STAND
INTERVIEW

Die Veranstalter des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs haben sich für eine „semi-digitale“ Form der Austragungen entschieden, was SWR2 Literaturkritiker Carsten Otte kritisiert. „Das Management der Leipziger Buchmesse war flexibler“, findet er.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Nur bedingter Live-Charakter

Da kein Publikum im Klagenfurter Veranstaltungssaal dabei sein darf und auch die Autorinnen und Autoren nur per Video zugeschaltet werden, wirke das Festival „doppelt und dreifach anachronistisch“, so Otte. Immerhin gäbe es an verschiedenen Orten in Klagenfurt Videoleinwände, sodass ein kleines Publikum beim „Bewerb“ sozusagen dabei sei.

Fraglich sei natürlich wie im vergangenen Jahr, inwiefern die voraufgezeichneten Lesungen den Wettbewerb verzerrten — es habe schließlich seinen Reiz und seinen Sinn, wenn alle Teilnehmenden auf demselben Stuhl kämen und sich nicht vor malerischer Kulisse inszenieren könnten, so Otte. Pandemiebedingt könne man da aber auch nichts tun.

„Literatur betrifft uns alle“

Grundsätzlich sei es allerdings wichtig, dass das berühmte „Wettlesen am Wörthersee“ auch in der Pandemie veranstaltet werde. „Weil man zeigt, dass Literatur nicht nur in der Nische stattfindet“, glaubt Otte: „Sie betrifft uns alle!“ Das habe auch der ehemalige Juryvorsitzende Hubert Winkels deutlich gemacht, als er das Format in einer Stellungnahme verteidigte.

Winkels, der den Juryvorsitz 2021 an Insa Wilke abgegeben hat, wird die diesjährige Rede zur Literatur halten, mit der traditionell die „Tage der deutschsprachigen Literatur“ eröffnet werden.

Keine klaren Favorit*innen

Unter den Kandidat*innen gebe es dieses Jahr keine echten Favorit*innen. Besonders interessant findet der SWR2 Experte die aus Riesa stammende Heike Geißler.

Ottes Gesamteinschätzung: „Es fällt in diesem Jahr ein bisschen auseinander“. Doch nach Durchsicht der Videos der Bewerber*innen ist er sich auch sicher: „Es gibt zwei oder drei wirklich gute Texte, unter denen dann auch die Preise ausgemacht werden“.

Beim Wettbewerb 2021 nehmen teil: Nava Ebrahimi, Katharina Ferner, Heike Geißler, Verena Gotthardt, Timon Karl Kaleyta, Fritz Krenn, Lukas Maisel, Necati Öziri, Anna Prizkau, Nadine Schneider, Leander Steinkopf, Dana Vowinckel, Julia Weber und Magda Woitzuck.

Bachmann-Wettbewerb Interessante Texte am ersten Lesetag beim Bachmann-Wettbewerb 2021 in Klagenfurt

Am ersten Tag des Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt habe es eine ganze Reihe von interessanten Texten gegeben, sagt Literaturredakteur Carsten Otte, der für SWR2 die Lesungen und Jurydebatten verfolgt. Vier Autorinnen und ein Autor haben der Jury und dem Fernsehpublikum ihre Texte präsentiert, und es sei deshalb wohl kein Wunder, dass es viel um weibliche Selbstfindung ging. „Der eigene und fremde Körper war das klassische Thema in den Texten,“ resümiert Otte im SWR2 Gespräch.  mehr...

Literatur Ingeborg Bachmann Wettbewerb 2021: Vom Auftakt in Klagenfurt

Die 45.Tage der deutschsprachigen Literatur sind in Klagenfurt gestartet. Und sie werden – Social Media inbegriffen – jung, bunt und weiblich: Neun von 14 Kandidaten sind Frauen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Essay „Liegen — eine Meditation“ von Heike Geißler

Es gibt unzählige Formen des Liegens. Und ebenso viele Gründe dafür, herumzuliegen. Heike Geißler kennt sie alle.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

SWR2 lesenswert Kritik Anna Prizkau: Fast ein neues Leben

Russischstämmige Zuwanderer-Tochter erzählt von der Scham, anders zu sein, und der Sehnsucht, dazu zu gehören und liefert präzise beobachtete Innen-Ansichten eines nicht immer freundlichen Einwanderunglandes.

Friedenauer Presse
ISBN 978-3-75180-600-8
111 Seiten
18 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Krimi Magda Woitzuck: Über allem war Licht

Eine Frau, drei Männer. Der Gatte, der Liebhaber und der befreundete Polizist. Dann die Leiche. Ein tödliches Setting und eine Story mit tragischem Ausgang – oder kommt doch noch von irgendwo Licht?  mehr...

SWR2 Krimi SWR2

Wien

Podcast von Magda Woitzuck Shit Happens | Erinnerungen einer Großdealerin

Als Andrea M. verhaftet wurde, gab es einen Sommer lang kaum Haschisch in Wien. Als Teil eines Drogenrings handelte sie im großen Stil damit und behauptete sich in einem Milieu, in dem Frauen selten sind. Alleine Andrea wird für den Handel mit knapp 1000 Kilo verurteilt. Das reicht für drei Millionen Joints. Damals, im Jahr 2000, war die Großdealerin Ende zwanzig.  mehr...

STAND
INTERVIEW