Jazz

Archaisch und modern: Die Kontrabassistin Athina Kontou und ihr Album „Tzivaeri“

STAND
AUTOR/IN
Georg Waßmuth

Die Kontrabassistin Athina Kontou wurde in Frankfurt geboren, ist aber tief verbunden mit ihren griechischen Wurzeln. Die Auseinandersetzung mit den authentischen Musikschätzen Griechenlands reflektiert sie durch Stilmittel des Jazz – zusammen mit ihrem ausgezeichneten Ensemble „Mother“. Ihr Debüt-Album trägt den Titel „Tzivaeri“.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Eine musikalische Brücke zwischen den Kulturen

Schon mit den ersten Takten hebt Athina Kontou ab zum freien Flug der Gedanken. Was sie mit den Stilmitteln des Jazz transformiert und neu interpretiert, ist durchdrungen von Wissen und authentischem Gefühl – eine perfekte Mischung und ein musikalischer Brückenschlag zwischen den Kulturen.

„Ich hatte den Wunsch, in die griechische Musikwelt einzutauchen und das eben nicht als Hörerin, wie ich das mein ganzes Leben getan habe, sondern aktiv als die Jazzmusikerin und improvisierende Musikerin, die ich eben bin.“

Ensemble spielt ohne Klischees und aus dem Bauch heraus

Athina Kontou hat ein vorzügliches Ensemble um sich versammelt. Neben wenigen Gästen, die mit traditionellen Instrumenten etwas Kolorit einstreuen, vertraut sie dem Sound ihres modernen Jazz-Quartetts.

Das spielt fernab von jedem Klischee, aber trotzdem aus dem Bauch heraus. „Mother – Mutter“ hat es die Kontrabassistin deshalb getauft. Für die Musiker*innen war die Auseinandersetzung mit den griechischen Klängen zunächst neu:

„Sie waren bereit, sich gemeinsam mit mir intensiv mit der griechischen Musiktradition auseinander zu setzen. Diese Klangfarben waren ja für alle neu und es war viel Arbeit, den eigenen Zugang zu finden.“

Athina Kontou & Mother: „Tzivaeri“

Album erzählt Geschichten, die unter die Haut gehen

Das Debüt der Kontrabassistin Athina Kontou ist ein ausgereiftes und überzeugendes Konzeptalbum geworden. Die Künstlerin reflektiert mit feinem Gespür die eigene Identität. Ihre „Lieder aus der Heimat“ erzählen so Geschichten, die unter die Haut gehen.

ARD-Radiofestival Jazz Kontrabassistinnen im Jazz

Joëlle Léandre und andere Frauen in den 1970er- und 1980er-Jahren noch Ausnahmeerscheinungen an diesem Instrument, hat sich inzwischen vieles getan: Zahlreiche Bassistinnen wie Lisa Hoppe lassen aufhorchen.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikstunde Musik aus Griechenland (1–5)

Sirtaki, Bousouki und Maria Callas, mehr fällt vielen auf Anhieb kaum ein zum Thema Musik und Griechenland. Dabei verfügt das Land über eine einzigartige Folklore, die sich je nach Region deutlich unterscheidet, hat einen ganz eigenen "Blues", den Rembetiko kreiert, bringt im 20. Jahrhundert eine stattliche Anzahl bedeutender Komponisten hervor und ist seit der Antike die Wiege unserer europäischen Musikkultur. (SWR 2020)

SWR2 Musikstunde SWR2

SWR2 Musikstunde Jazz across the border

Jazz ist der Sound der Neugierde. Wir präsentieren in der SWR2 Musikstunde diesmal wieder brandneue Alben aus der bunten Welt des Global Jazz. Mit dabei: die aktuellen Produktionen von Conrad Herwig, Claudia Acuna und der fantastischen israelischen Klarinettisten Anat Cohen.

SWR2 Musikstunde SWR2

Jazz Julia Hülsmann Quartett: The Next Door

Mit 15 Jahren hatte Julia Hülsmann die Klassik über und wollte lieber Rockmusik spielen, aber es gab nur einen Lehrer für Jazz. Und der schaffte es, sie für den Jazz zu begeistern. Es folgte ein Musikstudium an der Universität der Künste in Berlin. Inzwischen gehört Julia Hülsmann zu den bemerkenswertesten Pianistinnen der Jazz-Szene. Rechtzeitig zum Tourbeginn, hat sie mit ihrem Quartett ihre zweite Platte vorgelegt: „The Next Door“.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Al Di Meola, John McLaughlin und Paco De Lucia: Saturday Night In San Francisco

Als wohl bekanntestes Akustikgitarren-Album und Meilenstein eines Live-Konzertes, das auf Tonband mitgeschnitten wurde, gilt bis heute „Friday Night in San Francisco“ mit Al Di Meola, John McLaughlin und Paco de Lucía aus dem Jahr 1980. Nicht nur die musikalische Darbietung ist herausragend, auch die Aufnahmetechnik, die geradezu revolutionär die brodelnde Stimmung im Publikum einfing, wurde zurecht in den höchsten Tönen gelobt. 52 Jahre später jetzt die Sensation - mit „Saturday Night in San Francisco“ erscheint die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte. Georg Waßmuth kennt die Hintergründe.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Inspirierend - „Elastic Wave" von Gard Nilssen Acoustic Unity

Gard Nilssen stammt aus einer Familie, in der alle Schlagzeug spielten - kein Wunder, dass sein künstlerischer Weg vorgezeichnet war. Nach seinem Musikstudium etablierte er sich als Schlagzeuger schnell in der Jazz-Szene und hat bislang mehr als 70 Alben mit den unterschiedlichsten Formationen vorgelegt.
Aber Gard Nilssen wollte auch ein eigenes Ensemble haben - 2014 brachte er sein Trio „Acoustic Unity“ an den Start und tat sich mit dem Saxophonisten André Roligheten und dem Bassisten Petter Eldh zusammen. Die drei erweisen sich auf „Elastic Wave" erneut als europäisches Spitzenensemble. Sie überzeugen durch eigene Kompositionen, blühende Improvisationen sowie ein kraftvolles Spiel voller Inspiration und Temperament, meint unser Jazzkritiker Georg Waßmuth.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Georg Waßmuth