Gespräch

Autor Thomas Hettche von der Initiative ,,Fair lesen" zum E-Book-Gesetzentwurf: ,,Bibliotheken wollen nur zeitgleich die Bestsellerliste"

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (7 MB | MP3)

Die meisten Bücher verkaufen sich im ersten halben Jahr nach Erscheinen

Ein Vorstoß des Bibliotheksverbands, neu erscheinende Bücher zeitgleich auch an öffentliche Büchereien weiterzugeben, stößt auf Kritik von Autor*Innen. Der Mitinitiator von ,,Fair Lesen", einer Kampagne von über 180 Autoren, Verlagen und Buchhandlungen, Thomas Hettche erklärt im Gespräch mit SWR2: ,,Was viele nicht wissen: Dass man seine Bücher im ersten halben Jahr nach Erscheinen verkauft.“ Da entscheide sich, ob man mit dem Buch zwei Jahre lang seine Miete bezahlen könne

Initiative „Fair Lesen“ sieht literarische Freiheit durch E-Book-Ausleihe bedroht

Der Streit um die E-Book-Ausleihe geht weiter. 185 Autor*innen, Verlage und Buchhandlungen schlossen sich unter der Initiative „Fair lesen" zusammen und appellieren in einem offenen Brief erneut an die Politik. Sie möchten die von Bibliotheken geforderte „Zwangslizensierung“ neuer E-Books verhindern.  mehr...

Ausleihe von E-Books: ,,Da ist ein Umsonst-Markt entstanden.“

Der Vorstoß, per Gesetz vorzuschreiben, E-Books bei Erscheinen eines gedruckten Buchs auch in Bibliotheken bereitzustellen ist für Hettche fragwürdig: ,,Das Problem ist, dass wir eine Ökonomie testen, die in Jahrhunderten gewachsen ist.“

Bei elektronischen Büchern mache die Ausleihe inzwischen fast die Hälfte des Marktgeschehens aus. Die Bibliotheken zahlten zwar für die physischen Bücher eine Tantieme - nicht jedoch für E-Books. Sein Gefühl beschreibt Hettche in dem Satz: ,,Da ist ein Umsonst-Markt entstanden.“ Dabei seien drei Viertel der Ausleiher gut situierte Bürger, die sich auch den Kauf eines Buchs leisten könnten.

Geht es nur um die Bestseller-Listen?

Den Bibliotheksverband greift Hettche scharf an: ,,Denen geht's nur darum, die Bestseller-Liste zeitgleich mit dem Erscheinen in den Bibliotheken zu haben.“

Der Initiative ,,Fair Lesen" gehe es nicht darum, den Status Quo auf dem Buchmarkt zu zementieren. Doch zeige die Entwicklung auf dem Musikmarkt, dass durch den digitalen Wandel ,,eine ganze Kultur zugrunde gegangen“ sei. Er empfiehlt: ,,Die Player in diesem Spiel sollten eine Lösung finden.“ Anderenfalls gerade die Vielfalt auf dem deutschen Buchmarkt, die eine Besonderheit darstelle, in Gefahr. ,,Es wird die Axt an die Wurzel gelegt“, meint Hettche, deshalb gebe es ,,Fair Lesen“.

Thomas Hettche, Jahrgang 1964, hat mehrere Romane und Essaybände publiziert. Er lebt in Berlin und der Schweiz und schreibt unter anderem für die FAZ und die NZZ.

Hörbuch Magisch: „Herzfaden” von Thomas Hettche

Dass die Augsburger Puppenkiste auch heute noch ihr Publikum findet, ist nicht verwunderlich. Schließlich wird die Begeisterung über die Marionetten und ihre Abenteuer von Generation zu Generation weitergebenen. In seinem Roman „Herzfaden” erzählt Autor Thomas Hettche die Entstehungsgeschichte des Marionettentheaters, dessen Wurzeln zurück bis in die frühen 40er Jahre reichen. Nun ist die beeindruckende Geschichte, die auch auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand, prominent besetzt als Hörbuch erschienen.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

lesenswert Magazin Die Macht des Erzählens. Neue Romane aus Deutschland, Buchmesse ohne Hallen und ein Schriftstelleraufstand gegen Trump

Redaktion und Moderation Anja Höfer
Mit neuen Büchern von Joachim Meyerhoff, Thomas Hettche, Ferdinand von Schirach, Stephan Lohse  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

STAND
INTERVIEW