Gespräch

Peter R. Neumann: „Die neue Weltunordnung. Die dunkle Seite des Westens“

STAND
AUTOR/IN
Frauke Oppenberg

Audio herunterladen (7,8 MB | MP3)

Wenn der Westen seine Werte naiv überall hin exportieren wolle, resultiere das Gegenteil daraus, schreibt der Journalist und Terrorismusexperte Peter R. Neumann in neuen Buch „Die neue Weltunordnung“. Neumann wirft dem Westen darin vor, sich „auf fatale Weise selbst überschätzt“ zu haben.

„Typisch westliche Werte wie individuelle Freiheit, Demokratie, Wissenschaft und Forschung haben sehr viel Wohlstand und Freiheit geschaffen, was gut für die Menschen ist.“ Gleichzeitig plädiert Neumann im Gespräch mit SWR2 dafür, die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten: „Wir können konkret aus den letzten 32 Jahren etwas lernen, um die positiven Seiten des Westens zu retten.“

Neumann ist davon überzeugt, die Klimakrise, die Konflikte mit China und Russland sowie Afghanistan wären vermeidbar gewesen, wenn der Westen sich nicht so naiv und überheblich der Welt gegenüber präsentiert hätte.
„Im Bezug auf Russland haben wir die Kurve schon mal bekommen“, resümiert Neumann.

Literatur Jürgen Habermas: Der demokratische Diskurs muss in Zeiten von Social Media neu gelernt werden

In seinem neuen Buch ist der 93jährige Habermas auch Kapitalismuskritiker, vor allem aber Demokratietheoretiker. Ihm geht es, wie schon vor sechzig Jahren, um die Bedingungen einer deliberativen Politik.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Treffen der EU-Verteidigungsminister: Olaf Scholz spricht in Prag über Zeitenwende

„Es ist Olf Scholz erste europapolitische Grundsatzrede zu der von ihm beschworenen Zeitwende“ , sagt Dr. Ronja Kempin bei SWR2, „daher sind die Erwartungen groß.“ Die Wissenschaftlerin ist Senior Fellow in Forschungsgruppe Europa der Stiftung Wissenschaft und Politik. Nach Schätzungen der Expertin werde bei der Rede die europäische Souveränität eine zentrale Rolle spielen. Das betreffe die Sicherheits- und Verteidigungspolitik, aber auch die Industrie- und Energiepolitik. Zudem werde auch im Zuge der Pandemie die Frage nach einer souveränen Gesundheitspolitik diskutiert. „Was durchbrochen werden muss, ist in Fragen nach Sicherheit und Verteidigung, diese Kleinstaaterei“, sagt Kempin, „keiner möchte Souveränität in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik abgeben. Dabei haben wir eigentlich gelernt, dass europäische Integration bedeutet Souveränität abzugeben, um am Ende des Tages mehr Souveränität zu bekommen.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Prag

Gespräch Übersehene Nachbarn - Peter Lange berichtet aus Tschechien und der Slowakei

Tschechien und die Slowakei haben in den vergangenen 30 Jahren eine bemerkenswerte wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklung durchlaufen. Doch beide Länder stehen vor großen Herausforderungen.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Russland verstehen - Ex-Botschafter Rüdiger von Fritsch

Russland-Versteher - was heutzutage als Beschimpfung gedacht ist, war Kernaufgabe seines Berufs. Kurz nach Annexion der Krim trat Rüdiger von Fritsch seinen Botschafterposten in Moskau an.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Diskussion Ein Jahr nach dem Rückzug des Westens – Afghanistan unter den Taliban

20 Jahre lang hat der Westen versucht aus dem rückständigen Land am Hindukusch ein demokratisches Vorzeigeprojekt zu machen. Und ist kläglich gescheitert – politisch, militärisch, moralisch. Die Taliban haben noch während des chaotischen Rückzugs ohne erkennbaren Widerstand Afghanistan zurückerobert. Wie geht es dem Land heute? Welche Lehren zieht Deutschland aus dem Bundeswehreinsatz? Claus Heinrich diskutiert mit Dr. Markus Kaim - Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin, Thomas Ruttig - Afghanistan Analysts Network, Berlin/Kabul, Jasamin Ulfat - Universität Duisburg Essen  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Krisengipfel der G7 – Kann sich der Westen neu erfinden?

Proteste, Polizisten und ein Tagungsort als Sperrgebiet: Die Treffen der G7 wirken für viele wie ein überflüssiges Ritual, mehr Show als Substanz. Beim diesjährigen Gipfel in Elmau unter deutschem Vorsitz aber steht mehr auf dem Spiel: Russland und China stellen den Führungsanspruch des Westens offen in Frage, die Welt droht erneut in rivalisierende Blöcke zu zerfallen. Wie können die liberalen Demokratien der autoritären Herausforderung begegnen? Gelingt es dem Westen, sich neu zu erfinden? Michael Risel diskutiert mit Prof. Dr. Ulrich Brand - Politikwissenschaftler, Universität Wien, Christoph von Marschall - Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion beim „Tagesspiegel“, Dr. Ursula Weidenfeld, freie Journalistin, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
Frauke Oppenberg