STAND
AUTOR/IN

Der Stuttgarter Gitarrist und Komponist Christoph Neuhaus wird mit dem Landesjazzpreis Baden-Württemberg 2021 ausgezeichnet. Neuhaus sei „ein außergewöhnlich vielseitiger Musiker, dessen facettenreiche Arbeit auch Menschen anspricht, die weniger jazzaffin sind“, hob die baden-württembergische Kunststaatssekretärin Petra Olschowski hervor.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Viel gemocht, oft gefragt. Es gibt nur wenige Musiker, die in der Jazzszene Baden-Württembergs so präsent sind wie der Stuttgarter Gitarrist Christoph Neuhaus. Woran das liegt? Wohl am Groove seines Spiels, an den pulsierenden, vibrierenden „Lines“. Perlend, warm, gepaart mit einem natürlichen Time-Feeling. Aber auch erdig, dreckig, ehrlich. „Ich steh auch auf Tom Waits. Ich steh auf Bukowski“, bekennt Neuhaus: „Es ist ehrlich. Kein Glitzer drauf.“

Vielen Dank, eine große Freude & Ehre für mich!

Durch Slash von Guns n‘ Roses zur Gitarre gekommen

Christoph Neuhaus ist gebürtiger Stuttgarter Jahrgang 1986, anfangs hat er viel ausprobiert: Flöte, Klavier. Bis er mit elf Jahren ein MTV-Video mit Slash von Guns n‘ Roses sah, wo der Gitarrist auf einem weißen Flügel steht und das “November Rain”-Solo spielt. Ab da wollte er nur noch Gitarre spielen.

Mit 14 durfte er an einer Stuttgarter Musikschule in einem Funk-Ensemble mitspielen, in dem alle sehr viel älter waren als der Teenie. Wenig später hatte er dann bereits seinen Wes Montgomery, wie er sagt, „gefressen“: Der Groove, den diese Musik und auch die Coolness der Musiker fesselten ihn.

Studium in Mannheim, Basel und New York

Christoph Neuhaus hat Jazz und Popularmusik in Mannheim studiert, er ist viel rumgekommen in der Welt. Bei den Großmeistern des zeitgenössischen Gitarren-Jazz hat er ganz verschiedene Spiel-Philosophien mitbekommen: in Amsterdam bei Jesse van Ruler, in Basel bei Wolfgang Muthspiel und in New York bei Peter Bernstein und Adam Rogers.

Aktuelles Album „Ramblin‘ Bird“ mit Pop-Attitüde

Neuhaus war immer schon ein stilistisch offener Spieler. Sein aktuelles Album „Ramblin‘ Bird“ bringt dennoch eine faustdicke Überraschung. Der Gitarrist ist da mit einer Pop-Attitüde rangegangen: Folk Music, Americana, Singersong-Writing, Blues, Funk mit Texten und Songs von ihm selbst. So populär er hier unterwegs ist; im Untergrund pulsiert ein lebendiger Jazz-Vibe. Seine Musik hat Spirit und Soul und – sie ist persönlich.

„Ich finde es interessant, diese verschiedenen Dinge durch den eigenen Filter zu jagen. Ich hör wahnsinnig viel Folk Music zurzeit, Singer-Songwriter-Sachen – Von den Punch Brothers zum Beispiel bin ich ein Riesen-Fan. Und dann zu sehen: Was macht das mit mir? Das macht ja was mit einem, wenn Dich das beeinflusst. Du findest ja neue Sachen.“

Christoph Neuhaus

Jazz-Preis Baden-Württemberg 

Der Jazz-Preis Baden-Württemberg ist mit 15.000 Euro einer der bestdotierten Nachwuchspreise für Jazz in Deutschland. Er wird seit 1985 jährlich von einer unabhängigen Jury verliehen. Die Auszeichnung geht an Künstlerinnen und Künstler, die nicht älter als 35 Jahre sind und in Baden-Württemberg leben oder durch ihre künstlerische Arbeit eine enge Beziehung zum Land haben. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger sind u.a. Franziska Ameli Schuster (2020), Olivia Trummer (2019), Alexander Bühl (2018), Sebastian Schuster (2017), Volker Engelberth (2016), Magnus Mehl (2015).

Wann das Preisträgerkonzert stattfinden kann, steht noch nicht ganz fest. Wenn alles gut geht, wird das in der ersten Juliwoche bei den "Stuttgarter jazzopen" sein.

Gespräch „Mit angezogener Handbremse”: Gespräch mit dem Musiker Christoph Neuhaus

Steffen König spricht vor dem Auftritt von „Ramblin Bird“ im Bix mit Gitarrist und Songwriter Christoph Neuhaus über finanzielle Einbrüche in einer „langen Dürrephase“ - und dessen vorsichtigen Blick in die Zukunft.  mehr...

Kunscht! Extra SWR Fernsehen

After You’ve Gone – The Huggee Swing Band ft. Franziska Schuster (Jazzpreisträgerin 2020)

Franziska Ameli Schuster ist die Jazzpreisträgerin Baden-Württemberg 2020.  mehr...

Saxofonist Alexander Bühl im Gespräch Jazzpreisträger Baden-Württemberg 2018

Der Jazzpreis Baden-Württemberg geht in diesem Jahr an den Stuttgarter Alexander Bühl, Saxofonist, Komponist und Arrangeur. Er schätzt großformatige Besetzungen wie Big Band und Jazzorchester, ist aber auch erfolgreich unterwegs mit seinem eigenen Sextett. Über seinen Werdegang und seine Pläne hat er sich mit Julia Neupert unterhalten.  mehr...

SWR2 Cluster SWR2

Sebastian Schuster bekommt den Jazzpreis Baden-Württemberg Mit vier Saiten zum Gewinn

Der Jazzpreis Baden-Württemberg 2017 geht an den Kontrabassisten Sebastian Schuster. Nicht nur im Sendegebiet, sondern auch international ist der vielseitige Musiker unterwegs: Im Interview mit SWR2 Jazzredakteur Günther Huesmann spricht er über seinen Aufenthalt in Südafrika und darüber, wie ihn Musik und Lebensgefühl am Kap beeinflusst haben.  mehr...

SWR2 Cluster SWR2

Zwei Brüder, eine Leidenschaft: Jazz!

Magnus und Ferenc Mehl aus Stuttgart wurden schon von ihrem Vater an die Musik herangeführt. Die Leidenschaft hat gehalten. Mit ihrem Jazz-Quartett treten sie weltweit auf.  mehr...

SWR Jazzpreis 2020 Tenorsaxofonist Daniel Erdmann überzeugt beim SWR Jazzpreisträgerkonzert 2020

Der Tenorsaxofonist Daniel Erdmann wurde am 28. Oktober mit dem SWR Jazzpreis 2020 ausgezeichnet. Bei seinem Konzert im Rahmen von „Enjoy Jazz“ trat er mit seinem Trio „Velvet Revolution“ und im Duo mit der Pianistin Aki Takase in Ludwigshafen auf. Veranstalter*innen, Musiker*innen, Publikum und die SWR Jazzredaktion zeigten sich froh, dass das Konzert so kurz vor dem Lockdown der Kulturveranstaltungen ab 2. November stattfinden konnte.  mehr...

Konzert Jazzpreis-Konzert von Olivia Trummer in Stuttgart

Der mit 15.000 Euro dotierte Jazzpreis Baden-Württemberg 2019 geht an Olivia Trummer. Die Jury lobt die Frische der in Stuttgart geborenen Pianistin und Sängerin, ihr genuines Jazzspiel und ihren ausdrucksstarken Gesang.  mehr...

STAND
AUTOR/IN