Gespräch

Tagung „Literatur und Provenienz“ - Auch im Literaturarchiv Marbach Sammlungen „zweifelhafter Herkunft“

STAND
INTERVIEW
Doris Maull

Audio herunterladen (7 MB | MP3)

Literatur ist weniger öffentlich sichtbar als Kunstwerke

Dass im Zusammenhang von Provenienzforschung mehr über Kunst und weniger über Literatur diskutiert werde, habe damit zu tun, dass die Literatur weniger öffentlich sichtbar sei im großen Raum, sagt die Direktorin des Literaturarchivs, Sandra Richter, in SWR2: „Es gibt sicherlich einiges, aber nichts was derart die Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnte wie die Benin-Bronzen, die auch materiell ein großes Gut darstellen." Dennoch seien Fragen danach, wie zum Beispiel Goethe eine Klopstock-Handschrift erhalten habe, durchaus interessant.

Beispiel einer Bibliothek des jüdischen Juristen Ludwig Töpfer

Politisch-moralisch aufgeladen würden die Fragen nach der Provenienz von Literatur, wenn es sich etwa um Bücher handele, die aus jüdischem Besitz kämen, sagt Richter. Als Beispiel nennt sie die Bibliothek des jüdischen Juristen Ludwig Töpfer. Dieser habe 1932 aus Nazi-Deutschland fliehen und seine Sammlung unter Wert „losschlagen" müssen. Diese sei schließlich restituiert worden und ein Teil der Töpfer-Bibliothek befinde sich jetzt in Marbach.

Wo kommt ein Buch her?

Ganz praktisch versuche ihr Archiv kontinuierlich am" Umgang mit Provenienzen zu arbeiten, betont Sandra Richter. "Wir versuchen, den neuen Katalog so zu entwickeln, dass er auch Provenienzen abbilden kann. ,Das ist, jenseits des Politischen, ein interessanter Forschungsgegenstand." ,Dabei gehe es darum, Fragen zu beantworten wie: Wo kommt ein Buch her? Wo kommen Handschriften her? ,,Aber die Dinge sind noch im Werden", so Sandra Richter gegenüber SWR2.

Am 7. und 8. Juli 2022 findet am Deutschen Literaturarchiv Marbach eine Tagung zum Thema „Literatur(wissenschaft) und Provenienz“ statt.

Literatur „Ich bin entlastet“ - Feierliche Übergabe von Martin Walsers Archiv in Marbach

„Ich bin entlastet“, sagte der Schriftsteller Martin Walser am 3. Juli bei der feierlichen Übergabe seines privaten Archivs im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Viele seiner handgeschriebenen Manuskripte lagern bereits dort. In den nächsten Jahren folgen Fotografien, Briefwechsel mit bedeutenden Autoren, seine umfangreiche Bibliothek und Tagebücher, die er seit 1958 schreibt. Für das Literaturarchiv ist Walsers Vorlass eine außergewöhnliche Quelle der Literatur- und Zeitgeschichte.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Literatur Schutzwesten statt Bücher – die ukrainische Autorin Natalka Sniadanko im Deutschen Literaturarchiv Marbach

Als Romanautorin sowie als Übersetzerin deutsch- und polnischsprachiger Literatur ins Ukrainische hat sich Natalka Sniadanko einen Namen gemacht. Zu Besuch in Polen, wurde sie vom Kriegsausbruch in ihrer Heimat überrascht. So wohnt sie derzeit mit ihren beiden Kindern als „Writer in Residence“ im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Das Romanschreiben müsse aber warten bis die dringenderen Sachen erledigt sind, meint Natalka Sniadanko.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Forum Kunst aus den Kolonien – Vom Umgang mit geraubten Kulturgütern

Silke Arning diskutiert mit
Prof. Dr. Inés de Castro, Ethnologin und Direktorin des Linden-Museums Stuttgart
Prof. Dr. Andreas Eckert, Historiker und Afrikawissenschaftler, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Sophie Schönberger, Juristin für Kunst- und Kulturrecht, Universität Düsseldorf  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Juristin Sophie Schönberger über Restitution: „Wir überfordern die Museen“

„Da mutet man Museen deutlich zu viel zu“, warnt die Juristin Sophie Schönberger. Nicht die Museen sollten Gerechtigkeit wiederherstellen und im Einzelfall entscheiden, ob geraubte Kulturgüter an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Vielmehr müsse die Politik klare Regeln vorgeben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Doris Maull