die man erst beim zweiten oder dritten Anhören mitbekäme, erzählt Aaron Parks, „man muss also die Ohren spitzen, um die Details meiner Songs wahrzunehmen. Jeder hat seinen ganz besonderen Fingerabdruck."

Ausblicke voller Hoffnung gegen gesellschaftliche Verhärtung und Hass

„Attention, Earthlings“ - „Achtung, Erdlinge“ heißt der Openertitel der neuen CD. Ganz bewusst will der US-Amerikaner damit auch in schwierigen Zeiten eine Art musikalische Therapiesitzung anregen.

Jeder Tag, so Aaron Parks, sei von vielen zutiefst beunruhigenden Nachrichten bestimmt, die uns alle zu überwältigen drohen. Gegen diese gesellschaftliche Verhärtung und all den Hass müsse man Haltung einnehmen und auch Ausblicke voller Hoffnung anklingen lassen.

Aaron Parks: Little Big II: Dreams Of A Mechanical Man (Foto: Image: Press)
Aaron Parks und seine Little Big band Image: Press

„Einige meiner Lieblingsstellen auf der CD sind Momente wie dieser, wo es uns gelingt, in eine Art meditative Zone vorzudringen und so eine ganz besondere Aura zu schaffen.
Ich komponiere zwar die Themen und gebe auch die Struktur der Stücke vor, aber damit so etwas geschehen kann, lasse ich meiner Band ganz bewusst auch sehr große Freiräume."

Aaron Parks

Eine wunderbare Band in vertrauter Besetzung

Die wunderbare Musik von Aaron Parks funktioniert nur mit einer wunderbaren Band. Seit vielen Jahren vertraut er auf die gleiche Besetzung. Das sind der Bassist David Ginyard und der Schlagzeuger Tommy Crane, die auf der gleichen Welle wie er surfen. Mit dem Gitarristen Greg Tuohey verbinde ihn sogar eine Art Telepathie, meint Aaron Parks, ohne mit der Wimper zu zucken.

„Er ist überhaupt kein Ego-Shooter an der Gitarre, sondern vielmehr an den gemeinsamen Phrasierungen und dem Sound interessiert. Das macht unsere Musik zu dem, was sie ist."

Aaron Parks

Lieder ohne Worte mit der Vision einer friedvolleren Gesellschaft

Lieder ohne Worte, die mehr erzählen als manch opulentes Songbook, das ist die Musik von Aaron Parks. Die subtile Botschaft, die er übermittelt, ist die Vision einer friedvolleren Gesellschaft.

In schwierigen Zeiten hat der US-Amerikaner mit „Little Big II – Dreams of a Mechanical Man“ ein außergewöhnliches Album vorgelegt, das hoffentlich nicht auf taube Ohren treffen wird.

Weitere CD-Tipps

Jazz „Piano Variations on Jesus Christ Superstar“ von Stefano Bollani

Als die Rockoper „Jesus Christ Superstar“ im Oktober 1971 in New York Premiere feierte, ließen Kritiker*innen kein gutes Haar an ihr. Dennoch wurde das Bühnenspektakel ein weltweiter Erfolg, der bis heute zahlreiche Künstler*innen inspiriert. So auch den italienischen Jazz-Pianisten Stefano Bollani, der nun beim Label Alobar seine „Piano Variations on Jesus Christ Superstar“ vorgelegt hat.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz „Gentleman” von Curtis Stigers

Der Sänger, Saxophonist und Songwriter Curtis Stigers nimmt nur die Musik auf, die er selber liebt, hat ein Label hinter sich, das ihn unterstützt, und führt seit über zwanzig Jahren eine erfolgreiche Karriere.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz „Americana“ von Grégoire Maret mit Romain Collin und Bill Frisell

Als Grégoire Maret im Alter von 17 Jahren das erste Mal eine Mundharmonika in die Hand nahm, war er von dem Instrument hellauf begeistert. Später als Profimusiker, beeindruckte er als Sideman, Jazzer wie Steve Coleman, Pat Metheny oder Herbie Hancock. Seit 2012 hat der Schweizer Musiker seine eigene Band, mit der er nun sein viertes Album „Americana“ vorlegt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN