STAND

In 100 Büchern um die Welt – Denis Scheck stellt seinen persönlichen Kanon der Weltliteratur vor.

Unsere Lesekultur ist von tausend Ablenkungsfeinden umzingelt. 90.000 neue Bücher buhlen jedes Jahr um unsere Aufmerksamkeit. Schecks Bücher will Werke ins Scheinwerferlicht rücken, die im Gedränge der laut betrommelten Neuerscheinungen in Vergessenheit zu geraten drohen.

Seit Beginn der Literatur tobt der Streit, was gelesen werden soll. Es ist Zeit für einen neuen Kanon, weil sich die Lebensbedingungen in den letzten zwanzig Jahren grundlegend verändert haben. Im Zeitalter des Internets spielen Grenzen im Leben und in der Literatur zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine immer geringere Rolle.

Schecks Bücher ist deshalb ein „wilder“ Kanon, der weder Sprach- noch Genregrenzen mehr respektiert, der nicht auf Literatur in deutscher Sprache begrenzt ist und auf die absurden Nationalphilologien des 19. Jahrhunderts schlicht pfeift.

Hundert Hinweise auf hundert Bücher, die gleichermaßen Lust aufs Lesen machen und in dem Märchen neben Krimi, Fantasy neben Comic, Science Fiction neben dem Parzival des Wolfram von Eschenbach stehen. Literatur zeigt die Vielseitigkeit der Welt und lädt ein zu dem vielleicht größten Abenteuer von allen: der Entdeckung unseres eigenen Ichs.

Schecks Bücher | Folge 19 Robert Louis Stevenson: Die Schatzinsel

Am Anfang des größten Abenteuerromans aller Zeiten steht eine Landkarte: Robert Louis Stevenson hat eine Geschichte geschrieben, bei der seinen Lesern vor Spannung der Mund offen stehen bleibt.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 18 Carl Barks: Die Wette

Denis Scheck besitzt eine Spielwarenhandlung in Entenhausen - dies ist aber nicht der eigentliche Grund, weshalb Carl Barks und die Familie Duck in seinen Kanon aufgenommen werden...  mehr...

Schecks Bücher | Folge 17 Jorge Luis Borges: Tlön, Uqbar, Orbis Tertius

Utopie überlagert Wirklichkeit: Borges lesen heißt, sich dem Schwindel auszusetzen, so Denis Scheck – die Erzählung des argentinischen Schriftstellers ist eine politische Parabel über Macht und Wirkung von Literatur.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 16 Friedrich Hölderlin: Sämtliche Gedichte

Bin ich Hölderlin gewachsen? fragt sich Denis Scheck selbst. Die Hymne „Friedensfeier“ seines schwäbischen Landsmanns begleitet ihn seit Jahren. Zu finden ist sie in „Sämtliche Gedichte“.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 15 Marguerite Yourcenar: Ich zähmte die Wölfin

Denis Scheck ist sich sicher: Mit den fiktiven Memoiren des römischen Kaisers Hadrian schrieb Marguerite Yourcenar ein Meisterwerk. Und er will eine Lanze brechen für diesen historischen Roman.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 14 Jane Austen: Stolz und Vorurteil

Liebe ist eine Frage des Geldes - dies nimmt Jane Austen in ihrem Roman mit geschliffenen Dialogen aufs Korn: Elizabeth Bennet und der geheimnisvolle Mr Darcy kämpfen mit den gesellschaftlichen Zwängen ihrer Zeit.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 13 Honoré de Balzac: Oberst Chabert

Auf seinem unaufhaltsamen Weg von ganz oben nach ganz unten wird Oberst Chabert in Balzacs Erzählung von der erbarmungslosen Maschinerie der Justiz auf der Suche nach Gerechtigkeit zermalmt.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 12 Agatha Christie: Der Tod auf dem Nil

Ein Klassiker des Krimigenres. Und Agatha Christie macht sich nebenbei noch in der Person des belgischen Dandys und Meisterdetektivs Hercule Poirot über den selbstgefälligen Provinzialismus ihrer Landsleute lustig.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 11 Emily Dickinson: Gedichte

Ihre Gedichte lesen sich wie Flaschenpost aus einer Festung der Einsamkeit - Emily Dickinson hat eine sehr schräge Sicht auf die Welt, aus der sie sich im Laufe ihres Lebens immer mehr zurückzieht.  mehr...

Schecks Bücher nach Autoren von A-Z

Schecks Bücher | Folge 86 Chinua Achebe: „Alles zerfällt“

„Chinua Achebes „Alles zerfällt“ ist eine Geschichte über das Geschichtenerzählen – und über die Macht des Geschichtenerzählers, aus der Perspektive der Unterlegenen, Versklavten, Kolonisierten.“, so Denis Scheck.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 87 Anna Achmatowa: „Poem ohne Held“

Anna Achmatowas Gedichte erzählen von Blutströmen und Terror des 20. Jahrhunderts. In „Poem ohne Held“ verarbeitet Achmatowa ihren Verlust und ihre Sehnsüchte in einfacher und klarer Sprache.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 91 Aristophanes: "Lysistrate"

In dieser Komödie kämpfen einige Frauen mit ungewöhnlichen Mitteln gegen ihre Männer, den Verursachern von Krieg und Leid: Kein Sex solange der Krieg auch nur einen Tag länger andauert!  mehr...

Schecks Bücher | Folge 56 Margaret Atwood: "Der Report der Magd"

Eine finstere und beklemmende Zeit für Frauen - dorthin führt die Kanadierin Margaret Atwood in ihrem dystopischen Roman. Eine Zeit, die unserer Gegenwart eher näher als ferner gerückt ist.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 14 Jane Austen: Stolz und Vorurteil

Liebe ist eine Frage des Geldes - dies nimmt Jane Austen in ihrem Roman mit geschliffenen Dialogen aufs Korn: Elizabeth Bennet und der geheimnisvolle Mr Darcy kämpfen mit den gesellschaftlichen Zwängen ihrer Zeit.  mehr...

Literatur Denis Scheck: Schecks Kanon

Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur
Von "Krieg und Frieden" bis "Tim und Struppi"  mehr...

STAND
AUTOR/IN