STAND
AUTOR/IN

Die Geburt eines Dichters aus dem Geist der Besessenheit – der neue Peter Handke kann sich nicht entscheiden zwischen Heiligenlegende und Dämonengeschichte.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Die Geschichte von Peter Handkes neuem Prosaband ist schnell erzählt. Da gibt es einen Obstgärtner, der auf Handkes letzten Roman “Die Obstdiebin“ anspielt. Er ist ein Außenseiter im Dorf, Vater, Mutter sind tot, die Schwester die einzige Vertraute. Ein Buch hat er geschrieben, was ihn der Gemeinschaft entfremdet. Genauer, man hält das für ein Buch, was doch nur eine Broschüre über „drei Arten, Spalierbäume zu ziehen“ ist.

Ein Mann, ein Einzelgänger, der von Dämonen besessen ist

Der Held ist im griechischen Sinne ein Idiot, also einer, der nicht dazugehört. In diesen fahren Dämonen ein. Darum gibt Handke seiner Erzählung die Gattungsbezeichnung „Dämonengeschichte.“

Im ersten Teil werden alle Varianten eines jahrelangen Besessen-Seins dekliniert. Der Ich-Erzähler zieht in ein Zelt auf dem alten Friedhof, spricht beiseite, beschimpft, schmäht mit leiser, aber alles durchdringender Stimme, er wütet gegen die Schöpfung, fungiert als Orakel, verwandelt sich „vom gefährlichen Narren zum harmlosen Idioten“, schafft Nachahmer, droht die Gewalt gegen sich selbst zu wenden und wird dann endlich erlöst von einem, den Peter Handke den „Guten Zuschauer“ nennt, den neuen „ami“ der Schwester.

Eine Wunderheilung und ein göttlicher Auftrag

Er gehört zur Gruppe der Fischer und damit ist die religiöse Dimension dieser Erzählung schon angerissen. Sein Erlöser schickt ihn mit deutlichen Worten auf Mission:

„Nein. Du gehörst nicht zu uns, Freund. Du hast hier nichts zu suchen. Weg mit dir. Und auf der Stelle, dalli-dalli. Hinüber ins Land hinterm See mit dir, Nachbar. Und dort drüben wirst Du erzählen und den Leuten dort in Dekapolis weitergeben, was Dir geschehen ist, verstanden?“

aus: Peter Handke: Mein Tag im anderen Land

Der gerade,von der Besessenheit geheilte Obstgärtner macht sich auf den Weg ins andere Land, er schifft über den „großen Teich“, er begegnet bei seiner Wanderung vielen Menschen, die seltsam vertraut mit ihm umgehen, erreicht schließlich Dekapolis , wird dort Freunde finden, heiraten, eine Familie gründen.

Eine Heiligengeschichte, die vom rechten Pfad abweicht

Was wir zu lesen bekommen, ist eine Heiligenlegende mit umgekehrten Vorzeichen. Sie braucht wie jede Heiligenlegende keine psychologische Schlüssigkeit, keine dramaturgische Konsequenz. Sie dient exemplarisch der Erfüllung eines Heilsgeschehens.

Aber in einem entscheidenden Punkt weicht Handke von diesem traditionellen christlichen Muster ab. Der Obstgärtner verweigert seinen Missionsauftrag. Er erzählt nicht, was ihm geschehen ist.

„Das wäre der Moment, wären die Stunden gewesen, ihnen, den Unbekannten im anderen Land, wie mir aufgetragen, meine Geschichte zu erzählen. Und statt dessen erzählten, bis Mitternacht, sie mir ihre Geschichten, ungefragt, auch von keiner Frage meinerseits unterbrochen, rückhaltlos, vertrauensvoll, ernst.“

aus: Peter Handke: Mein Tag im anderen Land

Erst wir Leserinnen und Leser erfahren von seinen Erlebnissen, in einem Jetzt beschrieben, Jahrzehnte später. Wir erleben die Geburt eines Schriftstellers aus dem Geist der Besessenheit. Und darum also eine Dämonengeschichte, weil in Handkes Lesart kein Dichter ohne Obsession auskommt.

Aber alles, was der Erzähler von diesen prägenden Erfahrungen weiß, hat er – wie er gleich zu Beginn klarstellt – vom Hörensagen.

Auf dem Weg nach Dekapolis, der fast einem Exerzitium gleicht, geht eine Verwandlung mit ihm vor, die nicht weniger einschneidend ist als die Besessenheit, die überraschende Verwandlung zu einem Gegentyp von Peter Handke. Er gibt sich nämlich strenge Regeln, nachdem er seine Brille abgenommen hat, ein Dichter des Ohrs statt des Auges: bloß keine Einzelheiten schauen, keine Seitenblicke wagen, nichts einen Namen geben. So lautet das Programm dieses künftigen Dichters, der genau das verwirft, was in Handkes großen Romanen dessen Markenzeichen ist, das genaue Hinschauen. Im neuen Buch ist der Dichter nur ein Zuhörer.

