STAND
ONLINEFASSUNG

Literaturkritik mit Carsten Otte - als Video! Ein Buch. Alle zwei Wochen. Mal tief berührt, mal witzig, immer interessant.

Warum dieses Buch? Drei Worte, eine Frage. Und mindestens drei Antworten: Weil der Inhalt des Romans oder Lyrikbandes überzeugt. Weil das Buch berührt. Weil es Lust aufs Lesen macht.

„Die rechtschaffenen Mörder“ von Ingo Schulze

Dreh von Warum dieses Buch  (Foto: SWR, SWR2/Jennifer Düing)
Immer in der Hand: Ein gutes Buch. SWR2/Jennifer Düing

Ingo Schulze erzählt in seinem neuen Roman von dem ostdeutschen Antiquar Norbert Paulini, der sich in der DDR als Dissident feiern ließ und nach der deutschen Einheit zum rechtsradikalen Eigenbrötler wird.

WARUM DIESES BUCH? Ingo Schulze erzählt in „Die rechtschaffenen Mörder“ von einem ostdeutschen Antiquar, der zu einem radikalen Leser wird.

„Luna Luna“ von Maren Kames

Es sei ein „Nachtstück, ein dunkler atemloser Text“ schwärmt SWR2 Literaturkritiker Carsten Otte. Das Lyrische Ich als eine weibliche Stimme besinge hier einen vergangenen Liebhaber und tauche ein in die Welt ihrer Gefühle, beschreibt Otte das Buch. Dabei nehme die Autorin viele humorvolle Anleihen aus der Pop- und Kunstgeschichte, baue sie ein und entwickele die Motive weiter.

„Luna Luna“ von Maren Kames ist ein hinreißender Lyrikband für Unglücklichverliebte und Träumer*innen, die ihren Humor nicht ganz aufgeben wollen.

„Wozu Literaturkritik? Weil es sich lohnt, Prosa und Lyrik mit Argumenten zu verteidigen, anstatt sie dem bloßen Geschmacksurteil zu überlassen.“

Carsten Otte, SWR2 Literaturkritiker

„Nelly B.s Herz“ von Aris Fioretos

Als Vorlage für „Nelly B.s Herz“ dient die Geschichte der Berliner Flugpionierin Melli Beese, die 1886 in einem Vorort von Dresden geboren wurde und an ihrem 25. Geburtstag als erste Frau in Deutschland eine Fluglizenz erwarb.

WARUM DIESES BUCH? Weil es die bewegende Lebensgeschichte der ersten Frau in Deutschland mit Flugschein erzählt.

„Jedem Werk nähere ich mich mit Respekt. Lektüren, die mich sprachlich und inhaltlich überzeugen, machen mich glücklich. Aber ich leide auch, wenn Literatur misslingt, wenn Ansprüche nicht eingelöst werden.“

Carsten Otte, SWR2 Literaturkritiker

„Serpentinen“ von Bov Bjerg

Dreh von Warum dieses Buch  (Foto: SWR, SWR2/Jennifer Düing)
Carsten Otte beim Warum-dieses-Buch-Dreh zu „Serpentinen“ SWR2/Jennifer Düing

In dieser Familie begehen die Männer reihenweise Suizid: Bov Bjerg ist mit „Serpentinen“ ein fulminanter und erschütternder Roman über familiäre Sprachlosigkeit gelungen.

WARUM DIESES BUCH? Weil wir in „Serpentinen“ von Bov Bjerg von einer Familiengeschichte voller Gewalt und Suizid lesen. Es dauert Generationen diesen Kreislauf zu durchbrechen.

„Literaturkritik, wie ich sie verstehe, verweigert sich Reklame und Ressentiment gleichermaßen. Das hört sich alles furchtbar ernst an. Ist auch so gemeint. Denn auf dieser Grundlage darf und kann viel herzlicher gelacht werden, in und über Literaturkritik.“

Carsten Otte, SWR2 Literaturkritiker

„Die Tauben von Brünn“ von Bettina Balàka

Dreh von Warum dieses Buch  (Foto: SWR, SWR2/Jennifer Düing)
In den Hauptrollen: Die Tauben von Brünn und Carsten Otte. SWR2/Jennifer Düing

Die in Salzburg geborene Schriftstellerin Bettina Balàka erzählt in ihrem neuen Roman „Die Tauben von Brünn“ die nahezu unfassbare Geschichte des Lottomillionärs und mutmaßlichen Betrügers Johann Carl von Sothen. Es heißt, er habe Brieftauben von Brünn nach Wien fliegen lassen, um auf diese Weise mit den in der Provinz frühzeitig veröffentlichten Gewinnzahlen in Wien illegal zu gewinnen.

WARUM DIESES BUCH? Weil Bettina Balàka in dem Roman „Die Tauben von Brünn“ ein Lotto-Märchen erzählt, das wirklich stattgefunden hat.

STAND
ONLINEFASSUNG