Gespräch

Der Zeichner Sempé ist tot – der „kleine Nick“ trauert um seinen Schöpfer

STAND
INTERVIEW
Julian Burmeister

Der französische Zeichner Jean-Jacques Sempé ist kurz vor seinem 90. Geburtstag verstorben. „Auch für einen René Goscinny war die Zusammenarbeit mit Sempé äußerst wichtig“, sagt Sempé-Fan und FAZ-Literaturchef Andreas Platthaus in SWR2.

Audio herunterladen (5,9 MB | MP3)

Goscinny schuf mit dem Zeichner zusammen den „kleinen Nick“, den neugierigen französischen Grundschüler, aus dessen Sicht Leserinnen und Leser jahrzehntelang den verrückten französischen Alltag verfolgen konnten.

„Das war der sehr seltene und glückliche Zufall, dass sich ein exzellenter Autor und ein exzellenter Zeichner getroffen haben und aus einer Idee etwas gemacht, sie noch einmal auf ein ganz anderes Niveau gebracht haben. Dabei sein Sempé und Goscinny schon beide für sich großartig“, so Platthaus, „aber zusammen sind sie ein Dreamteam.“

Cover des Buches "Der kleine Nick. Pop-up-Buch" vom Diogenes Verlag.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Cover des Buches "Der kleine Nick. Pop-up-Buch" vom Diogenes Verlag. Geschichten vom kleinen Nick - von René Goscinny/Jean-Jacques Sempé- gibt es in unterschiedlichen Büchern. Picture Alliance

Cartoonwelt Sempé, französischer Zeichner und Erfinder des „kleinen Nick“, ist tot

Jean-Jacques Sempé, der Zeichner der berühmten Kindergeschichten um den „kleinen Nick“, ist tot. Der Franzose starb im Alter von 89 Jahren nur wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag, wie die Nachrichtenagentur AFP am 11. August unter Verweis auf Sempés Ehefrau berichtete.  mehr...

Zeitwort 29.10.1959: Asterix der Gallier beginnt seine Eroberung der Welt

„Ganz Gallien? Nein!“ – auf der ganzen Welt ist Asterix eine der beliebtesten Comic-Figuren. Mittlerweile gibt es 39 Bände über den kleinen Gallier und seinen dicken Freund Obelix. Erst 2021 kam mit „Asterix und der Greif“ ein neuer Band hinzu.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Gespräch Neuer Comic: Das Marsupilami mischt die Nazis im Berlin der 30er Jahre auf

In seinem neuen Band „Das Humboldt-Tier – Ein Marsupilami-Abenteuer“ erzählt Comiczeichner Flix, wie Alexander von Humboldt das Marsupilami auf seiner Südamerika-Reise entdeckt und nach Berlin bringt. Dort wird es erstmal in einer Kiste vergessen, bis es 150 Jahre später ausbricht und die Nazis im Berlin der 1930er Jahre entdeckt.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
INTERVIEW
Julian Burmeister