Peter Handke verfällt der Schilderung des Beispielhaften

Seltsamerweise verliert diese Erzählung dadurch auch den Kontakt zur Ding- und Außenwelt, obwohl es genügend Anzeichen gibt, sie in unserer Moderne zu verorten. Das Boot hat einen Außenbordmotor, Autos tauchen auf, das Fernsehen, aber diese Moderne klingt sprachlich nicht an, Sehbehelf“ heißt die Brille, die spätere Ehefrau die „Zukünftige“.

Peter Handke archaisiert die Gegenwart in typologische Konstellationen: Waise, Außenseiter, Bruder, Schwester, Jünger, Erlöser, Dichter. Alles ist irgendwie bedeutsam, aber gleichzeitig ohne Bedeutung. Handke ist der Gefahr nicht entronnen, der jede Heiligengeschichte anheimfällt, das Allerheiligste der Literatur zu verraten, das Individuelle, Besondere, Einzigartige. Einem religiösen Erzählen macht das nichts aus. Es interessiert nur das Beispielhafte. Eine Dämonengeschichte ist aber Dichtung. Darum zählt das Individuelle.

Am Ende scheint Handke diesen Widerspruch gespürt zu haben. Bevor der Held endgültig zum „Lasser“ wird, wie seine Frau ihn nennt, dem „Sein und gelten lassen“ zum obersten Prinzip“ werden, blickt er in den Spiegel und erinnert sich daran, dass Widerstand zu seinem Charakter gehört.

„Ja, wo ist er geblieben, der Widerstand, nicht bloß als Teil – als Kernstück deiner Natur, und das zum Glück, und zum Glück nicht allein für dich?!“

aus: Peter Handke: Mein Tag im anderen Land

Der Dichter braucht also Dämonen. Wer vollständig erlöst wird, ist keiner mehr. Das hat der Heilige Peter in diesem, seinem neuen Buch über weite Strecken vergessen.

SWR2 lesenswert Magazin Erloschene und Erlöste – Neue Bücher von Handke, Ransmayr, Fang Fang

Redaktion und Moderation: Katharina Borchardt

Mit neuen Büchern von Peter Handke, Christoph Ransmayr, Fang Fang, Kai Vogelsang, Chisako Wakatake und Adam Zagajewski.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch Peter Handke - Das zweite Schwert. Eine Maigeschichte

In „Das zweite Schwert“ zieht Peter Handkes Erzähler aus, um die eigene Mutter zu rächen. Deren Bild nämlich wurde einst von einer Journalistin ins Bild einer dem Führer zujubelnden Menschenmenge hineinmontiert. Ein Verbrechen, findet der Erzähler, das gesühnt werden muss. Auf dem Weg aber verliert er seinen Plan immer mehr aus den Augen – und sieht stattdessen ganz andere Dinge. Ein Gespräch zum „Zweiten Schwert“ mit dem Literaturkritiker Jörg Magenau.

Suhrkamp Verlag
ISBN 978-3-518-42940-2
160 Seiten
20 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

SWR2 lesenswert extra Frank Hertweck über die Literaturnobelpreis-Vergabe 2018/2019

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis 2019. Die Auszeichnung für 2018 geht an die polnische Autorin Olga Tokarczuk. „Nur halb korrekt, nur halb mutig“, findet SWR Literaturchef Frank Hertweck: „Mit Olga Tokarczuk gewinnt einer der großen Favoriten der Buchmacher und eine Autorin, die so etwas wie einen polnischen ‚magischen Realismus‘ mit christlicher Grundierung erfunden hat. Die Entscheidung für Peter Handke ist entschieden mutiger: Er hat sich international viele Feinde zugezogen mit seiner Verteidigung Serbiens in den Jugoslawienkriegen. Aber mehr Dichter als Handke geht nicht. Darum ein Preis für echte Literatur – das Werk hat es absolut verdient, den Literaturnobelpreis zu bekommen“.  mehr...

SWR2 lesenswert extra SWR2

SWR2 lesenswert Kritik Literaturnobelpreis 2019 für Peter Handke

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk bekommt den Literaturnobelpreis 2018, der österreichische Schriftsteller Peter Handke ist der Preisträger 2019. Frank Hertweck über die Literaturnobelpreis-Vergabe 2018/2019.  mehr...

SWR2 lesenswert extra SWR2

STAND
AUTOR/IN