Jazz

„P60LO FR3SU“: Trompeter Paolo Fresu veröffentlicht CD-Box zu seinem 60. Geburtstag

STAND
AUTOR/IN

Paolo Fresu wird als Impulsgeber weit über sein Heimatland Italien hinaus geschätzt. Ungezählt sind die Aufnahmen, bei denen er mitgewirkt hat, zudem leitet er seit Jahren sein Sommer-Jazz-Seminar auf Sardinien und kann auch das Jazz-Label Tǔk sein Eigen nennen. So war es wohl keine Frage, dass der Meister-Trompeter zum runden Geburtstag eine frische CD-Box lancierte, die wichtige Stationen seines Schaffens reflektiert. Ein großartiges Geschenk, das er sich selbst und allen Jazzfans gemacht hat.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Wichtige Stationen einer langen Karriere

Mit verhauchtem Ton interpretiert der Trompeter Paolo Fresu einen Song von David Bowie: „Where are we now — wo stehen wir jetzt“. Die Frage scheint wie ein Motto über der CD-Box zu schweben, deren aufwändige Produktion sich Fresu selbst zum 60. Geburtstag geschenkt hat. Drei CDs nutzt er, um noch einmal wichtige Stationen seiner langen Karriere anzusteuern.

Sohn eines einfachen Hirten auf Sardinien

Paolo Fresu wurde 1961 auf Sardinien als Sohn eines einfachen Hirten geboren. Jazzmusik sei von seinem Umfeld etwa so weit entfernt gewesen wie die Rückseite des Mondes, erzählt Fresu, aber er habe immerhin in der lokalen „Banda Musicale“ Trompete lernen können. Der Jazz-Kontrabassist Bruno Tommaso habe ihn entdeckt und sein Talent gefördert.

In Siena begann Paolo Fresu dann zu studieren und nach einigen weiteren Stationen kehrte er vier Jahre später an die gleiche Hochschule zurück, um dort als Professor seine ehemalige Klasse zu übernehmen.

Ein „Professore“, der anders tickt

In der Toskana hätte Paolo Fresu als „Professore“ sicher den gehobenen italienischen Lebensstil kultivieren können. Doch der Trompeter tickt anders. Er spielte unentwegt mit den verschiedensten Formationen. Die erste CD der Dreier-Box ist einer entscheidenden Wegmarke aus dem Jahr 2001 gewidmet. Für „Heartland“ konnte Fresu ein exzellentes Ensemble um sich versammeln und mit ihm äußerst erfolgreich seine Ideen realisieren.

„Jazz ist im besten Fall quicklebendig und ständig auf der Suche, um sich dem Lauf der Dinge anzupassen.“

Paolo Fresu (Foto: Pressestelle, Mammut Film)
Paolo Fresu im Video von "Musica da Lettura" Pressestelle Mammut Film

Eine CD-Box als wohl durchdachtes, kleines Gesamtkunstwerk

Die CD-Box ist keine beliebige Anthologie, sondern ein wohl durchdachtes, kleines Gesamtkunstwerk. Mit jedem der drei Teile richtet Fresu ein Spotlight auf einen ausgewählten Karriereabschnitt. Die zweite CD ist dem famosen Trio gewidmet, das er gemeinsam mit Daniele di Bonaventura und Jaques Morelenbaum an den Start brachte.

Hommage an David Bowie mit Newcomern und Elektronik

Der dritte Silberling ist eine Hommage an David Bowie. Hier lässt Fresu auch talentierte Newcomer aufs Parkett, die viel Elektronik mit ins Spiel bringen.

„Ich habe versucht, einen Cocktail zu mischen, der mal mehr, mal weniger nach Jazz klingt. Von allen Zutaten, die ich nutze, gestattet er mir aber immer noch die größten Freiheiten.“

Musikalische Leckerbissen, opulentes Booklet, herrliche Fotos

Die Neuerscheinung ist nicht nur musikalisch ein Leckerbissen. Bis ins kleinste Detail hat Fresu mit seinem Team an der Gestaltung der CD-Box getüftelt. Das opulente Booklet enthält eine herrliche Fotoauswahl und es gibt darin viel zu entdecken. Als Titel ziert das Cover eine Grafik, die den Namen des Künstlers mit den Zahlen 60 und 3 kombiniert. Eine runde Sache also zum runden Geburtstag — Paolo Fresu hat allen Grund zu feiern.

Jazz „EM.PERIENCE“ vom Fabia Mantwill Orchestra: Musikalische Tour d'Horizon

Die 28-jährige Künstlerin Fabia Mantwill ist in Personalunion Sängerin, Saxofonistin, Komponistin und Dirigentin ihres eigenen Orchesters. Erst kürzlich wurde sie in der Kategorie „Arrangement“ mit dem neu etablierten „Deutschen Jazzpreis“ ausgezeichnet. Nun hat sie beim Label XJazz Music ihre neue CD „EM.PERIENCE“ vorgestellt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Beeindruckendes Debüt: Ariel Bart mit „In Between"

Im Blues und im Jazz hat die Mundharmonika seit ewigen Zeiten einen Stammplatz. Doch um heute mit dem kleinen Aerophon überzeugen zu können, braucht man mehr als den sprichwörtlich langen Atem. Die junge Israelin Ariel Bart macht aktuell mit ihrem überreichen Talent auf sich aufmerksam. Sie beherrscht nicht nur perfekt die „chromatische Mundharmonika“, sondern hat für ihr Debüt-Album „In Between“ gleich alle Stücke selbst komponiert und arrangiert - ein toller Karriere-Auftakt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Jazz Mit „wagemutigem Geist“: „Daring Mind" mit dem Jihye Lee Orchestra

Die in Südkorea geborene Komponistin und Dirigentin Jihye Lee ist eine der wenigen Frauen, die eine eigene Big Band formiert hat und auch leitet. Während die erste CD noch mit einem Crowdfunding-Projekt finanziert werden musste, konnte das „Jihye Lee Orchestra“ seine zweite Einspielung „Daring Mind“ beim angesehen Label Motéma produzieren.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
AUTOR/IN