SWR2 Jazz

Geschichte eines Jazzstandards (42): Well You Needn't

STAND

Von Hans-Jürgen Schaal

Dieses Stück ist so etwas wie der Inbegriff von Thelonious Monks Komponieren. Die Melodie hat diese vogelrufartigen Intervall-Signale, die Harmonien beruhen auf einer Halbton-Rückung, der B-Teil (Monk: "the inside") liefert keinen Kontrast, sondern eine Verdichtung. "Well You Needn't" erlebte seinen Durchbruch zum Jazz-Standard dank dem Trompeter Miles Davis: Dessen Aufnahme von 1956 (mit John Coltrane) öffnete dem Stück die Schleusen ins Jazz-Repertoire. Seitdem hat es ein großes Spektrum an stilistischen Deutungen erlebt, von Cool Jazz bis Punk Jazz.

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: Thelonious Monk - Genius Of Modern Music, Vol. 1
Thelonious Monk, Piano

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: Thelonious Monk - Miles Davis - Complete Blue Note Studio Sessions
Miles Davis Quartet

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: V.A. - Hommage à Thelonious Monk
Wynton Marsalis, Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: Album: Tete Montoliu - The Music I Like To Play, Vol. 3
Tete Montoliu, Piano

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: Judy Niemack - Night And The Music
Judy Niemack, Gesang
Ray Drummond, Bass

Thelonious Monk:
Well You Needn' t / Album: Randy Weston - Portraits Of Thelonious Monk - The Music I Like To Play, Vol. 3
Randy Weston, Paino

STAND
AUTOR/IN
SWR