Hans-Christian-Andersen-Preis

Streitpunkt russischer Juryvorsitz: Dänische Königin nicht mehr Schirmherrin von Kinderbuchpreis

STAND
Margrethe II., Königin von Dänemark besucht im strömenden Regen Schleswig-Holstein (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Axel Heimken)
Will als Schirmherrin nicht Teil eines Konfliktes sein: Königin Margrethe II. (unterm Schirm). Axel Heimken

Die dänische Königin Margrethe II. zieht ihre Schirmherrschaft für den Hans-Christian-Andersen-Preis für Kinder- und Jugendliteratur zurück. Das bestätigte eine Sprecherin des Königshauses der Deutschen Presse-Agentur am 4. Januar auf Anfrage. Grund ist ein Streit um die im September gewählte Juryvorsitzende des internationalen Preises, die russische Illustratorin Anastassija Archipowa (67).

Rücktritt der russischen Juryvorsitzenden gefordert

In mehreren Ländern – etwa in der Ukraine, Schweden und Finnland – hatten nationale Abteilungen der Organisation International Board on Books for Young People (IBBY), die den Preis vergibt, angesichts des russischen Kriegs in der Ukraine einen Rücktritt der Illustratorin gefordert.

„Es ist schwierig, ohne die Akzeptanz der russischen Regierung international aktiv zu sein. Deshalb wird sie, unabhängig davon, was sie über den Krieg denkt, zu einem Symbol“, sagte die Vorsitzende der schwedischen IBBY-Abteilung, Margaretha Ullström, dem dänischen Rundfunk. Königin Margrethe II. könne nicht „Teil dieses Konflikts“ sein, erklärte die Königshaus-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kinderliteratur

Der alle zwei Jahre vergebene Preis gilt als eine der wichtigsten internationalen Auszeichnungen in der Kinder- und Jugendliteratur. Er ist nach dem dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen (1805-1875) benannt. Zuletzt war er an die US-Autorin Jacqueline Woodson und die Schweizer Illustratorin Albertine Zullo gegangen. Frühere Preisträger sind unter anderem Astrid Lindgren, Erich Kästner und Christine Nöstlinger. Der Preis ist nicht dotiert, die Gewinner bekommen eine Goldmedaille.

Kunst Wie gehen Museen und Ausstellungen im Südwesten mit russischer Kunst um?

Angesichts zahlreicher Stellungnahmen von Künstler*innen zum Ukraine-Kriegen fragen sich auch Museen und Kunshallen, wie es mit russischen Leihgaben oder Kooperationen weitergehen soll. Wen trifft ein Boykott russischer Ausstellungsstücke? Möchte man diese noch zeigen – und wäre ein Transport überhaupt möglich? Auch Museen im Südwesten wie die Staatsgalerie Stuttgart und das Rheinische Landesmuseum stehen hier vor vielen Problemen.

SWR2 am Morgen SWR2

Freiburg

"Grimm und Möhrchen - Ein Zesel zieht ein" Deutscher Kinderbuchpreis 2022 geht nach Freiburg

Die Freiburger Illustratorin Stefanie Scharnberg erhält zusammen mit der Autorin Stephanie Schneider den Deutschen Kinderbuchpreis 2022. Eine Jury aus Kindern hat das entschieden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Gespräch Dilemma in der Tanzwelt – Wie umgehen mit Russland im Weltballett?

Tanz ist 2022 so politisch wie selten zuvor – gerade im Ballett, das durch viele russische Künstlerinnen und Künstler geprägt ist. In München wird gerade Tschaikowsky gezeigt, in Baden-Baden wird er abgesagt – ist das paradigmatisch für das Dilemma, in das der russische Angriffskrieg die Tanzwelt in Deutschland gestürzt hat?

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR