Jazz "Pearls" von Céline Rudolph

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:33 Uhr
Sender
SWR2

Mit ihrem neuen Album "Pearls" hat die Sängerin aus Berlin ein musikalisches Kleinod geschaffen - für jede Gelegenheit, für jede Stimmungslage.

Savoir-vivre und Jazz-Pop

Bei Céline Rudolph mischen sich beschwingter Jazz-Pop, schleppender Blues, brasilianische Tristeza und französisches Savoir-vivre, dunkel-verhangener Film Noir und urbaner New Yorker Groove. All das gesungen auf Englisch, Französisch und Portugiesisch, gefühlvoll inszeniert von der Sängerin und ihren musikalischen Begleitern aus New York.

Etwas Neues zusammen setzen

"Ich sammele den ganzen Tag über, auch im Alltag, Ideen, textliche Ideen wo ich noch gar nicht genau weiß, was die ergeben werden. Und dann kann es eben auch manchmal nur ein Wort sein, eine Geschichte irgendwas, was mir aufgefallen ist. Und später setze ich dann aus diesen poetischen Bausteinen eventuell was Neues zusammen, assoziiere was Neues, was dann mit einer Melodie zusammen eine ganz neue Geschichte ergibt."

Perlensucherin des Jazz

Die Sängerin und Komponistin Céline Rudolph kommt eigentlich vom Wort denn vor dem Jazzgesang studierte sie zunächst Rhetorik und Philosophie. Das hört man jedem ihren Songs unweigerlich an. Stets sind es kleine, poetische Kabinettstückchen die Céline Rudolph mit feiner Beobachtungsgabe umsetzt. Ihr kleiner Sohn etwa lieferte die Anregung zu dem Titelsong „Pearls“.

"Und zwar hatte ich ihm irgendwie erzählt, irgendwas phantasievolles, irgendwas, was ihm vielleicht wundersam vorkam. Jedenfalls sagte er: „Mama, dein Kopf ist voller Perlen“ Und das fand ich schön, das habe ich mir gemerkt und daraus ist dann dieses Stück entstanden und die Textzeile 'My mind is full of pearls'."

Authentische Dreisprachigkeit

Céline Rudolph hat deutsch-französische Eltern. Wohl auch deshalb ist ihre Sprachbegabung phänomenal. Auf der CD präsentiert sie ihre Songs dreisprachig und wirkt dabei stets authentisch und unverstellt. "Für mich verbinden sich auch andere Erlebniswelten mit jeder Sprache und so entscheide ich mich immer ziemlich schnell, will ich jetzt einen Song auf Englisch, auf Französisch oder Portugiesisch singen. Jedes Wort hat eine eigene Geschichte in der jeweiligen Sprache."

Handverlesene Combo

An ihrer Seite hat Céline Rudolph eine handverlesene Combo, die ihre Songs und Arrangements mit enormer Spiellaune umsetzt. Selbst Star-Gitarrist Lionel Loueke reiht sich da ein, wobei Céline Rudolph klugerweise jedem Freiraum für eigene Ideen lässt.

"Es ist ja auch „für die Katz“ wenn man so tolle Musiker einlädt und dann eben nicht diese Offenheit behält für die Einflüsse aus dem Moment."

„On the way“

Einer der Songs von Céline Rudolph ist „On the way“ überschrieben. Der alte Grieche Sisyhos lieferte hierzu die Idee. Einen Stein immer und immer wieder aufs Neue den Berg hinaufrollen zu müssen sei vielleicht gar keine Strafe sondern eine Aufgabe, die auch glücklich machen könne, meint die Sängerpoetin. Sie selbst hat damit jedenfalls beste Erfahrungen gemacht.

"Wo auch immer es hingeht, ich bin auf dem Weg - „on the way“. Auch wenn ich nicht das Ziel kenne und eigentlich nicht den wirklichen Grund, den Sinn – aber ich bin schon mal losgegangen"

AUTOR/IN
STAND