STAND
AUTOR/IN

Chick Corea zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Pianisten und Komponisten im Jazz. Seit mehr als 50 Jahren gibt der Gründervater des Jazzrock und mehrfache Grammy-Preisträger seinem Genre wichtige Impulse. Auch als Klassik-Interpret ist Chick Corea immer wieder in Erscheinung getreten, denn sein Spiel ist geprägt von Brillanz und Leichtigkeit. Sein neues Doppelalbum zeigt beide Facetten des großartigen Musikers: Stücke von Bill Evans und den Beatles stehen neben Kompositionen von Scarlatti und Chopin.

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

Mozart und Gershwin sagen sich Guten Tag

Mit einer kleinen Ansage an das Publikum beginnt die neue CD von Chick Corea. Er werde nach einer kurzen Improvisation gleich in eine Mozart-Sonate abbiegen und dann noch bei Mr. Gershwin vorbeischauen, meint der Pianist. Wie gewohnt gleicht der Auftritt eher einem entspannten Sit-in denn einem strengen Klavierabend. Gleich drei Konzertmittschnitte hat der Altmeister auf der neuen CD vereint. Clearwater in Florida, Berlin und Paris waren Kulisse für das Mega-Album, auf dem 33 Titel vorgestellt werden.

Kreativer Austausch mit dem Publikum

Seit 1966 ist Chick Corea auf der Bühne präsent, mit dem Komponieren hat er schon viel früher angefangen. Es sei immer der gleiche Impuls, der in einem Musiker verankert sei, erzählt Corea – der Wunsch, etwas zum Aufkeimen und Blühen zu bringen. Dann könne etwas Tolles entstehen. Wenn man zudem noch die Erfahrung mache, seine eigenen Stücke mit einem Publikum zu teilen, stimuliere das die Kreativität ungemein.

„Meine Zuhörer und ich surfen im Konzert stets gemeinsam auf einer großen Welle. Das ist die pure Lebensfreude.”

Chick Corea

Die Leichtigkeit des Seins in jedem Takt Musik

Über den Stil und das Können von Chick Corea ist schon viel geschrieben und gesagt worden. Auf den Punkt gebracht, lebt er in jedem Takt seiner Musik die Leichtigkeit des Seins aus. Dabei mangelt es ihm weder an Tiefgang noch an Anspruch. Von der Bühne herab versucht er stets in Interaktion mit dem Publikum zu treten. Das ist auf diesem Album mit wunderschönen Beispielen sehr gut eingefangen worden.

„The Yellow Nimbus” – ein Stück für Paco de Lucia

„Dieses Stück habe ich für den großartigen Musiker Paco de Lucia komponiert, der wirklich ein Freund von mir gewesen ist. Als wir zusammen spielten, glaubte ich einmal, einen gelben Schein um seinen Kopf wahrzunehmen, wie eine sehr spezielle Aura, deshalb der Titel 'The Yellow Nimbus'”.

Chick Corea

Parforce-Ritt mit Bill Evans, Scarlatti und Chopin

Mit den ausgewählten Stücken auf der Doppel-CD steckt Chick Corea seinen weiten Horizont sehr großzügig ab. Da findet sich „Yesterday” von den Beatles neben einer Sonate von Domenico Scarlatti, dann wiederum huldigt Corea der Jazz-Legende Bill Evans und gleich darauf Frédéric Chopin. Bei diesem Parforce-Ritt würden viele ins Straucheln geraten, Chick Corea jedoch nicht.

Technik, Esprit und der lange Atem auf dem Podium

Seine Technik und sein Esprit lassen ihn einfach nie im Stich und wie man einen spannungsreichen Bogen im Konzert realisiert, hat er nach Jahrzehnten auf dem Podium einfach im Gespür. Zum Gesamteindruck trägt auch wesentlich das Publikum bei – sowohl in Clearwater, Berlin wie auch in Paris.

Hellwaches Publikum und hervorragende Aufnahmetechnik

Es lässt sich umgarnen, geht mit und hat hellwache Ohren. Die hervorragende Aufnahmetechnik an allen drei Konzertorten setzt dem Album dann die Krone auf.

Jazz Camille Bertault zeigt mit „Le Tigre“ den Tiger in ihr

Vor ein paar Jahren gelang der Französin Camille Bertault mit einem auf Facebook veröffentlichten Video ein ganz großer Wurf. Über 700.000 Mal wurde es abgerufen, wie die virtuose Stimmakrobatin instrumentale Jazz-Standards von John Coltrane interpretierte. Mit ihrer neuen CD „Le Tigre“ beweist Camille Bertault einmal mehr, dass sie für eine Überraschung gut ist.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Wiederentdeckt: Just Coolin' mit Art Blakey & The Jazz Messengers

Wohl kaum ein anderer Schlagzeuger hat so viele Musiker*innen seines Genres inspiriert wie Art Blakey. Seine äußerst erfolgreiche Band, die „Jazz Messengers", leitete er über 35 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1990. Jetzt ist eine bislang unveröffentlichte Einspielung aufgetaucht, die Blakey als brillanten Schlagzeuger auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN