Jazz

Ariel Barts Album „In Between" – Beeindruckendes Debüt

STAND
AUTOR/IN

Im Blues und im Jazz hat die Mundharmonika seit ewigen Zeiten einen Stammplatz. Doch um heute mit dem kleinen Aerophon überzeugen zu können, braucht man mehr als den sprichwörtlich langen Atem. Die junge Israelin Ariel Bart macht aktuell mit ihrem überreichen Talent auf sich aufmerksam. Sie beherrscht nicht nur perfekt die „chromatische Mundharmonika“, sondern hat für ihr Debüt-Album „In Between“ gleich alle Stücke selbst komponiert und arrangiert - ein toller Karriere-Auftakt.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Meisterhaftes Mundharmonikaspiel

Mit eher leisen und getragenen Tönen beginnt das Debüt-Album von Ariel Bart. Ganz so, als wolle das Ensemble der jungen Künstlerin Zeit zum Einschwingen geben. Dann übernimmt sie die Melodieführung und sofort ist klar: hier spielt jemand meisterhaft die Mundharmonika.

Verliebt in den tiefen Sound des Instruments

Sie liebe vor allem den tiefen Klang des Instruments, erzählt Ariel Bart, mit der hohen Oktave hätte sie sich bislang nicht recht anfreunden können. Irgendwie könne sie da ihre Ideen nicht ideal umsetzen. Aber der tiefe Sound der Mundharmonika sei für sie perfekt.

Ariel Bart wurde 1998 in Israel geboren. Das Land ist zwar nicht gerade bekannt als Hochburg der Mundharmonika-Bewegung, aber manchmal kommt eben auch der Zufall ins Spiel, erzählt die junge Künstlerin in ihrem Youtube-Kanal.

„In Israel gibt es ein Mundharmonika-Orchester für Kinder und Jugendliche und ich wohnte mit meiner Familie um die Ecke. Meine ältere Schwester spielte schon mit und das war natürlich ein großer Ansporn, es ihr gleichzutun."

Später habe sie dann in Jerusalem an der Hochschule der Künste ein sehr umfassendes Jazz-Studium absolviert, so Ariel Bart. Dort wäre sie auch das erste Mal mit hervorragenden Musikerinnen und Musikern zusammengetroffen, die keine Mundharmonika, sondern andere Instrumente spielten. Um sich in jede Besetzung einbringen zu können, lernte sie deshalb zu arrangieren. Das habe von Anfang an geklappt und sehr viel Spaß gemacht.

Einfluss hervorragender Dozent*innen in Jerusalem und New York

Dozenten für Mundharmonika oder gar eine Professur für das exotische Instrument gibt es an der Hochschule in Jerusalem nicht. Ariel Bart machte aus der Not eine Tugend und nahm parallel privaten Unterricht bei Dror Adler, der mit seinem Harmonika-Trio jahrzehntelang sehr erfolgreich war.

Dann ging sie für zwei Jahre nach New York an die „New School for Jazz and Contemporary Music". Dort konnte die junge Künstlerin ihren Masterabschluss machen. Dem Einfluss hervorragender Dozentinnen und Dozenten verdankt sie, dass ihre Stücke auf dem Debüt-Album von besonderer musikalischer Qualität sind.

„Beim Komponieren denke ich die meiste Zeit überhaupt nicht an die Mundharmonika, sondern ich schreibe das Stück gleich für ein Ensemble. Erst wenn alles fertig ist, kommt die Mundharmonika dazu. Für mich ist sie ein Werkzeug, um meine Musik auszudrücken."

Ausgereifte Kompositionen einer jungen Künstlerin

Obwohl Ariel Bart erst 23 Jahre alt ist, sind ihre Stücke ausgereift und von intensiver Wirkung. An ihrer Seite wirkt aber auch ein handverlesenes Ensemble, das mit der Mundharmonika-Solistin perfekt harmoniert. Die junge Künstlerin gehört zudem einer Generation an, die ebenso virtuos auf der Social-Media-Klaviatur spielt.

So hat sie bereits eine große Fan-Gemeinde, die ihre erste Produktion kaum erwarten konnte. Das Debüt-Album „In Between“ ist jedenfalls ein toller Karriere-Auftakt.

Jazz Mit „wagemutigem Geist“: „Daring Mind" mit dem Jihye Lee Orchestra

Die in Südkorea geborene Komponistin und Dirigentin Jihye Lee ist eine der wenigen Frauen, die eine eigene Big Band formiert hat und auch leitet. Während die erste CD noch mit einem Crowdfunding-Projekt finanziert werden musste, konnte das „Jihye Lee Orchestra“ seine zweite Einspielung „Daring Mind“ beim angesehen Label Motéma produzieren.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Jazz „Soundscapes" — Bob Mintzer & WDR Big Band in Topform

Der 1953 in der Nähe von New York geborene Saxofonist Bob Mintzer zählt zu den einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten weit über den Jazz hinaus. Als Arrangeur und Komponist hat er mehr als 200 Werke für Big Bands und andere Formationen geschaffen. Seit 2016 ist Bob Mintzer Chefdirigent der WDR Big Band — mit ihr hat er nun sein neues Album „Soundscapes“ herausgebracht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz „Come what may“: Jane Monheit ist bereit für „Komme was wolle“

Ein neues Album von Jane Monheit ist schon deswegen ein Ereignis, weil es so selten ist. Die US-amerikanische Jazz-Sängerin hat sich in den vergangenen Jahren rar gemacht, tourte lieber nur durch kleine Clubs und kümmerte sich um ihre Familie, gab Gesangsunterricht. Das Ereignis heißt nun „Come what may“, also „Komme was wolle“ — ein sehr entspannter Titel für das Album einer Sängerin, die weiß was sie will.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN