STAND
AUTOR/IN

Die Frankfurter Buchmesse soll stattfinden. Sie wird anders stattfinden als in den Jahren zuvor. Und das ist auch gut so.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:33 Uhr
Sender
SWR2

Die Verantwortlichen haben rechtzeitig entschieden

Die Verantwortlichen der Frankfurter Buchmesse haben ein gutes Timing bewiesen. Sie haben sich genügend Zeit genommen, um ein Konzept vorzulegen, das auf ein dynamisches Pandemie-Geschehen flexibel reagieren kann. Sie haben aber auch so rechtzeitig entschieden, dass die Branche den Verhältnissen entsprechend planen kann.

Die Buchmesse wird dezentraler, virtueller, experimenteller

Es wird eine vollkommen andere Buchmesse werden als in den Jahren zuvor: dezentraler, virtueller, experimenteller. Ob das funktioniert, kann nur in der Praxis ermittelt werden.

Auch mit weniger Empfängen und Feiern muss es die Buchmesse geben

Die Buchmesse ist kein Oktoberfest. Selbstverständlich gehören auch die abendlichen Empfänge und Feiern zur guten Tradition der weltgrößten Kulturveranstaltung. Aber nur weil es weniger Häppchen gibt, darf der so wichtige Impulsgeber der literarischen Welt, darf der Motor der Buchwirtschaft und des internationalen Austauschs nicht aufgegeben werden.

Selbst wenn weniger Besucherinnen und Besucher aufs Messegelände kommen, selbst wenn die eine oder andere Lesung doch nur am Bildschirm zu verfolgen ist. Eine Absage der Messe wäre genauso falsch gewesen wie ein stures Weiter so.

Die bürgerliche Zivilgesellschaft kann auf der Buchmesse zeigen, dass sie eine sichtbare Mehrheit darstellt

Es stimmt, was Messedirektor Jürgen Boos gesagt hat, dass die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr wichtiger sei als je zuvor, nämlich als „Agora für den intellektuellen Austausch“. Das mag sich zwar etwas abgehoben anhören, aber vielleicht bilden die Veranstaltungen tatsächlich einen Gegenpol zum wahnwitzigen Aluhut-Aufstand der Wüteriche.

Vielleicht wird die bürgerliche Zivilgesellschaft, die von Populisten wahlweise als Randphänomen und dann wieder als böser Mainstream verspottet wird, auf der Buchmesse eindrucksvoll zeigen, dass sie eine auch sichtbare Mehrheit darstellt, dass ein vernünftiges Gespräch auch über äußerst unterschiedliche Ansichten immer sinnvoller ist als das wirre und wilde Gegröle auf den Zusammenkünften der unterschiedlichsten Ideologen.

Digitale Angebote sind wichtig für die, die daheim bleiben müssen

Selbstverständlich wird mit keinem noch so guten Hygienekonzept die Sorge, sich mit dem tückischen Virus anzustecken, aus der Welt geschafft. Nicht wenige Buchfans können aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Frankfurt fahren.

Aber vielleicht wird gerade diesen Lesebegeisterten, die daheimbleiben müssen, ein eigenes digitales Forum angeboten. Die Frankfurter Buchmesse 2020 könnte viele Möglichkeiten bieten, der Welt zu zeigen, was Aufklärung und Humanität gerade unter widrigen Umständen bewegen können.

Die Frankfurter Buchmesse 2020 ist eine große Chance

Das Virus Covid-19 hat eine überaus komplexe Katastrophe ausgelöst. Erfolgreich werden Strategien gegen den kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Niedergang nur sein, wenn diese Komplexität mitgedacht wird.

Die Frankfurter Buchmesse scheint sich in einem angemessenen Krisenmodus zu befinden. Für alle, die dort arbeiten werden, die Autorinnen und Autoren, die Verlage und Medien ist das ein gutes Zeichen. Sie können sich auf das Wagnis Frankfurter Buchmesse 2020 einlassen, ohne allzu große Risiken einzugehen.

Meine Frau gehört zur Risikogruppe. Ich bin sehr vorsichtig. Im Zweifel bleibe ich zu Hause. Nun denke ich: Die Frankfurter Buchmesse 2020 ist eine große Chance, die wir Schriftmenschen auch nutzen sollten.

Frankfurter Buchmesse 2020 Frankfurter Buchmesse 2020 soll stattfinden

Die Frankfurter Buchmesse 2020 wird vom 14.10. bis 18.10. stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat der BBG (Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft) am 27.5. entschieden.  mehr...

Literatur Warum dieses Buch

Literaturkritik mit Carsten Otte - als Video! Alle zwei Wochen. Mal tief berührend, mal witzig, aber immer interessant.  mehr...

STAND
AUTOR/IN