STAND
AUTOR/IN

Der Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund gilt als sozialer Brennpunkt – allerdings mit einem Blick auf die Rheinebene, wie man ihn sonst nur in den Villenvierteln der Stadt hat. Durch den Schriftsteller Saša Stanišić , der nach der Flucht vor dem Balkankrieg seine Jugend hier verbrachte , ist der Emmertsgrund zu einem außergewöhnlichen literarischen Ort geworden.

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Der Emmertsgrund ist ein Stadtteil, der Ende der 60er Jahre auf dem Reißbrett entstand. Ein Projekt gegen die damalige Wohnungsknappheit, gebaut vom gewerkschaftseigenen Wohnungsbaukonzern Neue Heimat. Eine Retorte, weitab von der Altstadt und hoch oben am Berg gelegen.

Ein Hochhaus im Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund (Foto: picture-alliance / dpa)
Ein Hochhaus im Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund

Vom Paradebeispiel für urbanes Wohnen zum Migrantenviertel

Viele Menschen haben viel Hoffnung in diesen Ort gesteckt, unter ihnen etwa der berühmte Psychoanalytiker und Sozialpsychologe Alexander Mitscherlich. Unter dem Motto „Urbanität durch Dichte“ entstanden zahlreiche Hochhäuser und als die nicht wirklich gefielen sattelte man um auf Reihenhaus-Siedlungen. Anstatt zum Paradebeispiel für ein neues urbanes Wohnen wurde der Emmertsgrund allerdings nach und nach zum Außenseiter mit schlechtem Ruf.

„Im Emmertsgrund wohnten besonders viele Migranten. Das ist in Deutschland überall gleich – Migranten wohnen meistens irgendwo im Besondersviel.“

Aus: Saša Stanišić , Herkunft,

Phänomenale Sicht auf die Sonnenuntergänge über der Rheinebene


Ein Stadtteil zwischen „global village“ und sozialem Brennpunkt wird der Emmertsgrund auch genannt. Oder spielerischer auch: Der Stadtteil mit Weitblick. Wegen der phänomenalen Sicht auf die Sonnenuntergänge über der Rheinebene, die man sonst nur in den Villenvierteln der Stadt hat. Klar ist: eine Puppenstube wie so viele andere Gegenden Heidelbergs ist das hier nicht.  Aber das heißt noch lange nicht, dass es hier weniger lebenswert zugeht.

Saša Stanišić hat sich im vergangenen Jahr ins Goldene Buch der Stadt Heidelberg eingetragen – wie vor ihm etwa Nelson Mandela oder Prinz William und Herzogin Kate. Für ihn war das sicherlich ein ungleich emotionalerer Moment als für seine berühmten Vorgänger*innen. „Heidelberg: meine Kraft, mein Glück, meine Stadt“ hat er seiner Unterschrift beigefügt und erklärt: „Die Kraft, das ist so auch die schaffende Kraft, die damals schon mich über diese prekären Geschichten gerettet hat. Glück, weil es tatsächlich ein Glück war, hierherzukommen. Und wer weiß, wie mein Leben gewesen wäre, wenn wir woanders gewesen wären. Und meine Stadt, weil ich immer wieder feststelle. Ich fühle mich hier wirklich wohl.“

Literatur Die Poesie der Herkunft: Saša Stanišić übernimmt Poetikdozentur an Hochschule RheinMain

Am 19. Februar hat Saša Stanišić in Wiesbaden die erste Vorlesung seiner Poetik-Dozentur gehalten. Die Erzählfreude des Autors traf dabei auf ernsthafte Überlegungen über das Schreiben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Werner Nickisch, Deutschlehrer von Saša Stanišić

Werner Nickisch war der Deutschlehrer von Saša Stanišić

   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Warum Saša Stanišić nicht abgeschoben wurde

Werner Fontius war in der Ausländerbehörde in Heidelberg der Sachbearbeiter, der in den 90er Jahren auch die Akte des späteren Schriftstellers und Gewinners des Deutschen Buchpreises Saša Stanišić bearbeitete. Und Fontius hat nicht „Dienst nach Vorschrift“ gemacht - zum Glück.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Frankfurter Buchmesse 2020 Anne Weber gewinnt den Deutschen Buchpreis 2020 für ihren Roman "Annette, ein Heldinnenepos"

Anne Weber gewinnt den Deutschen Buchpreis 2020 für ihren Roman "Annette, ein Heldinnenepos".  mehr...

Porträt Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich – Eine friedfertige Frau?

Margarete Mitscherlich verband Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. Ihre Bücher waren wegweisend in der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit oder mit Geschlechterrollen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN