STAND
AUTOR/IN

Wut ist das Gefühl der Stunde, und das nicht erst, seit die #Blacklivesmatter-Bewegung ihren Zorn über den Rassismus in den USA laut herausschreit. Es gibt seit Jahren den Wutbürger, die Figur des zornigen, alten Mannes - und es gibt, von der Öffentlichkeit weit weniger beachtet, sehr viele wütende Frauen.

Denn sie sind - auch im Jahr 2020 - noch immer vielen großen und kleinen Ungerechtigkeiten ausgesetzt: egal ob es um den Gender Pay Gap oder ums Spülmaschine-Ausräumen und andere Dinge des „Mental Load“ geht.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Die US-amerikanische Journalistin und Aktivistin Soraya Chemaly beschäftigt sich in ihrem Buch „Speak Out!“ mit der weiblichen Wut und stellt fest: Diese ist nicht nicht an Alter, Hautfarbe oder Herkunft gebunden.

Es ist ein Gefühl, das Frauen weltweit verbindet und das sich seit der #Metoo-Bewegung immer lauter Gehör verschafft.

Autorin Soraya Chemaly (Foto: Pressestelle, Karen Sayre)
Autorin Soraya Chemaly Pressestelle Karen Sayre

Schon in der Kindheit sollen Frauen ihre Wut unterdrücken

Männer sind wütend. Frauen sind traurig. Das ist der Grundsatz, der vielen Mädchen von klein auf beigebracht wird. Und damit beginnt für sie eine fatale Verkettung von Selbstzensur, unterdrückter Wut und Ohnmachtsgefühlen.

Denn wer traurig ist, macht sich klein und findet sich mit der eigenen Zurücksetzung ab statt daran etwas zu ändern, schreibt die amerikanische Publizistin Soraya Chemaly in ihrem Buch „Speak Out!“ 

Wir lernen meist schon von Kindesbeinen an, Wut als unweiblich, unattraktiv und egoistisch zu betrachten. … Als Mädchen wird uns nicht beigebracht, wie wir unserer Wut einen Raum geben oder wie wir mit ihr umgehen sollen. Wir lernen vielmehr von klein auf, sie zu fürchten, zu ignorieren, zu verbergen und in andere Gefühle umzuwandeln.

aus: Speak Out! von Soraya Chemaly

Chemaly zeigt die Folgen des weiblichen Verstummens auf

Die Folge: Frauen verstummen, machen sich unsichtbar, stellen ihre Bedürfnisse hintenan. Soraya Chemaly beschreibt eindrücklich, welche Folgen das für die Einzelne und in der Konsequenz für die ganze Gesellschaft hat.

Für ihre Studie zu Sexismus und Misogynie hat sie feministische Forschung aus mehreren Jahrzehnten ausgewertet und mit anderen Forschungsbereichen, Zeugnissen der Populärkultur und persönlichen Erlebnisberichten von Frauen aus aller Welt verknüpft.

Frauen haben allen Grund wütend zu sein

Das Material ist so umfassend, dass einem beim Lesen fast schwindelig wird. „Speak Out!“ zeichnet die Stationen der weiblichen Sozialisation nach - von frühen familiären und schulischen Prägungen über die Paarbeziehung und Mutterrolle bis zum Berufsleben - und untersucht, wie weibliches Verhalten in allen Bereichen normiert wird.

Der Fokus des Buchs öffnet sich dabei vom Privaten bis zur öffentlich-gesellschaftlichen Stellung der Frau. Das traurige Fazit: Frauen haben allen Grund wütend zu sein, denn sie sind nach wie vor überproportional häufig Opfer von verbaler, körperlicher und sexueller Gewalt.

Die meisten Menschen sind es gewohnt, Jungen und Männer als besonders risikoaffin anzusehen, aber das liegt nur daran, dass wir uns nicht ernsthaft mit den Risiken befassen, denen Frauen sich im Zusammenleben mit Männern aussetzen müssen.

aus: Speak Out!von Soraya Chemaly

Die Thesen werden von umfangreichen Studien und Datenmaterial gestützt

Auch Frauen, die nicht um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten müssen, erleben jeden Tag, dass sie eben nicht gleichberechtigt sind. Unter anderem verrichten sie mehr unbezahlte Care-Arbeit, verdienen weniger und gelangen seltener in Führungspositionen.

Ihre Thesen unterfüttert die Autorin überzeugend mit umfangreichem Datenmaterial, das zeigt: die Wahrnehmung vieler Männer, sie würden doch längst marginalisiert, während Frauen den Meinungsdiskurs dominierten, ist nicht zu halten.

Ein Blick ins Internet genügt, um den destruktiven Hass gegenüber Frauen zu entlarven

Kurios ist hierzu das Ergebnis einer Studie:

Wir bemerken es nicht einmal mehr, wenn bestimmte Gruppen und ihre Sichtweisen fehlen. Zum Beispiel reichen 17 Prozent Frauen in einer Massenszene aus, damit Betrachter das Gefühl haben, es wären gleich viele Männer und Frauen zu sehen. Im auditiven Bereich gibt es eine Parallele zu diesem visuellen Phänomen: Wenn bei einem geschlechtergemischten Gespräch Frauen 30 Prozent der Redezeit einnehmen, haben Zuhörer bereits das Gefühl, sie redeten mehr als Männer.

aus: Speak Out! von Soraya Chemaly

Um zu erfahren, wie viel Hass Frauen entgegenschlägt, die klar ihre Meinung äußern, muss man nur einmal in die Kommentarspalten im Internet schauen. Dieser destruktiven Wut setzt Chemaly die positive Kraft des Gefühls entgegen.

