SWR2 Jazz

Geschichte eines Jazzstandards (39): Blue Skies

STAND

Von Hans-Jürgen Schaal

Dieser Song von Irving Berlin entstand kurioserweise für ein längst vergessenes Musical des Autorenteams Rodgers-Hart. Die Hauptdarstellerin war mit ihrer Solonummer darin nicht zufrieden und hatte Berlin um einen Ersatz gebeten. Der hatte zufällig gerade einen Song fertig, einen Willkommensgruß für seine neugeborene Tochter, ein klingendes Glücksversprechen: "Nothing but blue skies"! In den Jazz kam die fröhliche Operettennummer 1938 durch Benny Goodmans berühmtes Carnegie-Hall-Konzert - und wurde zum Jazzstandard.

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: Ella Fitzgerald – Songbook Classics
Ella Fitzgerald

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: Art Tatum – Over The Rainbow
Art Tatum, Piano

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: Benny Goodman – The Famous Carnegie Hall Concert 1938
Benny Goodman Orchestra

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: John Kirby Sextet 1939-1941
John Kirby Sextet

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: Stan Getz – Blue Skies
Stan Getz, Tenorsaxofon

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: Cassandra Wilson – Blue Skies
Cassandra Wilson

Irving Berlin:
Blue Skies / Album: V.A. – Generation Django
Rocky Gresset, Gitarre
Costel Nitescu, Violine




STAND
AUTOR/IN