Nachruf

Zum Tod von Stereo Total-Sängerin Françoise Cactus: Viel mehr als eine Underground-Ikone

STAND
AUTOR/IN

Ihr Großvater sammelte Opiumpfeifen und pornographische Zeichnungen, die Titel ihrer Songs lauteten „Du bist gut zu Vögeln“, „Schön von hinten“ oder „Megaflittchen“. Françoise Cactus schrieb Liedtexte, auf die das altmodische deutsche Wort „frivol“ vielleicht am besten passt. Dabei ging es ihr gar nicht so sehr ums Provozieren.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

We are devastated to announce the passing of our beloved friend

Die Texte von Françoise Cactus erwuchsen einer Faszination für die Feinheiten der deutschen Sprache, der sie sich auf eine so naive Weise bediente, wie es eine Muttersprachlerin niemals hinbekommen hätte. Dazu machte sie Musik, die unverkennbar vom „Yéyé“, der französischen Spielart des Rock ´n‘ Roll der 60er Jahre, geprägt ist, allerdings mit den Mitteln des Punk.

Françoise Cactus ist am 17. Feburar 2021 im Alter von 57 Jahren in Berlin gestorben. Die Französin war Sängerin des Musikduos Stereo Total, sie war auch Künstlerin, Schriftstellerin und Malerin.

Frivole Texte, punkiger Sound

„Liebe zu dritt“ ist einer der erfolgreichsten Hits von Stereo Total. Der Song bringt auf den Punkt, was die Musik des Berliner Duos, das aus Françoise Cactus und ihrem Partner Brezel Göring bestand, ausmacht: Texte, auf die das altmodische deutsche Wort „frivol“ vielleicht am besten passt. Dazu Musik, geprägt vom französischen Rock ´n‘ Roll mit den Mitteln des Punk: Melodien ja, aber auf billigsten Instrumenten.

STAND
AUTOR/IN