Konzert

Hip-Hop trifft Oper: Max Herre und Joy Denalane als Special Guests an der Staatsoper Stuttgart

STAND
AUTOR/IN

„Denk ich an Deutschland” – unter diesem Motto beginnt die Zusammenarbeit zwischen dem Hip-Hopper Max Herre und der Staatsoper Stuttgart. Zu 30 Jahre Deutsche Einheit wollen sie mit der Kooperation ein Zeichen setzen gegen aufkommende rechte Tendenzen in unserer Gesellschaft.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Der „Intellektuelle” unter den Rappern

Der gebürtige Stuttgarter Max Herre plädiert für eine offene Gesellschaft. Das Thema begleitet den Künstler bereits seit seinen Anfängen mit der Gruppe Freundeskreis – am deutlichsten verarbeitet wahrscheinlich im Album „Esperanto”, benannt nach der alternativen Weltsprache. Für „Denk ich an Deutschland in der Nacht” hat er sich wiederum von klassischer, deutscher Musik und Lyrik – wie Heines titelgebendes Gedicht –, aber auch vom tagesaktuellen Geschehen inspirieren lassen.

Vielfältiger Konzertabend

Am Konzertabend wird Herre auf der Bühne vom Orchester der Staatsoper, sowie seiner langjährigen Band und Sängerin Joy Denalane begleitet. Es sei eine Herausforderung, die vielen Konzertbeteiligten zusammen zu bringen, gibt Herre zu: „Es ist natürlich ein bisschen sperriger mit so einem Orchester zu arbeiten, als mit einer kleinen Band – wo die Ansagen sehr direkt sind.”

Kunscht blickt bei den Proben hinter die Kulissen:

Für das kommende Frühjahr ist ein weiteres Projekt von Max Herre mit der Oper Stuttgart geplant bei dem es um Jazzmusik gehen wird.

Jahrestag Gemischte Bilanz: 30 Jahre Deutsche Einheit

Am 3. Oktober 1990 - ein knappes Jahr nach dem Fall der Mauer - trat die frühere DDR der Bundesrepublik bei, mit weitreichenden Auswirkungen in Deutschland und weltweit. Wie bewerten Ost und West heute – zum 30. „Tag der Deutschen Einheit“ – die Entwicklungen seit dem Mauerfall 1989 und der Wiedervereinigung 1990? Als Erfolgsgeschichte trotz vieler Rückschläge oder als Vereinnahmung des Ostens durch den Westen?  mehr...

Ausgezeichnet Bundesverdienstkreuz für Bürger, Europäer und Pianist Igor Levit

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 1. Oktober im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz an 15 Bürger*innen verliehen. Unter den Ausgezeichneten war auch der Pianist Igor Levit. Er wurde für seine Hauskonzerte während des Corona-Lockdowns und für sein Engagement gegen den Antisemitismus gewürdigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN