Hörbuch

Offenherzig: Kurt Krömer liest „Du darfst nicht alles glauben, was du denkst. Meine Depression“

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4,6 MB | MP3)

Ehrlichkeit wird belohnt: Die Sendung, in der sich Kurt Krömer und Torsten Sträter über ihre Depression unterhielten, wird mit dem Grimme-Preis 2022 ausgezeichnet. Die beiden Künstler setzten damit ein wichtiges Zeichen, dass diese Krankheit kein Tabu sein darf.

Mit seinem Buch fügt Kurt Krömer alias Alexander Bojcan noch ein weiteres Ausrufezeichen dazu: Offen erzählt er seine Geschichte, um anderen Mut zu machen. Es ist eine Geschichte, die einen Weg aus dem Tunnel namens Depression hinausweist und dabei bedenkenswerte Anregungen bereithält – für alle. Ein sehr persönliches Buch, sehr persönlich gelesen.

„Diese dicke, alte, hässliche, fette Hexe, die nach Scheiße stinkt, die da auf deiner Brust sitzt und partout nicht mehr weggehen will, das war der Ist-Zustand, jahrelang. Du musst dir vorstellen, dass dein Haus brennt, und du sitzt darin und kannst es nicht löschen. Du kannst nicht mal zum Hörer greifen, um die Feuerwehr zu rufen. Wenn ich mich nicht um diese Depression gekümmert hätte, wäre ich in meinem eigenen Haus verbrannt.“

Literatur Kurt Krömer spricht in seinem neuen Buch offen über seine Depression

„Ich war dreißig Jahre depressiv. Ich muss damit leben. Und ich habe keinen Bock, das zu verheimlichen.“ Mit diesem Satz löste der Komiker Kurt Krömer in seiner Sendung eine Welle der Anteilnahme aus. Wie diese dreißigjährige Leidensgeschichte im Detail aussah, das hat Alexander Bojcan, so Krömers bürgerlicher Name, nun in einem Buch festgehalten. In „Du darfst nicht alles glauben, was du denkst – Meine Depression“, erzählt Bojcan offen über seine traumatisierende Kindheit, aber auch über sein eigenes Versagen als Vater. Seine Depression beschreibt er als „fette, schwarze Hexe, die auf deiner Brust sitzt“ und spricht damit auch vielen anderen Erkrankten aus der Seele.
Dieses Buch wirbt für einen offenen Umgang mit psychischen Krankheiten und ist gleichzeitig kein Leidensbericht, sondern eine komische und extrem liebenswerte Liebeserklärung an das Leben und die Kunst. Ein großes, ein großartiges Buch. „Und ab dafür“, würde Kurt Krömer sagen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Nah dran an den Themen unserer Zeit: Die Grimme-Preisträger*innen 2022 stehen fest

Im Jahr 2022 werden bei der 58. Grimme-Preisverleihung Themen dominieren, die den gesellschaftlichen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt haben: Der rechtsextremistische Anschlag in Hanau, die Lage der Frauen in Afghanistan, Rassismus und natürlich die Corona-Pandemie. „Filme und Medien helfen Menschen dabei, diese Themen zu verarbeiten“, sagt Jury-Mitglied Jenni Zylka in SWR2, „um genau dorthin zu schauen, wo es am schwersten ist“. Der Fernsehpreis wird am 26. August im Theater Marl verliehen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Psychologie Kinder- und Jugendpsychiatrie: „Die Wartelisten sind lang, melden Sie sich trotzdem!“

Schon vor der Corona-Pandemie waren die Kinder- und Jugendpsychiatrien im Südwesten voll belegt. Corona hat die Situation noch verschärft. Kinder und Jugendliche leiden z.B. an Angst- und Zwangsstörungen oder Depressionen. Aber trotz voller Kliniken ist Hilfe möglich.
Christine Langer im Gespräch mit Dr. Gunter Joas, Chefarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Esslingen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Singer-Songwriterin Clara Louise über Depressionen: „Die Musik, das Schreiben ist heilsam“

„Es ist hilfreich zu wissen, dass selbst erfolgreiche Künstler, wie Stromae unter dieser Erkrankung leiden können“, sagt Clara Louise, deutsche Songwriterin und Lyrikerin: „Denn man sieht es niemandem an, wie er sich fühlt“. Die junge Frau aus Lahnstein leidet selbst unter Depressionen. Lange Zeit habe sie das Thema nicht konkret in ihren Texten angesprochen, aber dann sei sie immer öfter von Fans kontaktiert worden, die einen Bezug zur Depression darin lasen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Medizingeschichte Seit wann spricht man von Depressionen?

Der Begriff der Depression ist relativ jung. Im allgemeinen medizinischen Sprachgebrauch hat er sich erst im 20. Jahrhundert bzw. im späten 19. Jahrhundert durchgesetzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN