Literatur

Schwarzwälder Keramiker setzt „Die Entdeckung der Langsamkeit" in Tontafeln

STAND
Der Baukeramiker Andreas Benrath in seiner Werkstatt mit einer Keramikplatte mit einem Textausschnitt des Romans «Die Entdeckung der Langsamkeit» (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Philipp von Ditfurth)
Andreas Benrath in seiner Werkstatt mit einer der 1470 Keramikplatten mit einem Textausschnitt des Nadolny-Romans Foto: Philipp von Ditfurth

Der Baukeramiker Andreas Benrath hat Sten Nadolnys Erfolgsroman „Die Entdeckung der Langsamkeit" in ein Monument aus gebranntem Ton verwandelt. In gut zweijähriger Arbeit übertrug Benrath die Geschichte um den während einer Expedition gestorbenen britischen Polarforscher John Franklin (1786-1847) in seiner Werkstatt in Buggingen im Schwarzwald auf Tonplatten. Ein Exemplar davon hängt in Berlin bei Nadolny, der am 29. Juli 80 Jahre alt wird.

Handwerker gehören in die Kategorie der Langsamkeit

Benrath begann Ende 2016 damit, das Buch Buchstabe um Buchstabe in Ton zu übertragen und die Tafeln zu brennen. „Die Entdeckung der Langsamkeit“ habe er bis dahin bestimmt fünf oder sechs Mal gelesen. Das Thema habe ihn fasziniert. „Ich habe immer etwas damit gehadert, dass ich recht lang gebraucht habe, etwas zu lernen.“ Im Roman werde die Handwerkerzunft der Kategorie der Langsamkeit zugeordnet. Das gefiel Benrath.

Ein Roman in 1470 Keramikplatten

Gut zwei Jahre lang fertigte der Keramiker jeden Morgen vor Arbeitsbeginn zwei Platten. Mit Widmungen und Korrekturen lagern nun 1470 Platten in fünf Kisten in seiner Werkstatt, zusammen knapp fünf Tonnen schwer. Was damit passiert, ist noch unklar. Vielleicht wird er den als Fläche 170 Quadratmeter großen Roman als Belag für eine begehbare Überdachung nutzen. Aber auch für mögliche Alternativen ist Benrath offen.

Vom Bachmann-Preis zum Bestseller-Roman

Mit einem Kapitel aus „Die Entdeckung der Langsamkeit" gewann Nadolny 1980 den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis. Der drei Jahre später erschienene Roman ist nach Verlagsangaben inzwischen allein im deutschsprachigen Raum rund 1,8 Millionen Mal verkauft und zudem in 30 Sprachen übersetzt worden.

Ausstellung Kunst des Unperfekten – Werke von Gertraud Möhwald im Keramikmuseum Westerwald

Gertraud Möhwald wurde 1929 in Dresden geboren. Bis zu ihrem Tod im Jahr 2002 arbeitete sie als Keramikerin. Mit Scherben, Papier und Textilien verpasste sie ihren Keramik-Skulpturen den Charme des Unperfekten. Sie war eine der bedeutendsten Keramikkünstler*innen der DDR, einflussreiche Hochschul-Dozentin und Teil einer vielseitigen Künstlerfamilie. Zur Ausstellungseröffnung in Höhr-Grenzhausen kommt auch ihr Enkel, der Schriftsteller Clemens Meyer.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Keramikerhandwerk Wie man ein Kaffeeservice töpfert

Kreativität, Technik, Erfahrung und Gefühl sind wichtig für das Handwerk des Keramikers und den Werkstoff Ton. Bis ein buntes Kaffeeservice entsteht, vergehen etliche Stunden.  mehr...

Handwerkskunst! SWR Fernsehen

Tiere Faultiere – Überleben durch Langsamkeit

Sie haben ein pelziges Fell, hübsches Gesicht und hängen entspannt in den Ästen: Es geht um Faultiere. Die Experten im Faulenzen haben von allen Tieren die niedrigste Stoffwechselrate. Durch ihre Langsamkeit bleiben sie oft unerkannt. Denn wer sich wenig bewegt, wird auch kaum gehört und gesehen. Doch wenn der Urwald brennt, wird sie ihnen zum Verhängnis. Von Gudrun Fischer. (SWR 2019) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/faultiere | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR