SWR2 lesenswert Kritik

Frans de Waal – Der Unterschied. Was wir von Primaten über Gender lernen können

STAND
AUTOR/IN
Barbara Dobrick

Frans de Waal ermutigt uns dazu, unsere Biologie zu akzeptieren und gleichzeitig Genderfragen ernst nehmen.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Biologische Erkenntnisse gegen Homo- und Transphobie

Als Forscher vor mehr als 100 Jahren entdeckten, dass es auch im Tierreich Homosexualität gibt, sprachen sie von „verderbtem Betragen“ bei den Tieren, aber das nur privat. Frans de Waal schreibt: „Es gab eine Zeit, da es der Wissenschaft nicht gestattet war, homosexuelles Verhalten bei Tieren überhaupt nur zu erwähnen.“

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, ist der Blick vielerorts immer noch ideologisch statt naturwissenschaftlich bestimmt. Neuerdings gilt das manchen sogar als fortschrittlich, wenn biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern negiert werden, um ihre Gleichstellung zu befördern.

Aber biologische Erkenntnisse haben durchaus auch das Zeug dazu, Homophobie und Transphobie als unberechtigte Ängste zu entlarven, weil es Homo-, Bi- und Transsexualität auch im Tierreich gibt, insbesondere bei den Primaten, die am engsten mit uns verwandt sind, bei Schimpansen und Bonobos.

Zärtlichkeiten sorgen bei Menschenaffen für Entspannung

Schimpansen und Bonobos unterscheiden sich in ihren sozialen Strukturen so deutlich, dass wir sowohl für die Vorherrschaft von aggressiven Männern (bei den Schimpansen) als auch für weibliche Dominanz (bei den Bonobos) Beispiele haben. Bei Letzteren machen auch Männchen mit Männchen Liebe und Weibchen auch mit Weibchen. Großzügig werden allseits Zärtlichkeiten ausgetauscht. Dadurch sind diese Menschenaffen so friedfertig und entspannt wie keine andere Primatenart, weiß Frans de Waal.

Der Primatologe transportiert wissenschaftliche Fragestellungen und Erkenntnisse, die Bedeutung bis tief in unser Liebes- und Familienleben haben, denn, so postuliert er: „sozio-emotional sind wir Primaten durch und durch“. Spannend sei es, die Spielräume auszuloten, die uns als Individuen und in unseren Gesellschaften gegeben sind. Dabei gilt es zu unterscheiden zwischen stereotypem und archetypischem Verhalten.

Der niederländische Primatologe und Autor Frans de Waal im Jahr 2006 im Lincoln Park Zoo, Chicago. (Foto: IMAGO, ZUMA Wire)
Der niederländische Primatologe und Autor Frans de Waal im Jahr 2006 im Lincoln Park Zoo, Chicago. ZUMA Wire

Auch Schimpansenmädchen spielen gerne mit Puppen

Eine Schlussfolgerung de Waals ist für Eltern und Pädagogen wichtig: „Es ist an der Zeit aufzuhören“, schreibt er, „die Begeisterung, die Mädchen für Babys und Puppen an den Tag legen, als stereotyp zu bezeichnen. Ein Verhalten, das nicht nur weltweit bei Menschen, sondern auch bei vielen anderen Säugern verbreitet ist, lässt sich nicht durch menschliche Vorurteile oder gendertypische Erwartungen erklären.“

Mit anderen Worten, Schimpansenmädchen bereiten sich auf ihre später wahrscheinliche Mutterschaft ganz ähnlich vor wie Menschenmädchen. Sie schleppen Gegenstände mit sich herum, die die gleiche Funktion haben wie Puppen. Aber auch Männer können fürsorgliche Väter werden, wenn die Mutter ausfällt oder wenn sie es wollen, wie inzwischen zahlreiche Menschenmänner.

Vieles können wir lernen, aber nicht unsere Geschlechtsidentität

Aber unsere Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung können wir nicht wählen, schreibt Frans de Waal, es sei nachgewiesen, dass sie genetisch, neurologisch und/oder hormonell bedingt sind und „somit ein unabänderlicher Teil unseres Wesens.“

Die wichtigste Besonderheit menschlicher Gemeinschaften sieht de Waal in unserer „Familienstruktur, die Männer und Frauen fest aneinander bindet“. Das habe zu stärkeren und problematischen Abhängigkeiten geführt. Unsere Biologie sei dabei nicht das Problem, sondern, so formuliert de Waal, die den verschiedenen Geschlechtern „entgegengebrachten Vorurteile, die Ungleichheit, mit der sie behandelt werden, sowie die Beschränkung des traditionellen Zwei-Geschlechter-Modells, das manche Menschen außen vorlässt.“

Frans de Waal kann auch ziemlich komplizierte Zusammenhänge gut verständlich erklären. Dabei ist er ein humorvoller, ein unterhaltsamer Erzähler. Sein fast 500 Seiten dickes Buch zu lesen, ist daher ein überaus anregendes und lehrreiches Vergnügen.

Mehr zum Thema Gender und Literatur

Buchkritik Christina von Braun - Geschlecht. Eine persönliche und eine politische Geschichte

"Geschlecht" ist der Titel der Autobiografie, in der die Journalistin und Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun "Eine persönliche und eine politische Geschichte" erzählt. Das Zeugnis einer ungewöhnlichen Karriere zeigt, was mit Beharrungsvermögen und effizienten Netzwerken auch für Frauen möglich ist.
Rezension von Claudia Fuchs.
Ullstein Verlag, 368 Seiten, 24 Euro
ISBN: 978354910025724

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Buchkritik Christoph Türcke - Natur und Gender. Kritik eines Machbarkeitswahns

Der Philosoph Christoph Türcke mahnt bei der Transgender-Debatte zu mehr Vorsicht und stichelt hier und da mit geistesgeschichtlichen Argumenten gegen die linke Identitätspolitik.
Rezension von Pascal Fischer.
C. H. Beck Verlag, 233 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-406-75729-7

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Buchvorstellung „Blutbuch“ von Kim de l’Horizon auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis:

Die Jürgen-Ponto-Stiftung hat das Buch bereits ausgezeichnet – als einen „Blitzschlag“. Nun ist Kim de l’Horizons Roman „Blutbuch“ auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Elf Jahre hat Kim de l’Horizon an diesem autofiktionalen Debütroman geschrieben und darin zu einer „écriture fluide“ gefunden – einer „flüssigen Schreibweise“, in der sich die non-binäre Erzählerperson des Romans der eigenen Existenz annähert.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Barbara Dobrick