Schottischer Indie-Pop

Belle and Sebastian: Neue schöpferische Kraft im Album „Late Developers“

STAND
AUTOR/IN
Giordana, Marsilio
KÜNSTLER/IN
Belle and Sebastian

„Late Developers“ – „Spätzünder“ – heißt das neue Album der schottischen Band Belle and Sebastian. Es erscheint nur wenige Monate nach dem letzten Album. In „Late Developers“ bleiben die Themen der Erinnerung und der Vergangenheit ein Leitmotiv, aber diesmal behandeln Belle and Sebastian sie mit mehr Leichtigkeit, ohne aber leichtsinnig zu werden.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Eine Auseinandersetzung mit dem Erwachsenwerden?

„Man konnte uns damals nicht sagen, wie wenig wir uns um all die doofen Belanglosigkeiten gekümmert haben. Jetzt haben wir Kinder und Dystopien.“ Das singen Belle and Sebastian im Song „When We Were Very Young“. Die schottische Band bleibt reflektiert und nostalgisch auch im neuen Album „Late Developers”, aber dieses Mal mit mehr Hoffnung als im letzten Album „A Bit of Previous”.

Der Titel „Late Developers“ lässt dabei Raum für mehrere Interpretationen: Sind es Songs, die erst später entwickelt wurden? Oder bezieht es sich auf die Band selbst, die in ihrer langen Karriere im Kern und Sound frisch und jung geblieben ist, aber nun der Realität ins Gesicht schauen muss?

Zeitgleich mit dem Vorgängeralbum geschrieben, aber trotzdem keine Resterampe

Das Album „Late Developers” wurde zusammen mit „A Bit of Previous“ aufgenommen, das erst vor ein paar Monaten erschienen ist. Wegen Corona haben sie beide Alben in der Heimatstadt Glasgow geschrieben. Erstmals wieder nach über 20 Jahren.

„Late Developers” ist aber keine Resterampe, sondern ein Fluss der Kreativität, der im Lockdown nicht aufgehalten werden konnte.  

Im neuen Album beschäftigen sich Belle and Sebastian mit Themen, die ihnen nahe liegen: Kindheitserinnerungen, Existenzfragen und Spiritualität. Aber auf spielerische Art und Weise. Sie betrachten die Vergangenheit zwar nostalgisch, aber trotzdem aus dem Blickwinkel der Gegenwart und sie spielen mit der Zeit. Wie im Song „When The Cynics Stare Back From The Wall", der 1994 geschrieben wurde, und erst jetzt das Licht der Welt erblickt.  

Belle and Sebastian bleiben ihrem Stil treu

Die schottische Band muss sich nicht mehr behaupten, seit den 90er-Jahren hat sie sich einen Namen in der Indie-Pop-Szene gemacht und ihre Identität und ihr Stil sind klar definiert, dabei bleiben sie auch bei diesem Album.

Sie kombinieren verschiedene Tonalitäten: Folk gemischt mit Synthie-Pop und eher klassischen Indierock- Elementen. In Songs wie „Juliet Naked” gibt es ausgeprägtes Gitarren-Strumming zu hören, bei „Give Me a Little Time” und „So in the Moment” erinnert das Händeklatschen an vergangene Hits wie „The Boy with the Arab Strap” von 1998.

Sie überraschen aber auch mit einem sehr poppigen Titel, geeignet als Radio-Hit:„ „I Don’t Know What You See In Me“ wartet mit 90er-Jahre-Disco-Einflüssen auf. 

Jeder Song scheint ein Polaroid zu sein, das einen Augenblick festhält

Anders als im nachdenklicheren Vorgänger-Album biegt „Late Developers” in eine leichtere Richtung ab, ohne oberflächlich zu werden. Sie schauen weiterhin dem Ernst des Lebens ins Gesicht, nüchtern und doch mit viel Spaß. Wie der Song „Late Developers”, der als Gute-Laune Track mit Trompete das Album abschließt.

„Late Developers” ist eine Art Halbzeit für die Band, eine neue Erfindung für Belle and Sebastian selbst. Sie wissen aber zugleich genau, woher sie kommen. Und ihre Heimat gibt ihnen wieder eine neue schöpferische Kraft. 

Musik Belle and Sebastians neues Album: die Heimkehr der schottischen Indie-Pop Band

„A Bit of Previous“ heißt das zehnte Album der schottischen Indie-Pop Band Belle and Sebastian. Es ist das erste Album, das die Band seit 20 Jahren in ihrer Heimatstadt Glasgow aufgenommen hat. Die 12 Songs auf dem Album erinnern an ihren Sound aus der Anfangszeit ihrer Karriere. „A Bit of Previous“ ist damit sowohl eine geographische als auch eine musikalische Heimkehr der Band.

SWR2 am Morgen SWR2

Musik Album Phoenix' neues Album „Alpha Zulu“: Ein kreativer Blick in die Zukunft

Viele verschiedene Farben habe das neue Album „Alpha Zulu“, sagt Laurent Brancowitz, Gitarrist und Keyboarder der französischen Band „Phoenix“. In Musik übersetzt heißt das: Große Emotionen und bunte musikalische Kombinationen: Elektroelemente vermischen sich mit rockigen Teilen oder Techno-Effekte schleichen sich in poppigeren Songs. Mit „Alpha Zulu“ wollen Phoenix in die Zukunft blicken und musikalisch dorthin gehen, wo sie niemals waren.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Aufregender Indie-Swing: Marina & The Kats, die charmanteste Big Band der Welt

Sie lieben den Swing, machen aber ihr ganz eigenes Ding: Marina & The Kats aus Wien. Verantwortlich für die Songs zeichnen Marina Zettl und Thomas Mauerhofer, die Bandleader. Es ist die Ästhetik der 20er und 30er Jahre, die sie in die Sprache der Gegenwart übersetzen - Marina Zettl als Sängerin am Schlagzeug, mit Charisma und einer strahlkräftigen Stimme, engagiert unterstützt von drei hervorragenden Musikern an Drums und Gitarre. Die vier überzeugen durch Authentizität und versprühen Energie, Feuer und pure Lebensfreude. Kein Wunder, dass man sie die „kleinste und charmanteste Big Band“ der Welt nennt. Aber Achtung: „klein" bezieht sich einzig auf die Besetzung. Marina & The Kats machen aufregenden Indie-Swing mit anspruchsvollen Texten und Ausflügen in ganz unterschiedliche Genres. Ein fulminanter Bandsound mit einer sehr persönlichen Note.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Giordana, Marsilio
KÜNSTLER/IN
Belle and Sebastian