STAND
AUTOR/IN

Gerade noch beste Freundinnen und plötzlich Feindinnen? Die Literatur erzählt immer wieder davon, wie eine verbündete und bewunderte Frau plötzlich zur hasserfüllten Gegnerin wird.

Audio herunterladen (50,5 MB | MP3)

In der gefeierten "Neapolitanischen Saga" von Elena Ferrante geht es um zwei Freundinnen, die tief verbunden sind und sich trotzdem immer wieder entzweien.

Weibliche Solidarität war 1962 Gegenstand von Doris Lessings "Goldenem Notizbuch", dem Manifest eines neuen Feminismus. Bei Margaret Atwood bekämpfen sich Freundinnen bis aufs Blut.

Ob in den Büchern von Marlene Streeruwitz oder Eva Menasse: Wer Frauen verstehen will, muss ihre Freundinnen kennen.

Buchkritik Margret Atwood - Die Zeuginnen

Margaret Atwood liefert einen Agentinnen-Thriller mit einem ordentlichen Schuss Feminismus und Ideologiekritik, verbleibt aber meist in den Grenzen des Unterhaltungsgenres.
Rezension von Pascal Fischer.

Verlag Berlin
EAN 978-3-8270-1404-7
576 Seiten
25 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Platz 3 (-) 43 Punkte Elena Ferrante: Meine geniale Freundin

Die Geschichte von zwei Freundinnen in Neapel von den fünfziger Jahren bis heute ist geschrieben wie ein Fortsetzungsroman: mit Cliffhängern und Spannungsbögen, süchtig machend.  mehr...

Buchkritik zum Weltfrauentag am 8.3. Doris Lessing - Das fünfte Kind

Harriet und David glauben, dass Glück planbar sei und in einem konservativen Lebensstil liege – eine Idee, die Doris Lessing bis zur Grenze des Aushaltbaren auf die Probe stellt.  mehr...

SWR2 Lesenswert Kritik SWR2

STAND
AUTOR/IN