Pop

„Mensch“ von Herbert Grönemeyer wird 20 Jahre alt: Das erfolgreichste deutschsprachige Album aller Zeiten

STAND
AUTOR/IN
Christiane Falk
ONLINEFASSUNG
Samira Straub

Vor 20 Jahren verarbeitete Herbert Grönemeyer auf „Mensch“ den Tod seiner Frau, erinnert sich an diese Zeit, wie an „einen Rausch“. Die emotionale Situation, in der er sich damals befunden habe, habe auch dazu geführt, dass er sich an Vieles nicht mehr so richtig erinnern könne, alles sei verschwommen. Das Album ist bis heute das meistverkaufte in deutscher Sprache.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Grönemeyer erinnert sich nicht wirklich an die erfolgreichste Zeit seiner Karriere

Man sollte meinen, ein Künstler könne sich detailliert an die erfolgreichste Zeit seiner Karriere erinnern. Im August 2002 veröffentlicht Herbert Grönemeyer „Mensch“. Erst die Single, dann das gleichnamige Album.

Beide steigen auf Platz 1 der deutschen Charts ein. Das Album hält sich 96 Wochen in den Top 100 der Charts. Die Tour zum Album wird immer wieder verlängert. Grönemeyer verkauft die größten Hallen aus, dann die Fußballstadien, erinnert sich in der Folgezeit aber nahezu an nichts. 

Herbert Grönemeyer: Mensch (Foto: IMAGO, indiv)
In den Jahren 2002 und 2003 sahen insgesamt anderthalb Millionen Menschen Konzerte der Tournee zum Album „Mensch“ – 2004 wurde sie um weitere Konzerte verlängert, da die Nachfrage einfach nicht abebbte. indiv

Das Buch „Zu Mensch“ schließt die Erinnerungslücken Grönemeyers

„Es war so ein Rausch und für mich selber muss ich sagen, als ich das Buch gelesen habe, hat es mich echt berührt, weil es bei mir auch Erinnerungen hochgespült hat. Ganz vieles davon war mir überhaupt nicht mehr bewusst. Selbst die Tournee, ich kann mich an nichts mehr erinnern. “ 

Für das Buch „Zu Mensch“ spricht die Autorin Arezu Weitholz mit zahlreichen Menschen, die Grönemeyer in der Zeit zwischen 2000 und 2002 um sich hat.

Arezu Weitholz, Schriftstellerin, und der Musiker und Sänger Herbert Grönemeyer stehen auf der Bühne im Kino International. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Annette Riedl)
Herbert Grönemeyer selbst hat es überrascht und auch gefreut, nun die Erinnerungen in dem Buch „Zu Mensch“ von Arezu Weitholz wieder erleben zu können. picture alliance/dpa | Annette Riedl

Mit den beiden mittlerweile erwachsenen Kindern, mit Menschen aus der Straße, in der Familie Grönemeyer damals in London lebt. Die Musiker, mit denen er dort u.a. in den Abbey Road Studios arbeitet und die ihn später auf der Bühne begleiten.

„Zum Meer“ ist für Grönemeyer selbst der beste Song seiner Karriere

Grönemeyer ist nach dem Tod seiner Frau bewusst, dass er schnellstmöglich wieder zur Musik finden muss. Besonders den Kindern zuliebe, die mit ihrem Vater wieder eine Routine erleben wollen.

Es dauert lange, aber dann entstehen erste Songideen am Klavier und rückblickend sagt Grönemeyer, sei ihm dabei auch der beste Song seiner Karriere gelungen, „Zum Meer“.

Trauer zulassen, ohne in ihr zu verharren

In „Zum Meer“ thematisiert Herbert Grönemeyer den Aufbruch. Das Lied, das seinen Anfang am 11.September 2001 nimmt und unter den Eindrücken der in sich zusammenbrechenden Türme des World Trade Centers in New York entsteht, klingt kraftvoll.

Es verkörpert die Wucht des Meeres, an dem Herbert Grönemeyer als Kind in Holland saß und steht in völligem Gegensatz zu der Ballade „Der Weg“, die an seine verstorbene Frau Anna erinnert. Hier lässt er die Trauer zu, aber verharrt nicht in ihr.

Zurecht das meistverkaufte deutschsprachige Album

Das ist ohnehin die große Stärke des Albums „Mensch“. Wie zuvor und nie danach gelingt Herbert Grönemeyer das Spiel auf der kompletten Emotionsklaviatur. „Mensch“ klingt traurig und melancholisch, in anderen Momenten aber enorm lebensbejahend und hoffnungsfroh. 

Herbert Grönemeyer gelingen nicht nur einzelne Songs, die auch heute noch nachwirken, sondern die zusammen als ganzes Album bestehen. 

20 Jahre später sind diese Pop- und Rockkompositionen, teilweise opulent und fett arrangiert, dann wieder zerbrechlich intim und einmal ungewohnt mit Reggaebeats relevant und zurecht das meistverkaufte deutschsprachige Album aller Zeiten.

Herbert Grönemeyer: Mensch (Foto: IMAGO, indiv)
Anlässlich des 20jährigen Jubiläums von „Mensch“ hätten im Juni 2022 acht große Jubiläumskonzerte stattfinden sollen, die aufgrund einiger Coronafälle bei Band und Crew allerdings abgesagt werden mussten. indiv

CD der Woche Herbert Grönemeyer: "Tumult"

Musikalisch vielseitige gesellschaftliche Bestandsaufnahme  mehr...

Score Snacks - Die Musik deiner Lieblingsfilme Das Boot – Ein Soundtrack aus der Tiefsee

Wie klingt Musik aus den Tiefen der Meere? Eng fühlt sich das an, kühl, bedrückend! In dieser Folge tauchen wir ab, mit einem Film aus den Tiefen der See und aus den Tiefen der 80er.
Wolfgang Petersaens "Das Boot" ist DER deutsche Kriegsfilm aus dieser Zeit. Den Soundrtack dazu steuerte Klaus Doldinger bei. Wie er den musikalischen Zeitgeist verarbeitete, welche andere Bootsmusiken gewisse Parallelen dazu haben und mit was der Komponist dieser Folge noch bekannt wurde?

Natürlich hier in Score Snacks - Ein Soundtrack aus der Tiefe!

Autoren: Malte Hemmerich und Jakob Baumer
Redaktion: Chris Eckardt und Henriette Schreurs

Film: Das Boot (1981)
Soundtrack: Das Boot (O.S.T. Das Boot 1984)  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Christiane Falk
ONLINEFASSUNG
Samira Straub