Sexismus und Rassismus sind Teil des gleichen Problems

Mit Blick auf Bewegungen wie #Blacklivesmatter oder #Metoo glaubt die Aktivistin fest an das Potential der Wut, progressive Gesellschaftsveränderungen herbeizuführen.

Immer wieder verknüpft das Buch Sexismus und Rassismus zu zwei Aspekten des gleichen Problems: eine weiße, patriarchalische Herrschaftsklasse, die die eigenen Privilegien mit allen Mitteln verteidigt, indem sie andere Gruppen unterdrückt, seien es Frauen oder Menschen anderer Hautfarbe. Diese Intersektionalität ist Chemaly wichtig.

Immer wieder habe ich zu hören bekommen, im Kontext von Frauenrechten auf Rassismus hinzuweisen, würde die Bewegung „spalten“. Aber Sexismus wird immer auch über andere Faktoren vermittelt - race, sozialer Status oder Gender-Identität zum Beispiel. Wer es für kontraproduktiv hält, Rassismus ins Spiel zu bringen, wenn es um Geschlechterdiskriminierung geht, ist sich nur der eigenen Privilegien nicht bewusst und nicht bereit, Unbehagen auszuhalten.

aus: Speak Out! von Soraya Chemaly

Ein feministisches Manifest, das Augen öffnet

Eine Schwester im Geiste hat Chemaly in der deutschen Rapperin und Linguistin Reyhan Şahin alias Lady Bitch Ray gefunden. Auch sie hebt in ihrem aktuellen Buch „Yalla, Feminismus“ die Gleichzeitigkeit verschiedener Diskriminierungsformen hervor, die viele feministische Diskurse ausblenden.

Anders als Sahin argumentiert Chemaly allerdings in einem durchgängig sachlichen Ton, ohne ausfällig zu werden. Die Wut, wie Chemaly sie versteht, macht nicht blind. Im Gegenteil: dieses feministische Manifest dürfte vielen Lesern und Leserinnen die Augen öffnen.

„Speak Out“ ist ein Aufruf, die Stimme zu erheben

Nachdem sich beim Lesen einiges an Wut über die Ungerechtigkeit der Verhältnisse aufbaut, gibt die Autorin im letzten Kapitel Handlungsempfehlungen, wie Frauen sich aus der anerzogenen Wutlosigkeit befreien und die Kraft dieser starken Emotion produktiv nutzen können.

Beispielsweise, indem frau ein klareres Bewusstsein für die eigene Wut entwickelt, lernt, sie wirksam zu artikulieren und den Mut hat, nein zu sagen, wenn sie sich von Partner, Familie oder Arbeitgeber ausgenutzt fühlt.

„Speak Out“ ruft Frauen dazu auf, die Stimme zu erheben. Und zwar laut und deutlich.

Gespräch Erschreckender Gender Pay Gap: Studie zur wirtschaftlichen und sozialen Lage im Kulturbereich

Frauen und Männer, die im Kulturbereich arbeiten, haben erheblich schwierigere Arbeitsbedingungen im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen. Das ist die eindeutige Bilanz der neuen Studie des Deutschen Kulturrates zum Thema: „Frauen und Männer im Kulturmarkt – Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Die Zeit für Forderungen ist jetzt“: Care-Arbeit muss gesellschaftlich anerkannt werden

Die bisherige Geringschätzung der Care-Arbeit oder Pflege-Arbeit habe vor allem historische Gründe, sagte die Theologin und Ethikerin Ina Praetorius im SWR2 Journal am Mittag. "Wir kommen aus dem Patriarchat; das behandelt Männer und Frauen ganz unterschiedlich." Während Männerarbeit als wichtig und politisch relevant gelte, würde die Care-Arbeit von Frauen als deren Natur entsprechend bewertet.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Leben Wenn alles zu viel wird – Mental Load im Paar-Alltag

Mit Mental Load sind all die Alltagsaufgaben gemeint, die wie nebenbei erledigt werden. Bei der Verteilung dieser Last stoßen Partnerschaften schnell an Grenzen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Buchkritik Sagte Sie. 17 Erzählungen über Sex und Macht

Spätestens nach #Metoo muss das Miteinanderleben von Mann und Frau neu verhandelt werden. Das geschieht in theoretischen Debatten, aber auch in der Literatur. Und weil in der Vergangenheit meistens der Mann das letzte Wort hatte, dürfen nun allein die Frauen erzählen. 17 Autorinnen haben sich dazu zusammengetan und 17 Erzählungen unter einem Titel herausgebracht, der für sich spricht. | Hanser Berlin, 224 Seiten, 20,00 Euro | Rezension von Kristine Harthauer  mehr...

SWR2 Lesenswert Magazin SWR2

Gespräch „Feminismus macht das Leben schöner“: Journalistin Meredith Haaf zum Weltfrauentag

Die Mentalitäten würden sich zwar langsam verändern — aber sie würden sich verändern. „Es tut sich schon viel“, so Haaf, auch mit Blick auf die MeToo -Debatte und die Verurteilung von Harvey Weinstein. Am Sonntag ist Weltfrauentag 2020.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Aula Der Mann - das verteufelte Geschlecht

Männer sind für alles Schlechte in der Gesellschaft verantwortlich. Christoph Kucklick, Soziologe, Journalist und Buchautor, beschreibt Ursachen und Wirkungen der negativen Männerbilder.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

SWR2 lesenswert Magazin Die Kraft der Wut - Neue Bücher aus den USA und Deutschland

Redaktion und Moderation: Anja Höfer

Mit neuen Büchern von Soraya Chemaly, Jürgen Dahl, Lily King, Bernd Cailloux  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur Corona-Bibliothek: Bücher, die uns in der Krise wichtig sind

In unserer Corona-Bibliothek stellen wir neue Bücher vor, die uns gerade in der aktuellen Situation während des Lockdowns und der Pandemie viel zu sagen haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN