STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

„In dem Roman „Streulicht“ war es mein Anliegen, den Begriff Rassismus literarisch zu beleuchten und zu schauen, wo sich in einer konkreten Biografie dieser sehr abstrakte Begriff greifbar machen lässt“, erklärt die Schriftstellerin Deniz Ohde ihre Annäherung an das Phänomen Alltagsrassismus.

Rassismus, soziale Diskriminierung und Sexismus greifen oft ineinander

Rassistische und soziale Diskriminierungen würden sich heute oft überschneiden. Der Begriff „Arbeiterklasse“ sei nicht mehr ohne die migrantische Perspektive zu denken. Das wahre Leben sei leider nicht so, dass man nur von einer Form von Diskriminierung betroffen sei, so Ohde, Rassismus, soziale Diskriminierung und Sexismus würden vielfach ineinandergreifen.

Froh, dass Rassismus nicht mehr so einfach durchgeht

Beim Thema Rassismus-freie Sprache sei zu beobachten, dass sich die Menschen, die weiter an diskriminierenden Ausdrücken festhalten wollten, im Kreis drehen. Das sei sehr ermüdend. Aber gleichzeitig sei sie sehr froh, sagt Deniz Ohde, dass es für das Thema jetzt eine große Öffentlichkeit gebe, die Rassismus nicht mehr so einfach durchgehen lasse.

Gespräch Beginn der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“: Bewundernswertes Engagement im Lockdown

„Jedes Zeichen der Solidarität vor Ort ist wichtig“, sagt Moritz Glenk über die Internationalen Wochen gegen Rassismus, die mit über 1200 Veranstaltungen in ganz Deutschland aufwarten können. Auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird es bis Ende April Dutzende Veranstaltungen geben.
Mit Blick auf die aktuellen Debatten um Identitätspolitik betonte Glenk im Gespräch mit SWR2 die Bedeutung des direkten Austauschs und der Begegnung. „Es ist bewundernswert wie viel Engagement herrscht“, summiert er das Gesamtergebnis der Bemühungen.
Zur Eröffnung nimmt Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth an einer Digital-Veranstaltung teil.
Die Corona-Pandemie verdeutliche, dass Solidarität gegen Rassismus nicht an den Landesgrenzen enden könne, meint Glenk, daher habe man sich dieses Jahr bewusst für das Motto „Solidarität. Grenzenlos“ entschieden.
Moritz Glenk hat Politikwissenschaft und Soziologie studiert. Er ist seit Jahresanfang Referent für die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" bei der Stiftung Internationale Wochen gegen Rassismus" (IWGR) in Darmstadt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Buchkritik | Corona-Bibliothek Deniz Ohde: Streulicht

Deniz Ohde erzählt in ihrem feinsinnigen Debütroman „Streulicht“ von einer bedrückenden Arbeiterkindheit und dem schweren Weg durch das deutsche Bildungssystem.
"Streulicht" stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2020.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

lesenswert Quartett mit Denis Scheck Deniz Ohde: Streulicht

"Kellerkind" nennt man sie: Die Ich-Erzählerin von Deniz Ohdes Debüt wächst in einem deutsch-türkischen Arbeiterhaushalt auf. Oft wird das schüchterne Mädchen ausgegrenzt. Dass sie aus Angst schweigt, stigmatisiert sie noch mehr. Die deutsche Klassengesellschaft ohne Aufstiegschancen wird in "Streulicht" in feinen Beobachtungen kenntlich gemacht. (SWR Bestenliste Oktober 2020)  mehr...

SWR2 lesenswert Gespräch Bildungsweg eines deutschtürkischen Mädchens - Deniz Ohde über ihren Debütroman "Streulicht"

"Streulicht" ist Deniz Ohdes Debütroman. Er wurde mit dem Aspekte Literaturpreis ausgezeichnet und war nominiert für den Deutschen Buchpreis. Deniz Ohde ist noch bis März 2021 Baldreit-Stipendiatin in Baden-Baden.  mehr...

SWR2 lesenswert Gespräch SWR2

STAND
INTERVIEW