Rock

„The Boy Named If“ — Elvis Costello veröffentlich neues Album

STAND
AUTOR/IN
KÜNSTLER/IN

Am 14. Januar 2022 erscheint das neue Album „The Boy Named If“ von Elvis Costello, der seit Ende der 1970er Musik mehr als 40 Alben veröffentlicht hat. In den zwei Jahren Lockdown arrangierte der fast 70-jährige Brite das Album „The Boy Named If“ zwar getrennt von seiner Band The Imposters, schickte den einzelnen Bandmitgliedern aber seine Fassungen per Mail, und sie ergänzten Song für Song mit ihren Ideen. Vom Resultat ist unsere Musikkritikerin Christiane Falk begeistert.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Rückbesinnung auf alte Sturm & Drang-Zeiten

Sind das eventuell alte Songs aus vergangenen Jahrzehnten, die Elvis Costello nun im Alter veröffentlicht? Nein! Ganz klar steht da im Booklet zum Album: „Geschrieben und aufgenommen 2021“. Elvis Costello ist Ende 60 — er schien dem stürmischen Rock schon längst abgeschworen zu haben, aber nun präsentiert er eine Art musikalische Rückbesinnung auf alte Sturm & Drang-Zeiten.

Elvis Costello &The Imposters — The Man You Love To Hate

Im Lockdown habe er viel Musik geschrieben, erklärt er. 18 Monate habe er zu Hause verbracht, umgeben von seinen Teenagersöhnen. Dabei scheint er selbst eine Zeitreise gemacht zu haben. Er nennt die neuen Songs „Schnappschüsse, die von den letzten Tagen des Jungseins handeln und von dem demütigenden Moment, wenn man gesagt kriegt, man soll sich nicht mehr wie ein Kind aufführen“.

Energiegeladene Song-Geschichten

Die Musik auf Costellos neuem Album klingt kräftig und energiegeladen. Erwachsenwerden und der Verlust der Unschuld rufen bei ihm auf diesem Album selten Melancholie hervor. Er erzählt nicht nur von jungen Kerlen, er besingt auch Gangster und Mörder. Wenn sich der Minderjährige heimlich in einen Tanzsaal schleicht, bleibt es nicht dabei, dass er von weitem die Frauen anschmachtet, es kommt zum Kampf im Raum, und der Junge verliert vor lauter Aufregung seine Brille.

Elvis Costello & The Imposters — The Boy Named If

Ob das Szenen sind, die Elvis Costello selbst erlebt hat, will er nicht bestätigen. Der Entwurf der Figuren und das Verfassen von Sex & Crime Stories, die in den 1960er Jahren spielen, hat ihm so großen Spaß gemacht, dass er für eine Sonderausgabe des Albums sogar ein Buch zur Musik beigesteuert hat. Zu jedem Song hat Elvis Costello eine eigene Geschichte verfasst.

Trotz Isolation zusammen komponiert

Seine musikalischen Ideen, die er mal im Schrank und mal im Garten seines Hauses auf der Gitarre gespielt hat, hat Costello aufgenommen und an seinen Schlagzeuger geschickt, danach an den Bassisten und am Ende an den Keyboarder – eine für ihn ungewöhnliche Arbeitsweise. Das Experiment gelingt. „The Boy Named If“ klingt tatsächlich, als stünden alle gemeinsam in einem Raum und würden sich gegenseitig anstacheln.

Elvis Costello & The Imposters — Magnificent Hurt

Mit diesem Mix aus Rock'n'Roll, Beatmusik und Blues gelingt Elvis Costello und seiner Band The Imposters ein Album, das zwingender und leidenschaftlicher klingt als seine letzten. Es ist den Musikern und Fans zu wünschen, dass Elvis Costello & The Imposters die Songs bald auch live gemeinsam vorstellen können.

Jazz „SuperBlue“ von Kurt Elling mit groovender Verstärkung

Kurt Elling nennt das Ergebnis „eine verrückte, seltsame Covid-Blume“. Zu hören sind vier Musiker aus zwei Generationen. Während Elling und Hunter die alten Hasen im Team sind, sind Harrison und Fonville die jungen Gewächse einer funky Soul-Jazz-HipHop-Rap-Band namens „Butcher Brown“. Gemeinsam haben sie mit dem Album „SuperBlue“ eine hinreißend, groovende Produktion am Start.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Rock „Godmother of Punk“: Patti Smith wird 75

Patti Smith war Punk, bevor es Bands wie die Ramones überhaupt gab. Trotzdem sah sie sich selbst nie als Sängerin und sie nur auf ihre Musik zu reduzieren, würde der vielseitigen Künstlerin nicht gerecht. Am 30.12.2021 feiert die Lyrikerin, Fotografin, Malerin, Ikone der Frauenbewegung und Godmother of Punk ihren 75. Geburtstag.  mehr...

Essay Wolf Wondratschek: Beat-Boss trifft Glitterhäuptling - Eine Unterhaltung

Ein fiktives Gespräch zwischen David Bowie und William S. Burroughs. Archivstück von Wolf Wondratschek aus dem Jahr 1975.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

STAND
AUTOR/IN
KÜNSTLER/IN