STAND
AUTOR/IN

Seit knapp 60 Jahren steht die amerikanische Soul-Sängerin Bettye LaVette auf der Bühne. Die meiste Zeit davon tingelte sie durch die Provinz, denn eine große Karriere blieb der streitbaren Künstlerin lange verwehrt. Ein Schallplattensammler entdeckte dann vor knapp zehn Jahren ihre frühen Aufnahmen und die Neuauflagen fanden schnell eine große Fangemeinde. Mit „Blackbirds” hat sie ein ebenso zeitloses wie aktuelles Album veröffentlicht.

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

Das Album ist Rhythm & Blues-Sängerinnen gewidmet

„I hold no grudge” ist ein Klassiker, den vor vielen Jahren Sängerin Nina Simone im Repertoire hatte – mit diesem Klassiker eröffnet Bettye LaVette ihr neues Album. Die Stimme der Sängerin ist keineswegs perfekt, sondern vom Leben gezeichnet. Doch mit 74 Jahren wollte die LaVette noch einmal ihren Fixsternen huldigen.

„Es begann im Jahr 1948 und erlebte seine Blütezeit in den 1960er Jahren. Bekannte Namen wie Billie Holiday oder Dinah Washington sind damit verknüpft aber auch welche, die fast schon in Vergessenheit geraten sind. Es gab jedenfalls eine ganze Riege hochbegabter Frauen in dieser Ära.”

Bettye LaVette

Künstlerin mit enormem Durchhaltevermögen

Aufgewachsen ist Bettye LaVette in der Musikmetropole Detroit und wurde bereits als 16-Jährige entdeckt. Doch nach einem einzigen Hit im Jahr 1962 kam die Karriere ins Stocken. LaVette tingelte durch miese Bars und verdiente ihre Brötchen als Musical-Darstellerin. In ihrer Biografie „A Women Like Me“ schreibt sie schonungslos über die „Zuhälter der Musikindustrie“, die schwarze Frauen nicht nur finanziell ausnahmen.

So ist es von besonderer Bedeutung, dass sie auf ihrem Album den Song „Blackbird“ von Paul McCartney interpretiert. Der Text dieses Songs gebe absolut perfekt ihre Situation wieder, so LaVette, denn es gehe darum, nicht fliegen zu können, ein „blackbird“, ein „Schwarzer Vogel“, eine Amsel zu sein.

„Als ich ihn vor nicht allzu langer Zeit das erste Mal vor einem riesigen Publikum in der Hollywood Bowl anstimmte, kamen mir die Tränen. Auf diesen Moment hatte ich mein ganzes Leben lang gewartet.”

Bettye LaVette

Packende Authentizität

Bettye LaVette präsentiert nicht einfach nur Cover-Versionen bekannter und weniger bekannter Songs. Sie füllt diese Stücke mit packender Authentizität. Egal, ob es um Beziehungen oder die Gesellschaftskritik geht. Den Alltags-Rassismus kennt sie seit frühester Jugend. Noch in den 1960er Jahren wurden ihre Platten von keinem „weißen“ Radiosender abgespielt.

Aktualität erhält das Album durch den gewaltsamen Tod von George Floyd und die Protestbewegung „Black Lives Matter”. Es gehe um den systematischen Rassismus, sagt Bettye LaVette, das sei eine neue Qualität in der Auseinandersetzung mit den grundlegenden Problemen der Gesellschaft. Noch habe niemand eine Lösung parat, aber die schwarzen Amerikanerinnen und Amerikaner seien auf dem Weg und das sei der tragende Gedanke.

Nerv der Zeit getroffen

Mit dem Album „Blackbirds” ist Bettye LaVette ein großartiger Wurf und ein klangmächtiges Statement gelungen. Selten spricht der Jazz so direkt und intensiv zu uns. Mit ihrer fulminanten Neuveröffentlichung trifft die Sängerin den Nerv der Zeit.

Soul „Let yourself be loved“ – Joy Denalane veröffentlicht Album bei Motown

Als erste Künstlerin aus Deutschland veröffentlicht Joy Denalane bei dem legendären Soul-Label Motown. Wie der Titel erahnen lässt, geht es in den Songs auf Ihrem neuen Album „Let Yourself Be Loved“ vor allem um Liebe – zu anderen und zu sich selbst.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Jazz Wiederentdeckt: Just Coolin' mit Art Blakey & The Jazz Messengers

Wohl kaum ein anderer Schlagzeuger hat so viele Musiker*innen seines Genres inspiriert wie Art Blakey. Seine äußerst erfolgreiche Band, die „Jazz Messengers", leitete er über 35 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1990. Jetzt ist eine bislang unveröffentlichte Einspielung aufgetaucht, die Blakey als brillanten Schlagzeuger auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN